ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Öffentlich-rechtlich: So, 11.11.2018, 00:57)
Großes Lob für eine sehr gute Fernsehreportage

Was eint uns als Gesellschaft und was spaltet uns? Wenn in einem öffentlich-rechtlichen Sender eine fast eineinhalb Stunden lange Reportage mit einem solchen Satz eingeleitet wird, dann ist bei skeptischen Kennern von ARDORFZDF und ähnlichen Sendern aufmerksame Skepsis angesagt, wenn man nicht gleich abschaltet.

„Deutschland!“ lautete der Titel einer medialen Bestandsaufnahme von Star-Moderator Markus Lanz im ZDF, wie sich denn die Welt aus der Sicht der Bürger verändert hat, welche Sorgen die Menschen bewegen und vor welchen Problemen und Herausforderungen das Land heute steht.

Die Sendung beginnt wie erwartet. Ein einfacher Arbeiter im Ruhrpott sagt in die Kamera, dass er bei der letzten Bundestagswahl die vielgeschmähte AfD gewählt habe, das aber nicht mehr tun werde, weil er gleich nach der Wahl enttäuscht worden sei. „Die haben im Interview im Ersten (ARD, Anm.) nur gesagt ,Ausländer raus', aber die sind ja nicht alle gleich.“ Er arbeite als Bauhelfer mit vielen Kollegen zusammen, die seien „alle in Ordnung“.

Na klar, denkt sich der nicht ganz linke Betrachter, jetzt kommt wieder die übliche Leier.

Doch dann nimmt die Sendung eine überraschende Wendung und entpuppt sich als gar nicht einseitig, sondern bemüht sich um die für seriöse Journalisten selbstverständliche, in der Praxis aber sehr oft nicht vorhandene Objektivität. Der Mann sagt, SPD könne man als kleiner Arbeiter auch nicht mehr wählen, das sei mittlerweile nur noch eine Partei für die reichen Leute.

Ein Satz wie dieser wäre im ORF mit ziemlicher Sicherheit dem Schnitt zum Opfer gefallen.

Noch bemerkenswerter war dann ein Interview mit einem 1972 nach Deutschland eingewanderten Türken, der mittlerweile in Bochum eine kleine Auto-Werkstätte betreibt. In dieser Region hat jeder vierte Bürger Migrationshintergrund. Der in Deutschland sichtlich sehr gut integrierte Deutsch-Türke zeigt sich gegenüber dem derzeitigen Zustrom nach Deutschland skeptisch. „Ein Außenstehender, der keinen Cent Leistung nach Deutschland gebracht hat, bekommt eine Wohnung und darf Führerschein machen, das ist schwer zu erklären.“

Wieder solche Sätze, die Österreichern von einem ORF-Sender sicher nicht zugemutet würden.

Dann erzählt der Mann, dass der religiöse Fanatismus in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten massiv zugenommen habe, was aufgeklärten Muslimen in Mitteleuropa ebenso Angst bereite, wie vielen anderen Bürgern Europas.

Ein weiterer Interviewpartner, ein aus dem Libanon stammender Kampfsportler meinte überzeugend, er fühle sich als stolzer Deutscher und dankbar dafür, in diesem Land aufgenommen worden zu sein, und fügte hinzu „ich ärgere mich darüber, dass es so viele gibt, die hierher kommen und sich gar nicht integrieren wollen“.

Auch viele andere Probleme werden in dieser Sendung von Markus Lanz angesprochen, wie die Bildung von Parallelgesellschaften in der islamischen Gesellschaft. Zu diesem Thema kommt die Enkelin eines türkischen Gastarbeiters zu Wort, die vor solchen Parallelgesellschaften warnt. Wenn man die Parallelgesellschaften infolge falsch verstandener Toleranz immer nur in Schutz nehme und nie fordere, dann stärke man diese Gesellschaften. „Viele Deutsche lassen sich einreden, dass sie zu wenig tun. Es wird genug getan. Durch falsche Toleranz werden diese Parallelgesellschaften noch größer.“ Die Türken in Deutschland seien mittlerweile fundamentalistischer, als jene in der Türkei, ist die junge Frau mit türkischen Wurzeln überzeugt.

Viele dieser heiklen Themen im Zusammenhang mit der Masseneinwanderung, die vom ORF und anderen linken Medien bewusst unter den Teppich gekehrt werden, spricht Markus Lanz (der stolzer Südtiroler und Italiener ist) in überraschender Offenheit an.

Die Sendung „Deutschland!“ befaßt sich aber nicht nur mit Problemen der unkontrollierten Zuwanderung, sondern nimmt auch den Rechtsextremismus ins Visier. Markus Lanz befragt den Politikwissenschafter Daniel Trepsdorf, der rechtsextremistische Entwicklungen in Mecklenburg-Vorpommern seit längerem beobachet: „Um wie viele Menschen geht es denn da?“ Dessen Antwort: „Das dürften etwa 150 bis 200 Menschen sein, je nachdem wie man zählt.“ Allerdings dürfe man angesichts der kleinen Zahl nicht entwarnen. Solche Ideen könnten sich rasch ausbreiten.

Das Resumée, das Markus Lanz aus seiner Tour durch Deutschland zog, lautete: „Deutschland ist viel stärker als wir glauben, aber auch viel verletzlicher.“ Das Fazit, das man als Zuseher und -hörer ziehen konnte: Es gibt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auch ehrliche, spannende und sehenswerte Produktionen. Gäbe es solche Beiträge gelegentlich auch in Österreich, dann könnte sich der ORF viel Kritik ersparen.

Auf jeden Fall eine höchst sehenswerte Sendung, die noch bis 8. Dezember 2018 in der ZDFmediathek zu bewundern ist. Das sollte man nicht versäumen. Vielleicht sollten auch ORF-Programm-Macher ihre kostbare Zeit für das Bewundern dieser Reportage opfern. Da gäbe es für sie viel zu lernen.

Der Link zur Sendung: https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz---deutschland-vom-8-november-2018-100.html

Di, 13.11.2018, 08:53 | astuga

Naja, Lanz gehört zum schlimmsten was das deutsche TV aufbieten kann. Unterste Schublade ideologie-vergifteter Moderatoren, und menschlich ebenfalls für den A. Vielfach auf youtube nachzusehen...
Di, 13.11.2018, 08:57 | Deutschland ist stärker aka Wir schaffen das

Ohne die Sendung gesehen zu haben klingt es nach: gute Migranten präsentiert, rechte Gefahr (trotz geringer Zahl) heraufbeschworen. Und etwas Seelenmassage für die Bürger, ohne tiefere Einsichten.
So, 11.11.2018, 22:52 | Die Empörung

Seit wann ist die Sprechpuppe für die Reportage verantwortlich?
So, 11.11.2018, 14:36 | refuzziblaster

Solche Themen müssen in Dauerschleife behandelt werden, wie der welcome-Müll der seit Jahren im Dauerfeuer auf sämtlichen Kanälen abgefeuert wird, sonst ists nicht glaubwürdig. Heuchelfunk hoch drei!!
So, 11.11.2018, 14:01 | Maha

Ja hab die Sendung auch gesehen - war erstaunt über die fehlende linke Schlagseite. Was sprachlos macht: die nicht gespielte Überraschung v Lanz über d Zustände - diese linke Naivität ist unglaublich!
So, 11.11.2018, 14:42 | refuzziblaster

Das war doch nur eine Finte. Genauso wie die Rep. über Migranten-Clans bei denen Glaube und Herkunft ja niemals was mit deren Machenschaften zu tun haben soll... Die G20 Zecken wurden ebenso gekonnt
So, 11.11.2018, 14:51 | refuzziblaster

2: untern Tisch gekehrt. Dazu gibt es 1 Doku, eine Alibi-Rep. Das verlogene rotgrüne Pack wird sich niemals auch nur die kleinsten Eingeständnisse machen und darum wird sich auch NIE was ändern
So, 11.11.2018, 14:56 | Freier Mensch

@refuzziblaster :meine allerhöchste Hochachtung für diese realistische Einschätzung der Lage.Die Linke lügt,lügt,lügt wie gedruckt.DAS ist Menschenverachtung pur.In alter Tradition der N.is nach 45!!
So, 11.11.2018, 11:52 | Anastasius Grün

hab mir das jetzt in der zdfmediathek angesehen. eine reportage ohne linke oder rechte schlagseite. so stelle ich mir ausgewogenen und objektiven journalismus vor. hoffentlich nicht nur eintagsfliege
So, 11.11.2018, 10:14 | Bevor ich in die ZDF-Mediathek gehe

und mir diese Sendung v. Markus Lanz ansehe vorab ein GROSSES LOB an den Herrn Kurt Ceipek der den Mut hat auch einmal eine offenbar sehr bemühte &differenzierte Sicht auf das D. von heute zu loben!
So, 11.11.2018, 10:18 | Auch dann wenn so eine differenzierte &vielschichtige Sicht von

einem Öffentlich-Rechtlichen Sender ausgestrahlt wird. Es hilft niemanden gar niemanden wenn versucht wird nur dümmlich auf d. Öff-Rechtl. hin zu dreschen. Was gebraucht wird ist KONSTRUKTIVE KRITIK.
So, 11.11.2018, 10:23 | Modernes Fernsehen &Radio, also Fernsehen im Internet-Zeitalter

muss anders sein als d. Fernsehen von ca. 1985! Das Publikum ist heute viel wissender &gebildeter! Gutes Fernsehen sollte aus meiner Sicht den Zuseher nicht platt mit null Distanz auf ....
So, 11.11.2018, 10:26 | ein Thema drauf zu drücken. Also e jeder Zuseher sollte genug Di

zur Verfügung gestellt bekommen um auch Luft zu holen & in sich zu gehen & selber nach zu denken, zu reflektieren. Zuseher im J.2018 spüren genau wenn versucht wird ihnen sozusagen eine Meinung ...
So, 11.11.2018, 10:31 | distanzlos über den Kopf drüber zu stülpen.

Modernes Fernsehen hat den Mut fair d. verschiedenen Sichtweisen zu Wort kommen zu lassen &der Zuseher ist reif genug zum Selberdenken. Gebt d. Zusehern genug Distanz zum Selber-Reflektieren.
So, 11.11.2018, 10:56 | Damit verbunden ist natürlich d. Frage:

Wie schätzen d. Sendungsmacher, Senderchefs, Programmchefs, Fernsehchefredakteure, Filmverantwortlichen ihre Fernsehzuseher ein? Diese Frage kann nur im Fernsehsender selber beantwortet werden!
So, 11.11.2018, 13:07 | fr

Was für ein ridiküler Versuch,die Vergehen des ORF(+anderer..)nun insoferne wegzuwaschen,indem man dem TV plötzlich staatstragende,aufklärerische Bedeutung gewähren soll.AUS-es ist AUS mit diesem ORF.
So, 11.11.2018, 13:11 | fr

Und dieses,f.westl.Demokratien bislang beispiellose,Polit-Gedresche auf eine GEWÄHLTE Regierung verdient keine Nachsicht,geschweige denn einen Neuanfang.Nicht mit DIESEN Leuten(Pers.+Politik).STRAFE!!
Mo, 12.11.2018, 07:43 | Man fragt sich schon...

..wer soviel Zeit und Interesse hat, sich an einem Sonntag hinzusetzen, und zwischen 10:14 u. 10:56h so einen erbärmlichen,zuseher-verachtenden Ideologiemüll abzusondern !? Differenzierte Sicht auf D?
So, 11.11.2018, 09:58 | franz77

Lanz ist der neue Franz Raffl (Verräter Andreas Hofers), auch wenn ihm dieses Mal einige Fehler unterlaufen sind. Nebenbei: Hat schon einmal einer sein linkes Ohr entdeckt? Wer sind die Einflüsterer?
Mo, 12.11.2018, 07:45 | Das ham sie in DEU alle...

...den Einflüsterer im Ohr !! Alle Sender mit sog."Talk-Shows" beschäftigen solch denkarme Püppchen wie Lanz. Deutsche Wertarbeit ist diktatorische Evolution in Vollendung . Unfassbar eigentlich....
So, 11.11.2018, 09:57 | Pilz

Ich kenne Lanz bis dato im Wesentlichen als Lehrbuchbsp. des angepassten,rückgradlosen "Mainstream-Medien-Lakaien",der seinem Auftrag als braver"Merkel-Propagandasoldat"immer nachkommt.Unerträglich!
So, 11.11.2018, 09:56 | Mal sehe, wie der Rotfunk hier für seine Propaganda aufbereiten

welt.de/politik/deutschland/article183625538/Christian-Lindner-Grenze-haette-2015-geschlossen-werden-koennen.html

#LeftsAreTheRealNazis
So, 11.11.2018, 07:28 | Cotopaxi

Der Lanz ein stolzer Südtiroler? Warum spricht er dann ein so gekünsteltes Piefke-Deutsch? Ich sehe Lanz als typischen Merkel-Deutschen. Diese Sendung ist ihm passiert.
So, 11.11.2018, 07:37 | fr

Das Deutsch hat ihm seine Erste,Birgit Schrowange,ehem.ZDF-Moderatorin, beigebracht. Die modelt jetzt für ADLER. Aber sinst ist der Lanz ein niederer Nachkomme des Ötzi, gell !!??:-))
So, 11.11.2018, 07:25 | Pepsi

Lanz ist bis vor 1Jahr genauso auf der refugee welcome Welle geritten wie der Mainstream der deutschen Medien! Dann hat er die Zeichen der Zeit erkannt, insbesondere nach Interviews mit AfD Politikern
So, 11.11.2018, 07:18 | Freier Mensch

Bitte täuschen Sie sich nicht,Hr.Ceipek.In DEU heißt die Parole:ALLES geg.die dzt.SPD und FÜR die Grünen.Aber auch:ALLE(Medien u.Parteien)gegen die AfD!!Dies ist d.Auftrag der ÖRs in DEU,u.NUR dieser!
So, 11.11.2018, 08:16 | Die Empörung

Korrekt. Während die SPD Stück für Stück fallen gelassen wird, werden nun die Grünen in den Himmel gelobt und das, obwohl kein Grünwähler wusste, wen oder was er da wählt.
So, 11.11.2018, 03:21 | jagoda

der Lanz hat was mit Südtirol zutun.Er erinnert mich an Luis Trenker und es scheint als wäre dieser Lanz seine linke Wiedergeburt. Das kann doch möglich sein ,oder?
So, 11.11.2018, 06:09 | Gezahlter

könnt sein, der Trenker war bei den Nazis ebenso gut im Geschäft wie anschließend dann als nie u. nimmer gewesener Nazi in der Bundesrepublik!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden