ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Niklas G. Salm (Ideologie: Do, 08.03.2018, 15:46)
ORF: Verweiblichung statt Recherche

Während der ORF den ganzen Tag über so seine Probleme mit einer wirklich investigativen Berichterstattung über die Messer-Attacken am Mittwochabend in Wien hatte, setzt er dafür andere, ganz wichtige Schwerpunkte. Bezüglich der Messer-Mordversuche war der Täter beim Staatsfunk zunächst wie üblich bloß "ein Mann". Später rückte man damit heraus, dass es sich um einen Afghanen gehandelt hat.

Dass Zeugen im Zuge der Angriffe auf vier Unschuldige Allah-Rufe gehört haben wollten, das wurde beim ORF nobel ausgeblendet. Ebenso, dass der verdächtige Afghane laut anderen Medien (zB "Krone") offenbar als "U-Boot" illegal in Wien gelebt haben soll. Sein Geburtsdatum soll übrigens laut der Zeitung "Österreich" der 1. 1. 1995 sein. Und ist somit vermutlich völlig frei erfunden, denn der Großteil all jener "Flüchtlinge", die angeblich ihren Pass verloren haben, gibt dann als Geburtsdatum den 1. Jänner an. All diesen Hinweisen ist man beim Staatsfunk offenbar nicht nachgegangen - oder warum hat man sie nicht einmal erwähnt?

Schließlich berichtet der ORF doch noch über das angebliche Motiv. Und völlig überraschend sei der arme Afghane drogensüchtig gewesen und "unzufrieden mit seiner Lebenssituation". Er war also quasi wieder einmal selber ein Opfer der schrecklichen Umstände. Ein "politisches Motiv" wird ausgeschlossen. Das habe der Afghane selbst gesagt. Ein viel naheliegenderes mögliches religiöses Motiv wird erst gar nicht erwähnt. Motto: Alles ist gut, es war bloß ein Einzelfall. Die Tat eines seelisch Gestressten. Weitergehen, es gibt hier nichts zu sehen. Muss man verstehen, es war einfach Pech.

Tja, das ist Recherche à la ORF. Dafür wird aber heute den ganzen Tag über am Ende jedes Online-Artikels dieser wundervolle Absatz angehängt:
"Anlässlich des Weltfrauentags hat sich wien.ORF.at entschlossen, auf unserer Nachrichtenseite ein sprachliches Experiment durchzuführen. Wir werden heute die Berichte und Meldungen in weiblicher Form publizieren. Es geht nicht um klassisches Gendern, sondern darum, etwa Mehrzahlwörter, die Frauen einschließen, rein weiblich zu bilden. Das heißt: Bei der Formulierung „die Bürgerinnen“ werden Männer an diesem Tag eingeschlossen sein."

Das ist ja auch das wichtigste!

PS: Lustigerweise passierte die afghanische Bereicherung just an jenem Tag, als sich der ORF und andere Linksmedien fürchterlich darüber ereifert haben, dass der ungarische Kanzleramtsminister über die vielen Ausländer aus dem Orient in Wien gelästert und dabei Sicherheitsprobleme unterstellt hat. Mitten in die linke Empörung hinein kamen die afghanischen Messer-Attacken. Tja, "Karma is a bitch" sagen die Amerikaner dazu...

Do, 08.03.2018, 20:27 | "Tschänder" im Herzen ....

... Scheiße im Hirn!
Do, 08.03.2018, 20:16 | Marand Josef

Man stelle sich vor, es erwischt einmal einen ORFin:
Du bist doch a lieabe Afganin, gell, du tust ma doch nichts, oder? Schau, jetzt nimmts mi sogar bei da Hau-au-au-au-au-au-au-au-au-au-au-au-au!
Do, 08.03.2018, 19:56 | Hoffentlich wird diese Irrenanstalt ....

... heuer noch verkauft und alle Orflöcher gekündigt!
Do, 08.03.2018, 20:06 | fr

Right,right !! Eigentlich könnten die ORFlöcher gewinnbringend nach Übersee verkauft werden ,u.zw. als "Ar...löcher für Holz-Hutschpferde" !! Da brauchen sie nix tun,außer vorhanden sein !! :-)))
Do, 08.03.2018, 19:11 | golan boris

Was soll's,mit Vollgas durch die Wand.Was ich aber
sehr vermisse,ist die TIEFE BESTÜRZUNG von OBERGRÜNEN BELLO WUF,WUF.
Do, 08.03.2018, 18:05 | mike

KURIER: Putzmittel: Diese Bipa-Aktion empört das Netz-Unpassender geht's kaum: Just am Weltfrauentag heischt die Drogeriekette mit dieser Aktion um Aufmerksamkeit.
Do, 08.03.2018, 18:03 | cioran

D. Linken in ihrer Verblendung öffnen d Islam Tür und Tor,gleichzeitig flüchten sie sich in Gender-Gaga und politische Korrektheit. Wären d. Konsequenzen nicht so furchtbar, man könnte nur mehr lachen
Do, 08.03.2018, 17:47 | Hirnloses Tschedern am "Weltfrauentag" ist . . .

. . . kein Monopol des Linx-ORF. Die "Wiener Zeitung", also das offizielle (Linx?-)Organ unseres Staates, die "Wiener Zeitung" ist heute ganz genau so tschender-intelliquent.
Do, 08.03.2018, 16:31 | Freidenker: Niklas G., Ihren herrlich pointierten Kommentaren

zu diesen vollkommen einseitigen Links-ORF ist nichts mehr hinzuzufügen, außer, dass wir auch hier auf die längst überfälligen Wortmeldungen seitens der FPÖ und Strache vergeblich warten werden.
Do, 08.03.2018, 20:17 | Den Strache muß jemand .....

... umgepolt haben! Jahrzehntelang Sprachverhunzungen kritisieren, um dann - auf der Internetseite des Vizekanzlers/Sportministers - das BINNEN-I zu verwenden! Auch eine Art von Wählerbetrug!
Do, 08.03.2018, 16:15 | Kurt B.

Neuigkeiten aus dem Wahrheitsministerium.. 1984 lässt grüßen!
Do, 08.03.2018, 16:00 | Freier Mensch

Für alle die afghanischen,eritreischen,somalischen,islamischen Möderinnen,Diebinnen,Räuberinnen, Säuferinnen,Sozialsystemplünderinnen etc.fordere ich DIE einzige bevorzugte Todesstrafe:DIE Gouillotine
Do, 08.03.2018, 16:20 | Freier Mensch

Ergänzung:Natürlich auch für alle halbiranischen Österreich-Beleidigerinnen,wie die Grüne NegarIn Pussari oder so,gegen die gottseidank von 2 Anwaltskanzleien Anzeige erstattet wurde!Privatklage folgt
Do, 08.03.2018, 15:56 | Origenes

Beim Lesen dieses ORF-Berichtes und des "Information" am Schluss ist mir fast schlecht geworden. Wir sehen hier ganz deutlich, was heute wirklich wichtige ist. ORF in den Orkus!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden