ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Kurt Ceipek (Ideologie: Mo, 04.06.2018, 21:23)
Der ORF übernimmt endlich die Rolle der Opposition

Der ORF versucht in den letzten Wochen und Monaten mit wachsendem Eifer, seine immer umstrittener werdende Existenzberechtigung zu rechtfertigen. Dabei haben die klügsten Köpfe in den Chefetagen ein neues Geschäftsfeld entdeckt: Da es in der heimischen Politik so gut wie keine Opposition gegen die Bundesregierung mehr gibt,  nachdem die Opposition abhanden gekommen ist (die Roten machen alles falsch, was man irgendwie falsch machen kann; die Grünen haben sich selbst aus dem Nationalrat katapultiert; die Liste Pilz tritt in die großen Fußstapfen des Teams Stronach; und was bald aus den Neos wird, das kann man sich schon recht gut ausmalen) , übernimmt der ORF selbstlos diese Rolle. Der von den Österreichern zwangsfinanzierte Staatsfunk opponiert höchstselbst gegen die immer beliebter werdende türkis-blaue Regierung.

Insgeheim hat er das schon seit der vorjährigen Nationalratswahl praktiziert, aber jetzt agiert der mit stolzen 635 Millionen Euro gebührenfinanzierte ORF ganz offen als Opposition. Ein Beispiel war der vorwöchige Report, moderiert von der umstrittenen Susanne Schnabl, die aus ihrer politischen Gesinnung noch nie ein Hehl gemacht hat. Der Zuseher hat den Eindruck, sie versucht das nicht einmal.

„Dieser Report war wieder einmal unerträglich“, giftete sich ein zahlender ORF-Kunde und ORF-Watch-Leser über das völlige Fehlen einer auch nur andeutungsweise objektiven Berichterstattung der Moderatorin. Der Leser weiter: „Susanne Schnabl war mit ihrer Fundamental-Opposition um ein Vielfaches aggressiver als die Ex-Gesundheitsministerin von der SPÖ.“

Der Schnabl’sche Tonfall und auch ihre Körpersprache im Umgang mit ihrem Gegner, dem VP-Klubobmann August Wöginger, muss jedem objektiven Zuseher körperliches Unbehagen bereitet haben. Gegenüber der Ex-Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner war Schnabl die freundliche Hölzchenwerferin. Die SP-Nationalrätin nützte diese Vorlagen in den Augen der Frau Schnabl aber nur unzureichend.

Weil also die SPÖ mit ihrer Oppositionsrolle sichtlich überfordert ist, gab die ORF-Kämpferin Schnabl der Ex-Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner vor laufender Kamera sogar Nachhilfe in Fundamentalopposition: „Sie werden ja doch wohl vor den Verfassungsgerichtshof ziehen gegen die Kassenreform“, schlug sie live der SPÖ-„Kollegin“ vor. Damit hatte sie Rendi-Wagner offenbar auf dem falschen Fuß erwischt, denn die stimmte – sichtlich überrascht – nur zögernd zu …

„Unerträglich!“, kommentierte der Leser empört. Und er machte den nachvollziehbaren Vorschlag: „Vielleicht kann Norbert Steger (Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, Anm.) so eklatante Verstöße gegen die Objektivität langsam doch aktiv bekämpfen oder zumindest reglementieren.“

Der Link zur Sendung. <http://tvthek.orf.at/profile/Report/11523134>

Di, 05.06.2018, 13:04 | Gerald

Die "umstrittene Susanne Schnabl" gefällt mir. Man sollte dieses Adjektiv, dass die ORFlöcher so gerne allen Nichtlinken zum Diffamieren umhängen, viel öfter auch bei ihnen selbst nutzen.
Di, 05.06.2018, 11:47 | jagoda

es muß noch viele Leute geben,die glauben,der ORF
ist ein objektives Gebilde.Objektiv gibts kaum.
Aber so GEGEN das eigene Land und so FÜR
andere,feindl.Kulturen zu sein, ist mehr als erstaunlich.
Di, 05.06.2018, 07:55 | Aus anderer Sicht

Welche Antworten hat der Hr.Wöginger auf konkrete Fragen gegeben?
BLa, Bla und Allgemeinplätze, ein hilfloses Gestammel! Hat das der "Leser" auch bemerkt?
Di, 05.06.2018, 07:24 | Freier Mensch

Alleine am kurzen Ausschnit d.Wolf/Putin-Interviews in der "Kronenzeitung"erkennt man,was für ein Getier A.Wolf ist :Vorurf d.getarnten russ.Soldaten im Ukraine-Konflikt,dann "wir haben wenig Zeit" !!
Di, 05.06.2018, 07:27 | Freier Mensch

Forts.:Gottseidank spricht Putin fast perfekt deutsch(nicht zuletzt weg.seiner Freundschaft zu Karl Schranz:-)),denn Putin hat sofort gekontert:"Nein nein,wir haben genug Zeit",um Wolf zu demaskieren!
Di, 05.06.2018, 07:38 | Freier Mensch

Ich hoffe nur,Putin verwechselt Wolf u.den ORF nicht mit Interessen u.Meinung der Österr.Regierung !!! DAS wäre fatal !! Darum : Wolf ist ein Spalt-Karzinom d.Gesellschaft!!SOFORT entfernen, SOFORT!!
Di, 05.06.2018, 07:23 | kamamur

NS zu 07.20h: .... werde ich wohl nicht mehr erleben. Aber einmal muss dann doch die Rechnung bezahlt werden!
Di, 05.06.2018, 07:08 | Freier Mensch

Die einzige Chance wäre,dem Moloch ORF d.Geld zu entziehen,SOFORT.Und solche Kreaturen wie Schn.vor ein Gericht zu stellen.Jedenfalls aber d."0ppositionellen"ORFlern den Beruf zu verbieten,LEBENSLANG.
Mo, 04.06.2018, 22:42 | sokrates9

Richtig beobachtet! Sah man auch im Wolf - Interview mit Putin wo sich Wolf auf seine anscheinend einzige Nachrichtenquelle, die APA stützte und man sich wieder fremdschämen konnte!
Mo, 04.06.2018, 22:29 | Kassiber

Vom Steger erwarte ich mir eigentlich gar nichts.
Mo, 04.06.2018, 22:31 | Niklas G. Salm

Da sind sie definitiv nicht allein mit dieser Einschätzung!
Di, 05.06.2018, 07:20 | kamamur

@Kassiber-"eigentlich" -wäre nicht gar nichts besser? Er ist wie Blümchen und Co ein Weichei und nur zum Plaudern zu gebrauchen. Und dass den PolitGeschöpfen im Rotfunk die Grenzen aufgezeigt werden..
Mi, 06.06.2018, 07:36 | olga

von Blümel leider auch nichts.
Mo, 04.06.2018, 22:19 | Die Empörung

Die Parteiförderung des SPÖRF ist um einiges höher als die der nur SPÖ. Das darf man halt nicht vergessen.
Mo, 04.06.2018, 22:18 | Rado

Ich schau mir diese linken Plappernutten und Lohnsprecher nicht mehr an. Allerdings bezahle für die ORFlöcher auch keine zwangsgebühren mehr.
Di, 05.06.2018, 06:41 | Wyatt

.....ich schau' auch nicht, aber muss zahlen, weil mein "Fernseher" theoretisch auch ORF empfangen könnte.
Mo, 04.06.2018, 21:51 | El Capitan

Der ORF ist vom Monopolsender schnurstracks auf dem Weg zum Gähn-Sender-unter-vielen-anderen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis ORF-Watch sich in Puls 4-Sky-ATV-Servus-ORF-Watch umbenennen muss.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden