ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Formate: Do, 20.09.2018, 11:04)
ORF1: Kreative Talfahrt in die Bedeutungslosigkeit

Das war ein klassischer Fehlstart. „Gipfeltreffen – Welchen Weg wählt die EU?“ war als Vorbote der kleinen ORF1-Reform gedacht. Mit dieser Sondersendung im Vorfeld des EU-Gipfeltreffens in Salzburg wollte der ORF Wissen über die Europäische Union vermitteln. Herausgekommen ist die übliche schmierige EU-Propaganda. Da wurde einmal mehr Victor Orbán als der fiese und böse EU-Feind und Emmanuel Macron als unsere große Zukunftshoffnung präsentiert, manipulative Bildsprache inklusive.

In der unvermeidlichen Straßenbefragung sagten „die“ Ungarn, wieviel sie der EU zu verdanken hätten. Nur ein alter, unansehnlicher Prolo-Ungar durfte kurz das Thema Flüchtlinge/Massenmigration ansprechen. Wie originell, diesen ranzigen Schmäh hat der brave ORF-Zuseher schon gefühlte 2000 Mal vorgesetzt bekommen. Die immer gleichen abgelutschten journalistischen Taschenspielertricks, die mittlerweile selbst der letzte Grün-Sympathisant durchschaut haben dürfte. Das einzig Neue an der Sendung: Man versucht, den alten Mist jugendlich, unkonventionell und originell zu verpacken. Aber selbst das gelingt nicht. Warum für eine EU-Sendung ausgerechnet das Schweizer Matterhorn als Logo herhalten muss, weiß wohl nur der ORF. Es war vermutlich kein origineller Einfall, sondern ein peinliches Versehen.

Quotentechnisch war das ORF1-Gipfeltreffen eine Talfahrt: Sieben Prozent Marktanteil. Ein Desaster. Vor allem, weil die angekündigte kleine ORF1-Reform von Lisa Totzauer auf dieser Art von Info-Formaten aufbaut. Damit hat die 47-jährige ORF-Dame Erfahrung, sie hat auch die bemühten Infotainmentsendungen "Wahlfahrt“ oder "Nationalraten" ersonnen. Damit will sie ORF1 aus dem Quotentief holen.

Der Mittwoch wird künftig zum „DOK eins“-Tag. Schon der Titel ist ein Krampf, aber konsequent. Er passt zum nicht minder krampfigen Konzept, wie man es sich wohl nur in gebührenfinanzierten Rundfunkwerkstätten ausdenken kann. Zum Auftakt reist Hanno Settele im Auftrag von Kaiser Robert Heinrich I. alias Robert Palfrader durch Österreich. Der Kaiser hat Schulden und muss ein Bundesland verkaufen. Settele soll herausfinden, welches man verhökern kann. Was rauchen die am Küniglberg? Das ist kein keine originelle Sendungsidee, das ist eine Zumutung.

Ein weiteres Programmhighlight der ORF1-Minireform: Sechs österreichische Kabarettisten präsentieren ihr europäisches Lieblingsland. Um es mit Andreas Khol zu sagen: Dieselben Gfrieser verbreiten die immer gleichen Botschaften, die immer gleiche Propaganda. Wie will man mit linken Altherren-Kabarettisten junges Publikum erreichen? Neu sind nur die bemühten Formatideen, die ungefähr so cool, innovativ und jugendlich rüberkommen, wie ein 60-jähriger Harley-Fahrer mit Totenkopf-Peckerl und Bierbauch.

So rettet Frau Totzauer ORF1 nicht aus dem Quotenloch, sie schaufelt es noch tiefer. Welcher halbwegs geistig wache, junge Mensch soll sich das antun? Dieses betreute Denken, die Belehrungen und die zu jedem Infoschnipsel mitgelieferte ORF-Deutung und Meinung ist nur noch etwas für verunsicherte linke Modernisierungsverlierer. Obendrein sind diese Sendungen auch handwerklich schlecht gemacht. Im August erreichte ORF1 einen Marktanteil von 7,7 Prozent (Seher 12+). Mit dieser Reform ist einiges drin. Fünf Prozent sollten sich ausgehen. Danach noch eine große Reform und ORF1 ist mausetot und die linke ORF-Propaganda versendet sich ungesehen im Äther.

Was man am Küniglberg nicht verstehen kann und will: Man kann linke Propagandakacke verpacken und einparfümieren wie man möchte, es bleibt linke Propagandakacke. Und die interessiert immer weniger Menschen in Österreich. Manchmal sollte man auch in der gebührenfinanzierten Wohlfühlzone die politische Realität da draußen, die allgemeine Stimmungslage und die Wahlergebnisse zur Kenntnis nehmen.

Es ist schließlich kein Zufall, dass alle heimischen linken Parteien - trotz intensiver medialer Beatmung - politisch dahinsiechen. Vielleicht sollte man sich im ORF einmal ernsthafte Gedanken über die eigene inhaltliche und politische Ausrichtung machen.

Fr, 21.09.2018, 14:47 | Frons

Dieser Inzuchtverein(lou.loulou usw.usf)hat sich verselbstständigt.GIS abschaffen-sofort!Firmenposse keine Werbung mehr .Nur im Börsel tuts weh!!
Fr, 21.09.2018, 12:18 | Die Empörung

Bin schon neugierig, wie der ORF über die linke Randale in Salzburg mit Beteiligung "prominenter" linker Politiker erzählen wird. "Die armen Aktivisten, wurden von der pösen Nazi-Polizei verprügelt"?
Fr, 21.09.2018, 10:23 | REINER

REFORM und FORDERUNGEN :
INFRASTRUKTUR ist AUFGABE des STAATES!
NEUGESTALTUNG, MEINUNGS-VIELFALT, MEDIEN-VIELFALT, QUALITÄT der INHALTE . . .
REFORMchen, GESETZchen, wird NICHT ausreichen!
Fr, 21.09.2018, 09:55 | Nativ

Objektiv und öffentlich rechtlich??? Nicht in Ö und D.
Als Gebührenzahler unter Zwang, habe ich doch das Recht, auf objektive Berichterstattung? Eine Sammelklage wäre höchst notwendig.
Fr, 21.09.2018, 12:13 | Die Empörung

Worüber dann ein systemgeübter Richter entscheidet?
Fr, 21.09.2018, 20:39 | @12:13

Der Herr Keyl hat doch schon resigniert?
Fr, 21.09.2018, 08:54 | Ein Bundesland verhökern?

Da kommen nur Wien und Kärnten in Frage. Der Preis: ein (symbolischer) Euro. Am besten im Angebot: zwei zum Preis von einem. Das wäre mal ein Geschäft mit wirklich großem Gewinn für Österreich.
Fr, 21.09.2018, 15:05 | fr

Nö.Wien mit Stahlbeton ummanteln,SPÖGRÜN-Wähler müssen drin bleiben,Enklave-Gesetze NEU,Besuchsverbot f.Restösterreicher,Wien muß sterben!Kärnten soll bleiben.Vorarlberg zu Schweiz. Südtirol zu uns!!!
Do, 20.09.2018, 20:42 | antony

Der Kurz möge doch endlich seinen Medienminister in den Hintern treten u. ihm einen Fernseher kaufen,damit der auch mitbekommt was dieser ORF so verzapft,von dem hört u. sieht man gar nichts mehr...!
Do, 20.09.2018, 16:35 | jagoda

neben der manipulativen Bildsprache stört mich noch:
der manipulative Tonfall,Gesprächspartnerauswahl und das ebenso manipul."product placement" linker Inhalte und linker Hetzkritik. X mal am Tag.
Do, 20.09.2018, 17:12 | Freier Mensch

Ja,das stößt mir auch auf.Man fragt sich mittlerweile,was sich diese Menschenverachter u.Systemlinge im ORF überlegen,was d.Zeit"Danach"für sie bringen wird.Die dürfen i.diesem Job NIE mehr Fuß fassen
Fr, 21.09.2018, 20:43 | @17:12

Das Attribut "Menschenverachter" steht einzig und allein den Prolopöblern dieses Forums zu.
Fr, 21.09.2018, 21:20 | Anti-AntiFant

Selbstkritik eines gehirngewaschenen Jüngers der mörderischsten Ideologie der Menschheitsgeschichte? Du verurteilst tatsächlich deine Genossen, die einen Mord ignorieren ...

Ein Linker mit Anstand!!
Sa, 22.09.2018, 07:00 | Freier Mensch

Nein,Hyperl,das sind hier ehrenwerte,jedoch besorgte u.etwas aufgeregte Bürger.Die Menschverachter finden sich ausschließlich i.d.Reihen linkslinker Parvenu`s u.Renegaten.Kern,Faymann,Nahles,Schulz...
Sa, 22.09.2018, 09:05 | Die Empörung

Ist schon witzig, wenn jemand anderen "Menschenverachter" vorwirft und dann die Artikelverfasser beschimpft und den Postern hier jegliche Intelligenz abspricht.
Sa, 22.09.2018, 09:15 | Ist doch typisch für Linksversiffte!

Wenn Mao 45 Millionen Menschen ermordet, ist er eine Ikone der Linksversifften. Wenn Menschen einen Pöbler verjagen, sind diese Menschen ein Nazi-Mob!

#LeftsAreTrash
Do, 20.09.2018, 15:43 | Immer auf Ungarn hinhauen ...

Wer glaubt denn das dem ORF noch? Die Ungarn sind sehr zufrieden, da kann der ORF noch soviele Lügen verbreiten. Bald wird man wehmütig über die Grenze blicken! Dieselben Lügen wie bei der Schweiz!
Do, 20.09.2018, 17:02 | Freier Mensch

Ja,richtig.Die Ungarn sind unter d.28 EUlern d.einzige Volk,das fast geschlossen hinter Orban steht.Außerdem ist U.wahrscheinlich d.einzige EU-Staat,in dem Juden mit Kippa unbehelligt spazieren können
Do, 20.09.2018, 18:22 | boris

Genau,welch Horrorgschichtl erzählt wurden
falls d.Schweiz nicht d.EU beitreten wird,nix,rein
gar nix ist eingetreten.Aber auch Kurz mußte
ein bekenntnis zu EU machen,sonst wäre er nicht
BK,wetten?
Do, 20.09.2018, 18:35 | boris

bekenntnis zu EU? und wenn nein,was dann?
Nazi,Nazi Nazi,,,,billige Propaganda,weil leicht
durchschaubar.In zukunft besuche ich nur
Länder,wo Geld getauscht wird,Tschechien,Ungarn,usw.
Do, 20.09.2018, 15:37 | Arger Zustand der EU - siehe Asselborn.

Das ist EU: Ein Politiker wie Asselborn schreit SCHEISSE NOCHMAL, wirft alles hin und rennt aus dem Saal. Wer kann sich so ein Benehmen leisten und soviel dafür kassieren? Darum ist die EU verloren!
Do, 20.09.2018, 17:04 | Freier Mensch

Richtig.Aber dieses sozialist.Luxemburger Polit.Bereicherungs-Modell entblödet sich nicht,auch noch zu behaupten,das wäre Salvinis Falle gerwesen,u.man könne"..ohne Kameras ehrlicher diskutieren..".
Do, 20.09.2018, 23:35 | Aselborn scheint ein Mensch von feinem Benehmen zu sein . . .

Was er von sich gibt, ist mir ab sofort völlig egal. Solchen Menschen höre ich nicht zu, Scheiße aber auch, und zwar auch dann, wenn sie was scheinbar Vernünftiges sagen sollten, Scheisse nocheinmal!
Do, 20.09.2018, 15:23 | Darth Maul

S.g. Hr. Reichel, Zitat "....versendet sich ungesehen im Äther." Perfekte Wortwahl+Analyse, hoffentlich setzt sich das so weiter fort! Darauf trinke ich heute Abend einen Single Malt....
Do, 20.09.2018, 12:53 | boris

Werter Hr.Reichel,Sie steigern sich enorm.
Ihre kommentare sind angriffe auf d.Lachmuskel.
Do, 20.09.2018, 14:29 | susi

Herr Reichel war schon immer gut. In all seinen Veröffentlichungen. Der heutige Text ist besonders vergnüglich, ähnlich wie sein Text über die Wiener Polizeipferde.
Do, 20.09.2018, 19:05 | boris

susi,na das mit Polizeipferden war traumhaftes
kaliber von Hr.Reichel.
Do, 20.09.2018, 12:23 | Freier Mensch

Ich habe im Juli(?)2018 bereits eine Radiosendung gehört,in der Settele die Steiermark verkaufen wollte :-))Die Hörer hätten ihn damals gelyncht,wenn sie gekonnt hätten.So ein dekadenter Schwachsinn!!
Do, 20.09.2018, 12:19 | Ostwind

Danke für die konstruktive Kritik! Das ist die einzige Möglichkeit sich gegen den Gesetzesbrecher ORF zur Wehr zusetzten. Es gibt keine Institution die den GIS-finanzierten Gesetzesbruch ahndet.
Do, 20.09.2018, 12:22 | Ostwind

Mit Anzeigen bei der Behörde wird man bis zum Bundeskanzleramt verwiesen. Der ORF lacht sich ins Fäustchen -Narrenfreiheit.
Man sieht bei einigen Kommentaren, dass die GIS Futtertröge davon schwimmen.
Do, 20.09.2018, 19:48 | Die Empörung

Leider hat sich eine selbsternannte "Elite" etabliert, die linksextreme Propaganda als Pressefreiheit bezeichnet. Die gibt sich auch regelmäßig vom Steuerzahler finanzierte Preise.
Do, 20.09.2018, 11:48 | Wie lange wird dieser Herr Reichel mit seinen

ranzigen, geistlosen, zynischen, manipulativen, denkbetreuenden Ergüssen hier auf ORF-Watch noch seinen immer gleichen einseitigen Unsinn&Propaganda absondern dürfen?
Do, 20.09.2018, 11:50 | Dieser seltsame Herr Reichel kennt

anscheinend nichts anderes als abgrundtiefen Hass auf den ORF und überhaupt auf alle öff.-rechtlichen Sender.

Die meisten Bürger brauchen diese Ergüsse von Reichel nicht, die können selber denken.
Do, 20.09.2018, 11:55 | Es hat den Anschein dass dieser Herr Reichel

die Europäische Union mit der gleichen maßlosen Inbrunst hasst wie den ORF.

Möchte dieser Reichel die Zeit um 30 Jahre zurückdrehen in die 80er-Jahre als es noch kein Schengen gab?
Do, 20.09.2018, 12:15 | fr

Recht hat er,der Herr Reichel.Nur - er ist viiieeel zu milde mit seinen Kommentaren.Was die ORFlöcher liefern,das ist Goebbels-Propaganda vom Feinsten.Klar,bei den vielen Übereinstimmungen mit damals.
Do, 20.09.2018, 12:19 | Was wollens denn mit Schengen???

Schengen ist herrlich gewesen gegen das,was jetzt passiert.Pfeif auf die Grenzkontrollen u.das Geldwechseln von damals.Man hat wenigstens sein Leben behalten,keine Räuberbanden, u.40% billiger wars !!
Do, 20.09.2018, 12:27 | Na geh Linda...

..was schreibst denn da f.einen horrenden Unsinn!?Hat dich ein ORFler beraten,die denken u.reden nämlich auch immer so.Aber egal,die Roten,Grünen,Linken u.die gesamte EU ist auf dem Weg i.d.Abgrund.
Do, 20.09.2018, 12:57 | boris

Hr.Reichel beschreibt perfekt d.ORF zustand.
Do, 20.09.2018, 13:01 | boris

Was bitte hat d.EU gebracht,? Die nachteile
überwiegen aber gravierend.
Do, 20.09.2018, 13:13 | boris

Falsch,d.meisten Menschen haben es satt
sich belehren,bevormunden zu lassen.
Wahrlich,d.ergüsse d.Mainstream braucht
kein Mensch,und von Ihnen lass ich mir
nicht vorschreiben was ich zu denken hab.
Do, 20.09.2018, 14:13 | Wenn man ein bildungsferner struktureller Analphabet

ist, der auch noch vom Hass auf Menschen mit nicht-linksversiffter Meinung beseelt ist, ist dein Hasskommentar sozusagen logische Konsequenz. Unterscheidet dich nicht von einem Nazi!
#LeftsAreTrash
Do, 20.09.2018, 14:31 | susi

Ja, warum lesen Sie seine Texte denn dann??? Mir unbegreiflich.
Do, 20.09.2018, 15:19 | Antr

Herr Reichel hasst den Rotfunk und die EU so wie ich. Zurecht! Ich kann da keinen Fehler finden!
Do, 20.09.2018, 15:21 | Antr

Der ORF ist für Rotgrün und die EU für die Konzerne da. Wie kann man das befürworten?
Do, 20.09.2018, 15:46 | Die Marxistenschlampe schreibt wie eine Nazischlampe!

#LeftsAteTheRealNazis
Do, 20.09.2018, 16:28 | Franz7788

Die ORF Huren schreiben jetzt also hier auch schon. Falsches linkisches Dreckspack. Danke Herr Reichel!
Do, 20.09.2018, 18:30 | TiNTiFAX

Ach, komm, Linda! Das hatten wir doch schon! Sogar mit gleichem Wortlaut. Lass dir doch mal was neues einfallen ...
Do, 20.09.2018, 18:36 | boris

Jaaa,lieber d.80er als Diktatur
Do, 20.09.2018, 22:41 | astuga

Herr Reichel wird hoffentlich noch lange die ranzig geistlosen, zynischen und manipulativen Ergüsse für befreites Denken und Propaganda des ORF thematisieren. Es sei denn, der ORF wird dicht gemacht.
Do, 20.09.2018, 11:24 | H.Rieser

Da der ORF nicht gewillt ist sich an das Objektivitätsprinzip zu halten, bin ich nicht gewillt mir diesen Rechtsbruch anzusehen oder anzuhören! Auch lese ich keine APA-Artikel.

#ORFBoykott jetzt!!!
Do, 20.09.2018, 14:26 | Freier Mensch

Die APA-Artikel gehen seit Langem schon an mir vorüber.Das ,sowie alles was von APA versorgt wird, boykottiere ich seit dem.Meine Boykottliste ist i.seit 2015 angeschwollen.ABER: eine Frage der Ehre!!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden