ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Ideologie: Fr, 15.06.2018, 17:24)
Angstmache mit linken Feindbildern

Österreich ist kein unternehmerfreundliches Land. Wer jemals selbstständig war, eine Firma geleitet oder aufgebaut hat, kann davon ein Lied singen. Im roten Bürokraten- und Beamtenstaat steht jeder unter Generalverdacht, der außerhalb des staatlichen oder staatsnahen Bereichs (finanziellen) Erfolg hat. Und nichts erfreut die heimische Untertanenseele mehr als das Scheitern eines Unternehmers.

50 Jahre fast ununterbrochener Klassenkampf und sozialistische Kanzlerschaft haben Österreich und die Österreicher tief geprägt. Am wohlsten und sichersten fühlen sich viele Österreicher unter dem Rock des Nanny-Staates. Und die meisten von ihnen sind ökonomische Analphabeten. Beides ist - oder besser war - politisch so gewollt und ist durch Studien und Umfragen mehrfach belegt.

Unsere gebührenfinanzierte Rundfunkanstalt ist an diesem unternehmerfeindlichen Klima nicht unschuldig. Unternehmer werden - dem linken, antikapitalistischen Weltbild entsprechend – gerne und oft als ausbeuterisch, skrupellos, unsozial, etc. dargestellt. In praktisch allen Formaten wird dieses Feindbild vom ORF gepflegt. Dass bisher alle sozialistischen, planwirtschaftlichen Experimente kläglich und zumeist blutig gescheitert sind und Wohlstand fast ausnahmslos in Ländern mit freier Marktwirtschaft geschaffen wird, interessiert den ORF dabei ebenso wenig wie die SPÖ und die anderen Linksgruppierungen.

Die Rollen sind stets gleich verteilt: Die Arbeitnehmer sind das Opfer, die fiesen Arbeitgeber die Täter. Das ist das linke Narrativ. Da können die Firmen und Selbständigen noch so unter der Steuerlast, der Bürokratie und den Vorschriften stöhnen, diese Rollenverteilung ist in Stein gemeißelt. Dass der Wohlstand, den Linke so gerne verteilen und konsumieren, erst von Unternehmern geschaffen werden muss, haben sie bis heute nicht begriffen. Was nicht überrascht, schließlich werden bereits die Schulkinder im Wirtschaftskundeunterricht mit linken Dogmen verblödet, wie eine GAW-Studie zeigt.

Auch die Wirtschaftsberichterstattung des ORF bewegt sich auf diesem Niveau, muss in diesem Kontext gesehen und verstanden werden. Wenn die verhasste türkisblaue Regierung Gesetze beschließt, die in dieses schlichte Denkmuster von kapitalistische Ausbeutern und ausgebeuteten Arbeitnehmern passt, dann ist das für den ORF wie 1. Mai und 7. November an einem Tag.

Da kann der Rotfunk im Gegensatz zu Themen und Problemfeldern wie Migration, Grenzschutz, Islamisierung, Terrorismus oder Asylmissbrauch propagandistisch aus allen Rohren schießen, weil man die Mehrheit der Österreicher hinter sich glaubt. Während man etwa bei den Moscheenschließungen nur schaumgebremst gegen die Regierung agiert hat, kann man beim neuen Arbeitszeitgesetz gemeinsam mit SPÖ, Arbeiterkammer und Gewerkschaft so richtig die Sau rauslassen. Auf allen Kanälen wird vor der Ausbeutung der Arbeitnehmer gewarnt, die sich nun täglich 12 Stunden lang unter dem höhnischen Gelächter von Strache und Kurz für die gierigen Kapitalisten die Rücken krumm schuften müssen. Man versucht nicht einmal, halbwegs neutral und ausgewogen zu berichten. Den vermeintlichen Elfmeter will der ORF nicht verschießen. Er könnte allerdings zu einem Eigentor werden.

Das Hauptargument von SPÖ und ORF gegen die Arbeitszeitflexibilisierung ist, dass der Arbeitnehmer diese optionalen Mehrstunden nicht ablehnen könne, obwohl er das selbstverständlich darf, weil der Arbeitgeber ja am längeren Ast sitzen würde. Dieses Argument habe ich heute auf den verschiedenen ORF-Kanälen gefühlte 50 Mal gehört.

Es wird den Unternehmern einfach unterstellt, dass sie sich unfair oder gar gesetzeswidrig verhalten, ihre Mitarbeiter unter Druck setzen würden und die verängstigten Arbeitnehmer sich nicht dagegen wehren könnten oder würden. Einmal mehr werden die Unternehmer von SPÖ, ORF, Arbeiterkammer, Grünen und Gewerkschaften unter Generalverdacht gestellt.

Dass diese Arbeitszeitflexibilisierung auch Vorteile für die Arbeitnehmer bringt, wird nicht thematisiert, das ist für Klassenkämpfer unbegreiflich. Noch dazu, weil diese  Gesetzesänderung auf dem Mist einer „rechtspopulistischen“ Regierung gewachsen ist. Da muss man aus Prinzip dagegen sein, auch wenn der Wirtschaftsstandort Österreich von solchen Maßnahmen noch so profitiert. Aber das braucht den ORF dank Gebührenfinanzierung ja nicht zu interessieren. Und die freie Marktwirtschaft kennt man am Küniglberg und in der Löwelstraße ohnehin nur vom Hörensagen.

Mo, 18.06.2018, 10:12 | Andreas Lindner

aktuelle Formulierung auf orf.at: "Die Arbeitnehmer kritisierten zudem, dass es - anders als von ÖVP und FPÖ behauptet - de facto für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer keine Wahlfreiheit geben wird:"
Mo, 18.06.2018, 10:14 | Andreas Lindner

Abgesehen davon, dass der ORF-Redakteur hier bewusst auf den Konjunktiv verzichtet und somit die Behauptung des Gewerkschafters untermauert, ist es für diese Leute wohl schwer vorstellbar, dass im Res
So, 17.06.2018, 18:50 | Freier Mensch

Jawollll!!Mexiko gewinnt 1:0!Um es mit d.dt.Vizepräsidentin d.Bundestages Claudia Fatima Roth zu sagen:"Deutschland verrecke,Deutschland du mieses Stück Schei§§e!".Und Merkel,Löw,Özil u.Gündogan auch.
So, 17.06.2018, 18:58 | Die Empörung

Ein großer Sieg für die linken Deutschlandhasser. Das wäre allerdings nicht möglich gewesen, wären alle Mexikaner in die USA ausgewandert, so wie es die linken Socken gerne hätten.
Mo, 18.06.2018, 07:01 | Abraham

Das war ja der Plan :-))))))
Mo, 18.06.2018, 09:27 | Franz7788

Zuerst beschwerten sie sich, dass sie keinen Seeblick haben, dann war das Gras im Stadion um 2 Millimeter zu hoch, Kötzil, hoffentlich sind die Piefkes bald weg. Bin gespannt, wer schuld sein wird.
So, 17.06.2018, 10:09 | Freier Mensch

Und wieder LÜGE:auf orf.at berichtet der LÜGENfunk über die Hochzeit v.Marioa Kunasek.Wieder wird von dem Hochzeitsgast Karin Kneissel als FPÖ-AußenMinisterin geredet!Unfaßbar,dieser elende DRECKSFUNK
Sa, 16.06.2018, 20:22 | Die Empörung

Ich bin froh, dass jetzt legalisiert wird, was ich seit Beginn meiner Arbeitskarriere illegalerweise mit meinen Chefs IMMER SCHON ausgemacht habe.
Sa, 16.06.2018, 20:14 | Die Empörung

Nachdem diese Studie von der Team-Stronach-Akademie beauftragt wurde, ist ja wohl klar, dass diese Studie nur falsch sein kann. So wie die PISA Ergebnisse oder Messerstecherstatistiken des blauen IM.
Sa, 16.06.2018, 20:14 | Die Empörung

Ganz nach dem Motte, "töte den Boten", dann gibts auch keine schlechten Nachrichten.
Sa, 16.06.2018, 16:39 | Erich von Schwediken

Das Gesetz passt im Prinzip, aber Herr Reichel, Sie glauben ja wohl nicht ernsthaft, dass Arbeitnehmer, die sich dem 12-Std.-Tag verweigern, karrieremäßig noch groß reüssieren werden können, oder?
Sa, 16.06.2018, 18:54 | Marietherese01

Das tun sie schon jetzt nicht. Wer macht ohne Ueberstunden (= Einsatzfreude) Karriere? Ausser bei den Gewerkschaftern vielleicht. Ganz boes gedacht ...
Sa, 16.06.2018, 20:19 | Die Empörung

@Erich, wer jeden Tag 9-5 macht, wird nix. Außer im öffentlichen Dienst, wo es halt mit Parteibuch und Ä-Küssen geht.
Sa, 16.06.2018, 21:06 | Erich von Schwediken

Ändert nichts an dem Umstand, dass der Reichel (und die Regierung) so tut, als ob der 12-Std.-Tag nur auf Freiwilligkeit basiert. Wer das glaubt, hat selbst zu lange im geschützten Bereich gearbeitet.
So, 17.06.2018, 08:51 | Die Empörung

Man kann sich natürlich auch zu Tode fürchten.
So, 17.06.2018, 11:23 | BigBlock

Oder die Augen vor der Relaität verschließen und wie ein unkritischer Fanboy alles zu 100 % geil finden, was von dieser Regierung kommt.
So, 17.06.2018, 14:08 | Die Empörung

@Blockerl, jaja, linke Globalisierungsheuchler, die sich selbst als Weltversteher sehen, aber kein Problem damit haben, die öster. Wettbewerbsfähigkeit gegen die Wand zu fahren.
So, 17.06.2018, 19:25 | BigBlock

"Die Empörung", Sie sind ein armer Tropf, wenn Sie nur zu diesem affektiven Rechts-Links- bzw. Lager-Denken fähig sind.
So, 17.06.2018, 19:36 | @BigBlock

Wie es scheint,gehören Sie jedoch zu der schwindenden Gruppe,die noch nicht begriffen hat, daß es genau um diese Lager geht.Weltweit bereits.Die Vernünftigen haben Korruption, Menschenverachtung satt.
So, 17.06.2018, 19:56 | Die Empörung

@Blockerl, als ORF-Seher sind sicherlich für jede Form der psychologischen Ferndiagnose qualifiziert. Sind Sie der Vorsprecher in Ihrer Gruppendenkerrunde?
Mo, 18.06.2018, 12:11 | Laszlo Panaflex

@BigBlock "Die Empörung" ist hier als Regierungs-Kampfposter unterwegs.Differenziertes Denken dürfen Sie sich von dem nicht erwarten.Der findet es entsprechend toll,dass jetzt Lohn-Zuschläge wegfallen
Di, 19.06.2018, 07:52 | jagoda

Leute mit Karriereabsichten arbeiten meist -gern-
über 12 Stunden.
Di, 19.06.2018, 21:00 | Die Empörung

@Laszlo Panaflex, bravo. Zumindest les ich mir die Sachen durch und wiederhole nicht mantraartig, was das Zentralkomittee in den Lautsprecher brüllt.
Sa, 16.06.2018, 15:52 | Ehemals selbstaendige

Unternehmer haben fuer ihre Angestellten ein Wohlfuehlparadies zu schaffen. Wie und wann die von Sozen umverteilten Gewinne erwirtschaftet werden, ist diesen egal. Ausbeuter!!
Sa, 16.06.2018, 16:30 | Freier Mensch

Sie haben ja sooo recht!!Die Linken müssen ja ihre Kampforganisationen Gewerkschaft,Arbeiterkammer,Antifa,Kinderfreunde,HUNDERTE subventionierte Rote Vereine etc..durchfüttern!!Das kostet halt!!Elend.
So, 17.06.2018, 13:08 | Noch immer (leider) Selbständiger

Wie recht Sie haben! Früher war es etwas Großes, Angesehenes, selbständig zu sein. Heute ist man Depp und Zahler der Nation.
Sozialisten verteilen das Geld, das andere verdienen.
So, 17.06.2018, 14:38 | Ehemals selbstaendige

Ausserdem wird und wurde der Arbeitsbegriff vollkommen pervertiert. Fuer Sozen gibt es nur Arbeitsleid. Ob Selbstaendige wegen ihrer "unternehmerischen Freiheit" bestraft werden muessen?
So, 17.06.2018, 15:58 | Die Empörung

@Ehemals, ja die Zeiten der Helden der Arbeit sind vorbei. Heute ist für die Sozis nur der ein Held, der als Faulenzer das System auf Kosten des Klassenfeindes perfekt ausnutzt.
So, 17.06.2018, 16:34 | Ehemals selbstaendige

Die Unternehmer muessen schon verstehen, dass der "soziale Friede" und die "soziale Gerechtigkeit" gewahrt bleiben muessen :)) Sprachrohr dazu ist der ORF!
So, 17.06.2018, 18:56 | Die Empörung

Der ORF ist eine rote Propagandaschleuder. Marxistische Sprachrohre braucht heute niemand mehr. Arbeiterparadiese sind tot, weil Pleite, lernen Sie Geschichte.
Sa, 16.06.2018, 15:21 | Barracuda

Die Regierung macht ihr Ding, und der ORF plärrt dazu.
Das passt doch. Der ORF ist doch wurscht wie lang.
Sa, 16.06.2018, 13:40 | Sandwalk

Die ORF-Leiharbeiter der Firma Parsec arbeiten im Außendienst zu bei Sportsendungen 12 Stunden am Tag eine Woche durch. Das ist ungesetzlich und dem ORF shitegal. Verlogenes Pack!
Sa, 16.06.2018, 12:26 | golan boris

ORF hin oder her,am 20.06.18 wird EU über die sogenannte (Filter)vorabzensur entscheiden,wenn's kommt wie es geplant ist,darf man getrost INTERNET als Informationsquelle vergessen.
Sa, 16.06.2018, 12:30 | golan boris

Übrigens,(Leiharbeiter) Willkommen in der Sklaverei,und von wo kommt das ganze Dreck?
Sa, 16.06.2018, 13:10 | Freier Mensch

@boris : in Berlin hat schon wieder ein Messer zwei Menschen verletzt !! Immer diese frei herumschwirrenden Messer, und meistens in DEU !! So Schei§§-Messer aber auch :-))
Sa, 16.06.2018, 11:55 | Stefan

Seit ich den ORF kenne wettert gegen den Kapitalismus und die Unternehmer. Nie war es anders. Der ORF selbst muss ja nicht unternehmerischer handeln. Er tut das alles mit unseren Zwangsgebühren.
Sa, 16.06.2018, 11:00 | Andreas

Dann einfach Bravo an Herrn Blümel und die neue Regierung: Diese hat nun den rotgrünen Oppositionsfunk wieder seine Privilegien abgesichert, statt endlich die unverschämten Strafsteuern abzuschaffen!
Sa, 16.06.2018, 10:02 | otti

Zu ORF: eine gesättigte Lösung - eine Katastrophe !
Zu Lehrer: 11 in meinem nächsten Bekanntenkreis.
Davon 11 OHNE den Schatten einer ökonomischen Bildung
davon 9 grün/linke "Pädagogen" .......
Sa, 16.06.2018, 10:31 | ..die 9 grün/linken...

..sind sicher ansonsten"uuurgscheit",wissen,daß die Sonne mit d.Klima nix zu tun hat, verschweigen CO²-Konzentration in Büros,haben eine Mao-Fahne od.zumindest eine Stalin-Büste im Zimmerl,aba sonst..
Sa, 16.06.2018, 13:48 | Ökonomisch ahnungslose Lehrer hat es immer gegeben, nur -

- sie haben sine ira et studio unterrichtet, was der Lehrplan aufgetragen hat, und nicht linkslinks agitiert, wie das seit der (auch ökonomisch) verblödeten 68er-Lehrergeneration offenbar üblich ist.
Sa, 16.06.2018, 15:46 | Freier Mensch

Ja,hats immer gegeben.Aber nicht in einer dicht komprimiert vertrottelten Ballung wie jetzt.Es sind bereits die Kinder d."Marsches durch d.Institutionen".Blöder,elender,dem Untergang nahe wars nie!!
So, 17.06.2018, 10:12 | Franz7788

Ich fordere jährlich 2 Monate Praktikum für Lehrer (kostenlos, sonst nimmt die keiner) in verschiedensten Betrieben. Halbjährlich, halbtägliche Schmarotzer sollen unseren Kindern etwas beibringen
Sa, 16.06.2018, 09:07 | Franz7788

DANKE! 100%
Fr, 15.06.2018, 22:02 | jagoda

bitte die GAW Studie beachten.Ich bin baff.
Fr, 15.06.2018, 22:00 | Anti-AntiFant

Als 12 Stunden im Plan A der linkpopulistoschen Putschkanzler standen haben die aktuellen Kritiker dies gelobt! Die Doppelmoral der Linksversifften!
Fr, 15.06.2018, 21:50 | Ilse

Bin zu Privatradio gewechselt, weil ich den ORF schon lange nicht mehr ertrage. Aber Schande, auch hier läuft es ganz genau so.
Mo, 18.06.2018, 07:06 | Anti-AntiFant

Der Rotfunk hat ein linksversifftes Kind! Die APA!
Fr, 15.06.2018, 21:06 | jagoda

ich bin jahrelang soziaist.Produktplatzierung und anderern sozial.Propagandamethden ausgeliefert gewesen . Ich bleibe dabei: SOZIALISMUS IST NEID ALS POLITIK.
Fr, 15.06.2018, 22:02 | Anti-AntiFant

Sozialismus ist faschistoid, rassistisch und islamistisch!
Fr, 15.06.2018, 20:21 | Ehemals selbstaendige

Ergaenzung: Gewerkschafter - selbst jedes Unternehmen in den Abgrund schicken (Konsum, Bawag ...), aber anderen vorschreiben, wie's geht!
Fr, 15.06.2018, 20:10 | Ehemals selbstaendige

Meine Devise? Nur keine Angestellten! Keiner in diesem Land versteht, dass unternehmerisches Risiko belohnt werden muss!
Fr, 15.06.2018, 18:27 | Florian - Unternehmer

Obwohl es momentan viel Arbeit gibt u. das Geschäft brummt wie nie, würde ich derzeit niemals neue Mitarbeiter anstellen u. niemals expandieren. Nicht unter diesen Bedingungen. Niemals!
Fr, 15.06.2018, 18:29 | Selbständiger

Arbeitsinspektorat, DSGVO, Kontrollen über Kontrollen - sobald Du in diesem Land etwas Produktives machst und arbeitest, bist Du schon schuldig. Hilfe? Keine!
Fr, 15.06.2018, 18:40 | Leistungsträger

"Die Höhe der Arbeitslosigkeit, die sie billigend in Kauf nehmen, ist geradezu ein Erfolgsausweis der Politik der Gewerkschaften." (Hans Werner Sinn, ifo-Institut)
Fr, 15.06.2018, 18:12 | Schumpeter

Eine grundlegende Reform der ORF-Redaktionen ist eine absolute Notwendigkeit. Rechtsrahmen hin oder her.
Fr, 15.06.2018, 18:42 | Florian

Ich verstehe nur nicht, warum gerade in diesem Punkt die FPÖ derart zögerlich ist. Feigheit? Bei den Lila-Schwarzen versteh' ichs.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden