ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Kurt Ceipek (Personal: Mi, 11.07.2018, 17:07)
Als Ottakring noch bei Österreich war

Wenn Kroatien in Moskau gegen England um den Einzug ins Finale der Fußball-WM spielt, werden rund 350 Polizeibeamte auf der Ottakringerstraße in Wien für Sicherheit sorgen. Am Samstag waren dort Fanfeiern eskaliert, nachdem die Kroaten die russische Mannschaft mehr als glücklich im Elfmeterschießen hinausgekickt hatten.

Dabei können die in Wien eingesetzten Polizisten und Anrainer in der Ottakringerstraße nicht sicher sein, ob man sich mehr vor einer Niederlage Kroatiens gegen England oder noch mehr von einem ausufernd gefeierten Finaleinzug der Kroaten fürchten muss.

Aber der ORF nimmt das alles möglichst locker. In der TV-Berichterstattung nach dem Kroatensieg gegen Russland verbrüderte sich der unbedarfte ORF-Reporter vor der Kamera mit den schon sichtlich aggressiv-fröhlichen Kroaten-Fans auf der Ottakringerstraße in Wien und vermittelte ein sehr fröhlich-friedliches Bild.

Ähnlich erstaunlich fiel ein Kommentar der umstrittenen ZiB2-Moderatorin Lou Lorenz aus. Die hatte nach dem Kroatensieg und den folgenden Randalen in Wien-Ottakring als begeisterte Ottakringerin fröhlich getwittert: „Wir hier im Bezirk haben jedenfalls einen WM-Semifinalisten. Kann auch nicht jeder behaupten. #Ottakring #CRO"

Was einen ORF-Watch-Leser zur besorgten Anfrage bei Andreas Unterberger veranlasste: „Ist Ihnen bekannt, ob sich der Wiener Bezirk Ottakring unverändert auf österreichischem Staatsgebiet befindet, oder ist es diesbezüglich in letzter Zeit zu – mir entgangenen - Veränderungen gekommen, etwa dem Anschluss Ottakrings an Kroatien?“ Da fühlt man sich unverzüglich an das legendäre Lied von Heinz Conrads erinnert „Als Böhmen noch bei Österreich war ..."

Dass Ottakring jetzt kroatisches Territorium sein könnte ist allerdings höchst unwahrscheinlich, weil das von dem allmächtigen türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als Vordringen auf türkisches Staatsgebiet gewertet und vermutlich mit sofortigen Vergeltungsmaßnahmen geahndet würde. Der würde sicher gerne in Österreich „intervenieren“.

Die „rote Lou“ schreibt jedenfalls vorsorglich zu ihren Twitter-Sagern, sie „twittere ausschließlich im eigenen Namen“. Mit dem ORF haben ihre Tweets also rein gar nix zu tun. Das gilt übrigens auch für oft seltsame Tweets von Kollegen wie Armin Wolf, Stefan Kappacher, Hanno Settele oder Ingrid Thurnher. Sie alle twittern rein privat und überhaupt nicht als ORF-Mitarbeiter.

Für Liebhaber von Lou-Lorenz-Tweets sei auch der folgende empfohlen: „Achtung, eine Durchsage: Die kritische Befragung von Regierungspolitikern ist kein Oppositionsfunk. Die kritische Befragung von Oppositionspolitikern kein Regierungsfunk. Das simple Wort für beides lautet Journalimus.“

Dieser Tweet ist natürlich auch rein privat und kann nichts mit dem ORF oder mit Journalismus zu tun haben. Journalistisch korrekte kritische Fragen an Regierungspolitiker werden von kaum jemandem kritisiert. Tadel gibt es für lediglich für persönliche Aggressionen der Interviewer (und -innen), bei denen man förmlich den Schaum vor dem Mund des Fragestellers zu sehen glaubt. Die sind jenseits von kritisch. Und an kritische Fragen an Grüne oder Rote kann sich der Schreiber dieser Zeilen – der sich job-bedingt viel mit dem ORF befasst – schon seit Ewigkeiten nicht mehr erinnern.

Do, 12.07.2018, 10:20 | Wozu twittern die ORF-Leute überhaupt? WOZU?

Die Herrschaften des ORF sollten alle ihre blöde Twitterei sofort abstellen (einziger Vorteil: man findet so eine Erklärung für die notorische Mimik der GenossenInnEn Redakteurs-AktivistenInnEn).
Fr, 13.07.2018, 22:19 | astuga

Na weils an Vogel haben. ;)
Do, 12.07.2018, 10:02 | W.Mandl

Lieber Siegesfeiern der Kroaten nach Fußballsiegen als Siegesfeiern der Türken nach Eroberung von Ottakring.
Do, 12.07.2018, 08:35 | boris

,,Als Böhmen noch bei Österreich war ..."Ja das war mal.
Do, 12.07.2018, 02:11 | Nativ

Die mentale Unterschicht, gemeinhin auch als Linke bezeichnet, unterliegt noch immer dem Irrglauben, für die Gesellschaft relevant zu sein. Leider nur geistig verwirrt und behandlungsresistent.
Mi, 11.07.2018, 23:17 | Hercules Rockefeller

Die christlichen Kroaten werden unser geringstes Problem sein, nachdem Kickl heute sein lächerliches Ziel genannt hat, erst bis 2025 (!) volle Kontrolle über die EU-Außengrenzen erlangen zu wollen.
Mi, 11.07.2018, 23:20 | Hercules Rockefeller

Bis dahin laufen uns die Muselmannen ungehindert die Bude ein. Echte Grenzkontrollen gibts eben nur bei Staatsbesuchen.

Ehrlich, wir hätten im Vorjahr genauso gut die Roten wählen können.
Mi, 11.07.2018, 23:21 | Hercules Rockefeller

Weil dann wäre der Todeskampf dieses Volkes wenigstens schneller vorbei.
Do, 12.07.2018, 07:46 | Kremser

Genossin Frivol, er ist der beste IM der zweiten Republik. Auch wenn das den Linksradikalen nicht gefällt.
Do, 12.07.2018, 10:19 | Rosa Kafko

Die Linken können nur links denken, und links denken macht offensichtlich dumm. Linda ist DAS Beispiel schlechthin.
Fr, 13.07.2018, 14:26 | Linda ist...

..ein psychopathologisch erkranktes Etwas mit gewissen, täglich erlaubten Wach-bzw.Aggressionsphasen.Jede Kommunikation ist sinnlos.JEDE....! TROLL-Gefahr !! Sperren ....
Mi, 11.07.2018, 19:25 | Freidenker

Ich habe den Verdacht, die ganzen linken Journalisten halten sich wirklich für objektiv. Denen ist der Bezug zur Realität völlig abhanden gekommen.
Mi, 11.07.2018, 19:27 | Die Empörung

Das ist die Ich-Ich-Ich Schneeflockengeneration, die unverwundbar, wie sie sich hält, mit Kopfhörern aufs Handy schauend in Straßenbahnen läuft.
Do, 12.07.2018, 11:42 | jagoda

Berufsvoraussetzung soll sein,erst einmal 10 Jahre mit dem gemeinen Volk gearbeitet und gelebt zu haben und nicht gleich von der Schulbank
zur Volkslenkung aufbrechen.
Do, 12.07.2018, 13:39 | Die Empörung

@jagoda, es sitzen nicht wenige Leute, speziell von FPÖVP im Parlament, die direkt aus der Privatwirtschaft kommen. Im Gegensatz zu den beamteten Abgeordneten haben die Kontakt zu normalen Leuten.
Mi, 11.07.2018, 19:23 | Die Empörung

Wir sollten nicht vergessen, dass sich Serben, Kroaten oder Türken hier alles erlauben können, liegt daran, dass sie dies im rot-grünen Wien erst so gelernt haben.
Mi, 11.07.2018, 19:25 | Die Empörung

.. und der ORF belehrt ja immer begeistert, wie jeder Idiot wegen jeder Idiotie ganze Straßenzüge blockieren darf, solange er kein weißer, österreichischer, männlicher Hetero ist.
Mi, 11.07.2018, 19:30 | Wüterich

Solange sie nur Straßen blockieren ist das noch erträglich. Aber die demolieren Autos und schlagen alles kurz und klein, halten hunderte Polizisten in Atem und hinterlassen Verletzte.
Mi, 11.07.2018, 22:04 | jagoda

Es hält noch an,das sich viel Erlauben. Ein bestimmter Menschentyp
wird wie magisch von diesen linken Schalmeienklängen angelockt,oder ist es nur der Sozialtranfer?
Do, 12.07.2018, 08:02 | Die Empörung

@Wüterich, richtig. Es passiert ihnen ja nicht einmal etwas, wenn sie die halbe Straße zertrümmern. Das gilt auch für linke Gegen-was-auch-immer-Demonstrierer.
Mi, 11.07.2018, 19:14 | Bayer-Bauer

Ich hab gar nicht gewusst, dass Ottakring noch immer zu Österreich gehört. Als ich vor ein paar Wochen dort war hab ich kein Wort Deutsch gehört. Und Ottakring wird Weltmeister?
Mi, 11.07.2018, 19:11 | Anastasius Grün

Die Twitter-Ergüsse von ORF-Promis sind fast immer überheblich, ärgerlich, belehrend und nur dazu da, allen Bürgerlichen in diesem Land zu erklären, dass sie „erzkonservativ“ und daher Idioten sind.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden