ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Niklas G. Salm (Ideologie: Do, 17.01.2019, 07:33)
Zu wenig Asyl, das ist das große Problem

Vier Frauenmorde gab es in Österreich schon in diesem, noch sehr jungen Jahr. Davon wurden nachweislich drei von Nicht-Bio-Österreichern und mindestens zwei mit Allah-Hintergrund begangen. Dazu hat etwa ein Kosovare in Vöcklabruck versucht, die eigene Frau ebenfalls zu messern, ist aber zum Glück gescheitert. Doch der ORF und vor allem der Rote Kanal Ö1 schaffen es, diese ins Auge springenden Fakten nicht nur völlig auszublenden und wegzuschwafeln. Nein, man geht noch einen Schritt weiter.

Den ganzen Tag über brachte Ö1 am Mittwoch in seinen Nachrichtensendungen immer wieder einen Beitrag, dass sich die Asylindustrie fürchterlich über den "restriktiven" Asyl-Kurs der EU beschwert. Etwa im Mittagsjournal unter der Headline "Flüchtlingsrat beklagt Rechtsverstöße". Moment, der restriktive Asyl-Kurs der EU? Wie war das noch einmal? Die Rotfunker beklagen tatsächlich, dass die EU, deren Grenzen mancherorts nach wie vor offen wie ein Scheunentor sind (Stichwort Spanien), eine viel zu restriktive Asylpolitik betreibt? Das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Völlig unkommentiert dürfen Protagonisten der europäischen NGO-Flüchtlingsindustrie ihre haarsträubenden Welcome-Fantasien zum Besten geben: "Einig seien sich die europäischen Länder nur noch in der Abwehr - mit katastrophalen Folgen für die Schutzsuchenden". Wenn ein "schutzsuchender" Syrer in Wiener Neustadt eine 16-jährige Einheimische erwürgt, weil sie nicht sein Eigentum sein will, oder ein Afghane in Steyr eine 16-Jährige ins Paradies messert, ja dann sind das zum Glück keine katastrophalen Folgen für die schon länger hier Lebenden!

Aber die schon länger hier Lebenden spielen in den Überlegungen linker Willkommensklatscher schon länger keine große Rolle mehr. Dafür kommen solche Äußerungen: "Der schmutzigste Deal ist der mit der libyschen Küstenwache", meint ein Herr von Pro Asyl Deutschland. Es gäbe in Europa nur noch die Koalition der Unwilligen. "In Ungarn sind Zurückweisungen von 'Schutzsuchenden' mittlerweile per Gesetz erlaubt", berichtet Barbara Gansfuss empört. Auch die Nachbarstaaten wie Kroatien und Serbien hätten diese Praxis mittlerweile übernommen. Ein Wahnsinn!

Es herrscht Rechtswidrigkeit - wohlgemerkt, weil manche Länder illegale Einwanderer nicht mehr illegal einwandern lassen. Die halten sich tatsächlich an die bestehende Gesetzeslage. Das ist doch völlig absurd und ganz sicher schwerstens nazi! Und dann darf auch noch ein Schlauberger von der Diakonie ans Mikrofon, der ernsthaft verkündet: "Um das Massensterben im Mittelmeer zu beenden, muss die europäische Seenotrettung massiv ausgebaut werden und diese verbrecherische Blockade der Seenotrettung sofort beendet werden!"

Man bleibt mit offenem Mund zurück. Kein Wort der Zurechtrückung seitens des ORF - man unterstützt also offensichtlich die Forderung zur Rückkehr zu den Verhältnissen von 2015/16. Man weiß gar nicht, was man dazu noch sagen soll. Sind die Rotkanalisten vollkommen übergeschnappt? Aber vor allem: Hat nicht Italiens Innenminister Salvini das Massensterben im Mittelmeer beendet, oder zumindest massiv reduziert, indem er den Schlepperhelfer-NGOs das Anlegen in Italiens Häfen verweigert hat? Seither ist die Zahl der Toten stark zurückgegangen. 2016 ertranken noch 4578 Menschen auf der zentralen Mittelmeer-Route nach Italien - 2018 waren es 1311, wobei Salvini aber erst zur Jahresmitte ans Ruder gekommen ist. Und 2019 sind bisher überhaupt erst 54 Illegale nach Italien gekommen, offenbar ohne Todesopfer.

Genau die umgekehrte Entwicklung ist in Spanien feststellbar. Seit dort die neue linke Regierung Mitte 2018 die Tore weit aufgerissen hat und ganz viel "Seenotrettung" betreibt, ist die Zahl der Ertrunkenen geradezu explodiert! Waren es 2015 noch 59 und im Folgejahr dann 77, so ertranken im Vorjahr, dem Jahr der spanischen Welcome-Wende, plötzlich gleich 784 Menschen zwischen Marokko und Spanien. Diese Zahlen sind auf der Seite des UNHCR ganz einfach zu recherchieren. Nur macht das der ORF nicht, weil es der linken Propaganda widerspricht und der Asylindustrie den Boden unter den Füßen wegziehen würde.

Was hier betrieben wird, hat mit objektiver Berichterstattung überhaupt nichts mehr zu tun. Es wird nur noch reine linksbunte Propaganda verkündet. Widerlich! Und der Jammer der Asylindustriellen wird bis zu den Abendnachrichten durchgezogen und immer wieder wiederholt. Etwa auch noch in den Nachrichten um 19 Uhr. Wie viele Frauen müssen noch sterben, bis endlich Vernunft einkehrt? Wohl leider noch viele ...

Do, 17.01.2019, 15:44 | Multikurti

"Was hier betrieben wird, hat mit objektiver Berichterstattung überhaupt nichts mehr zu tun. Es wird nur noch reine linksbunte Propaganda verkündet. Widerlich! "

dh. GIS_Agitprop abmelden, sofort!
Do, 17.01.2019, 14:03 | Zum afghanischen Mörder von Steyr

Der war in einer uNterkunft der Volkshilfe, angeblich unauffällig. Am von ihm gemalten Bild mit Messern, Äxten usw. aus denen Blut tropfte, hat von Verantwortlichen niemand was Auffälliges erblickt!!!
Do, 17.01.2019, 10:08 | otti

16.1.2019 / orf / ZiB 2 / 22.00 Uhr / A.Wolf
" 3 von 4 Morden wurden von Österreichern bzw. Eu-Bürger begangen"
Es bleibt einem die Luft weg !
Do, 17.01.2019, 10:34 | Linksversiffte sind Doppelmoralisten!

#LeftdAreTrash
Do, 17.01.2019, 12:08 | Freier Mensch

@otti:wenn dieses Super-Arschloch A.Wolf jetzt auch noch konstruiert,daß die Opfer(!)einen Migr.Hintergrund haben od.überhaupt Nicht-Österreicher sind - na dann ist Österreich ein Volk von Mördern !!!
Do, 17.01.2019, 10:08 | jagoda

Die Ertrunkenen sind wirksames und kostenloses Werbemittel für die Asylindustrie.Mit ihnen läuft das Geschäft besser.
Do, 17.01.2019, 08:42 | Jetz melde ich auch das Radio von der GIS ab..

..und ich nehme in Kauf, dass ein paar Tage später 2 aggressive Herrn von der GIS wieder die Wohnungstür stürmen.Wie es bei der TV Abmeldung war. Sie glaubten nicht, dass man nur mit Internet auskommt
Do, 17.01.2019, 08:13 | Anti-AntiFant

Die Linken sind völlig übergeschnappt!
Do, 17.01.2019, 08:42 | Die Empörung

Die Frage ist, sind sie Linke, weil übergeschnappt, oder übergeschnappt, weil links. Aber wahrscheinlich ist es eher ein Gendefekt, der der die Gehirnentwicklung stört.
Do, 17.01.2019, 10:36 | Kiffen in der Jugend schädigt das Gehirn

Warum wohl sind Linksversiffte für die Fteigsbe von Drogen?

#LeftsAreTrash
Do, 17.01.2019, 07:18 | Redneck72

ORF war ist und bleibt eben die abkürzung für Österreichischer-Refudsche-Funk
Einfach unverbesserlich,unreformierbar
Do, 17.01.2019, 06:08 | Gerhi09

Ich habe den Beitrag im Mittagsjournal auch gehört und bin zu dem Schluss gekommen: der Flüchtlingsrat - bestehend aus lauter NGO`s - samt den Rotkanalisten sind völlig übergeschnappt. VÖLLIG!
Do, 17.01.2019, 05:58 | boris

Bevölkerungsaustausch ist im vollen gange.
Do, 17.01.2019, 04:13 | fr

DAS ist mittlerweile Gesinnungs-Funk!! Hat mit Berichterstattung und mit rechtlichen Rahmenbedingungen nix mehr zu tun. DAS ist Propaganda f.d.Asyindustrie ! Hier müßte man der Spur des Geldes folgen!
Do, 17.01.2019, 04:04 | Nativ

Man kann es aber auch so sehen, dass die spanischen Linken damit einen Beitrag leisten, um die Bootstouris zu reduzieren. Auch eine Möglichkeit.
Do, 17.01.2019, 00:36 | axel01

2015 hat gezeigt, dass die Gesetze nicht das Papier wert sind, auf dem sie stehen. Außerdem immer der linke Bezug auf Krieg, wo doch über 80% der Goldstücke gar nicht aus Kriegsgebieten kamen.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden