ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Andreas Unterberger (International: Mi, 13.02.2019, 10:46)
Piraterie kann - auch - positive Effekte haben

Es klingt hierzulande ziemlich uninteressant, dass auf der arabischen Halbinsel ein Piratensender namens "BeoutQ" sein Unwesen treibt, vermutlich von Saudi-Arabien aus. Seine Tätigkeit aber hat Konsequenzen, die man trotz aller Rechtswidrigkeit auch mit einem erfreuten Auge zur Kenntnis nehmen kann. Denn dieser Sender überträgt ohne Lizenz, also ohne Gebühren an die Formel 1 zu zahlen, deren Rennen sowie Fußballspiele aus Champions League und Topligen. Das hat jetzt als Konsequenz, das der Sender "beIN Sports" aus Katar künftig auf die Übertragung der Formel 1 verzichtet (der Hintergrund ist wohl der massive Konflikt Saudi-Arabien gegen Katar).

Diese Piraterie ist zwar eindeutig rechtswidrig, hat aber auch durchaus eine erfreuliche Seite: Denn im Grund ist es schade um jeden Euro, um jeden Dollar, der in die Formel 1 fließt. Und wenn das, wie beim ORF, noch dazu viele Gebührenmillionen sind, die für diesen umweltschädlichen und zu gefährlichem Autofahren verleitenden Sport(?) fließen, dann hätte auch über diesen Aspekt längst eine ORF-kritische Debatte beginnen müssen. Nun könnte wenigstens ein Umsichgreifen der TV-Piraterie - via Internet, via Satellit, vielleicht mancherorts auch terrestrisch - zu einem Ende dieses Unfugs führen. Wenn das schon nicht die Vernunft erreicht.

Und so gerne ich auch Fußball schaue: Spiele werden deswegen nicht langweiliger, wenn die absurden Millionensummen, die Spieler und Vereine oft einstreichen, die eine oder andere Null weniger hätten. Diese Summen sind nicht nur obszön, sondern werden oft genug auch an der Steuer vorbeigeschwindelt. Daher ist es jedenfalls ebenfalls problematisch, wenn da auch viele Zwangsgebühren hineinfließen.

Mi, 13.02.2019, 18:20 | Auch ich habe einst gern F1-Rennen angeschaut, aber...

... heute sind die uninteressant geworden. Am besten abschaffen. Wie auch die völlig belanglos gewordenen Top-Fußballspiele, wo irgendwelche Ballesterer Abermillionen verdienen - gähn! bitte ABDREHEN!
Mi, 13.02.2019, 16:57 | astuga

Am Rande: die Olympischen Ringe in ihrer heutigen Form und die Eröffnung mit dem sog. Olympischen Feuer gehen beide auf die Nazis zurück. ^^
Mi, 13.02.2019, 16:55 | astuga

Auf das zeitgenössische Opium von "Brot und Spiele" mit einer Handvoll hochgepushter Sportarten verzichte ich gerne und seit Jahren.
Mi, 13.02.2019, 14:26 | volxhilfe

In meinem Haus fällt das Wort "Piratensender" nur, wenn ORF2-BGLD Radio läuft. Andere Piratensender kennen wir hier nicht.
Mi, 13.02.2019, 11:55 | Freier Mensch

Guter Beitrag,Dr.Unterberger.Macht mich nachdenklich.Sie haben recht,es ist alles bereits überzüchtet.Sport, Leben,Freizeit,Mandeln,Weiberln....NIEMAND ist bereit,auf irgendetwas zu verzichten.Leider.
Mi, 13.02.2019, 11:25 | Erich von Schwediken

Ich halte diese Form der Piraterie für ein probates Mittel, die Entertainment-Industrie inkl. Sport einzudampfen, die ja ständig linksradikale Propaganda betreibt. Siehe zB das Grid-Girls-Verbot.
Mi, 13.02.2019, 11:24 | wolfgang

Würden die Formel 1 Autos mit Diesel fahren wär bald Schluss damit!
Also zumindest in Deutschland....
Mi, 13.02.2019, 17:29 | Freier Mensch

Der Diesel feiert gerade Wiederauferstehung !!! In DEU !! Plötzlich fallen auch die Fahrverbote und die Grenzwerte werden von Brüssel neu bewertet !!Tststs....nützt aber alles nichts!!DEU ist mau.....



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden