ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Kurt Ceipek (Ideologie: Do, 06.06.2019, 00:11)
Rettung für den ORF in Sicht: „Wir für den ORF“

So wie der Polenkönig Jan III Sobiesky im Jahr 1683 vor Wien auftauchte um die belagernden Türken zu verjagen, so ist auch im Jahr 2019 Rettung in Sicht. Diesmal nicht für Wien und dessen Bevölkerung, sondern für den ORF und dessen gut bezahlte Mannschaft.

Das wackere Heer, hauptsächlich bestehend aus SPÖ-nahen Intellektuellen, hat sich einen klingenden Titel verpasst: „Wir für den ORF“. Man will nicht nur den ORF und dessen Mitarbeiter retten und alle, die irgendwie vom ORF profitieren (und das sind sehr viele, angesichts des Milliardenbudgets, das der ORF alljährlich verbraten kann), sondern es ginge um die Bewahrung der Pressefreiheit. In einem Aufwaschen wird damit auch noch die Demokratie gesichert, versprechen „Wir für den ORF“.

Sorgen macht man sich im ORF aber nicht nur um die Pressefreiheit (die vermutlich am besten nur für den ORF gelten sollte und keinesfalls für populistische Medien und soziale Netzwerke), Sorgen macht man sich vor allem um den auf dem Wiener Küniglberg so beliebten Gebührenzwang.

Der Standard schreibt über die Vorstellung des Vereins der ORF-Profiteure eher lustlos: „Sollten die Rundfunkgebühren abgeschafft werden, wäre diese Unabhängigkeit in Gefahr.“ Ein budgetfinanzierter ORF sei erpressbar.“ Sehr ähnliches (um nicht zu sagen genau das selbe) schreibt der Pressedienst Medianet.

Ursprüngliche Intention dieses Vereins dürfte es gewesen sein, die böse türkis-blaue Regierung zu attackieren. Dieser Gegner ist mittlerweile abhanden gekommen. Aber vielleicht kann man die in Medienfragen vermutlich ziemlich unbedarfte Übergangsregierung ein wenig unter Druck setzen, mit dem Ziel, dem ORF Zwangsgebühren für die Ewigkeit und darüber hinaus zu sichern. Der ORF und seine Beschützer wären sicher gerne bereit, einen Gesetzestext zur Verfügung zu stellen.

Das wird den Österreichern hoffentlich erspart bleiben.

Dabei wäre es ganz einfach, die angeblich bedrohte Unabhängigkeit des ORF zu sichern: Mit Abschaffung der Gebührenpflicht. Wer freiwillig seinen ORF-Beitrag zahlen will, der soll das tun, wer nicht zahlen möchte, der zahlt eben nicht. Und ohne Finanzierung aus dem Bundesbudget bestünde auch nicht die Gefahr, dass der ORF von der Regierung erpresst werden könnte – auch nicht von der nächsten Regierung, wie auch immer die zusammengesetzt sein mag.

Vielleicht sollte die Plattform der wackeren ORF-Verteidiger und auch die aktuelle ORF-Führung in einer besinnlichen Stunde ohne Scheuklappen ihr Gewissen erforschen, wie unabhängig der ORF in der Zeit der SPÖ-Bundeskanzler war. Der ORF braucht – wie andere Medien auch – Unabhängigkeit und Medienfreiheit. Eine Rundfunkanstalt wie der ORF braucht aber vor allem Objektivität anstelle der seit Jahren völlig ungeniert praktizierten einseitigen Berichterstattung. Hält sich der ORF und seine Mitarbeiter an die im ORF-Gesetz festgeschriebenen Grundsätze, dann braucht sich niemand um die Freiheit des ORF Sorgen machen.

Viel mehr Sorgen sollte sich der ORF um seine katastrophal abstürzenden Einschaltquoten machen, denn nicht immer wird es Publikumsmagneten geben wie Ibiza-Theater oder Regierungsabsetzung. Skirennen auf dem Hahnenkamm oder Villacher Fasching gibt es auch nicht gar so oft.

Mit dem gebotenen Programm lockt der ORF aber nur noch eine jämmerliche Minderheit vor die Bildschirme und Rundfunkgeräte. Und viele schauen und hören nur hin, um bestätigt zu bekommen, dass der ORF immer mehr linke Schlagseite in seiner Berichterstattung bekommt. Aber auch die werden vom ORF stolz gezählt.

Do, 06.06.2019, 18:49 | Erich von Schwediken

Durchaus denkbar, das die ÖVP gemeinsam mit der SPÖ im Parlament dem ORF helfend zur Seite springt.Die Kurz-Blümel-Krabbelstube hat ja auch unter der letzten Regierung jede Reform des ORF blockiert.
Do, 06.06.2019, 18:52 | Erich von Schwediken

Man kippt demnächst ja auch die erst kürzlich beschlossene Raucherregelung gemeinsam mit den Sozis und den anderen Linksparteien.

Sehr entlarvend.
Fr, 07.06.2019, 22:07 | Und etliche andere Regelungen.

Jetzt wird sogar die neue Schulform in Wr. Neustadt abgeschafft. Die Schüler/innen, angemeldet für 2019/20, müssen sich nun eine neue Schulform u. Schule suchen. Eine unerhörte Frechheit des neuen Min
Do, 06.06.2019, 18:11 | Die Unterstützer...zum LACHEN

Die Links- Linke Künstler Schikara hat Angst um ihre satten Zahlungen des dummen Volkes die reichlich über die GIS-ORF Steuer Ihre Tauschen füllen!
Do, 06.06.2019, 13:12 | Der ORF jubelt über das endgültige Rauchverbot, die Wirte wenige

Und wieder konnte man der EX-Regierung unter dem besten Bundeskanzler aller Zeiten eins auswischen. Ich denke bei der Herbstwahl daran. D.h. WENN WIR Wählen DÜRFEN.....
Do, 06.06.2019, 13:43 | Alle die Justament-Bosheiten, die jetzt so beliebt sind bei . .

. . den SOZIS, den sogenannten "NEOS", den JETZT-Schwammerln, den ROTGRÜNEN, den Kummerln, den leider übel beratenen Freiheitlichen - alle diese Bosheiten bekommen sie hoffentlich bei der Wahl zurück!
Do, 06.06.2019, 14:54 | Linksversiffte Logik

Alle, welche das Kreuz nicht bei der FPÖ machen, sind gegen die FPÖ.

Wenn aber 2,1 Millionen kein Kreuz machen, sind diese nocht gegen die 900.000 die ein Kreuz machten!

Linke Vollidiotie eben ..
Fr, 07.06.2019, 05:59 | Antr

Der Basti war bester Bundeskanzler? Wer dem noch traut, der muss vor Naivität strotzen!
Fr, 07.06.2019, 13:27 | Oder @Antr...

...er muß Benko heißen !!? NICHT die Trinkschokolade für Kinder :-))))
Do, 06.06.2019, 12:10 | astuga

Es gibt also nur eine Möglichkeit für einen unabhängigen ORF - weder GIS noch Finanzierung durchs Budget. Bleibt nur Privatisierung.
Do, 06.06.2019, 12:21 | astuga

Und was die Proponenten von "Wir für den ORF" betrifft. Ein who is who der Bedeutungslosigkeit.
Ihr wollt den ORF?
Ihr könnt ihn gerne haben und selbst finanzieren!
Fr, 07.06.2019, 22:12 | Ja, genau, sie sollen zahlen.

Wenn ihnen der ORF soviel bedeutet, dann sollten sie ihn auch finanzieren. Und nicht das dumme "rechte" Volk. Also: GIS abschaffen.
Do, 06.06.2019, 10:49 | Hatschi Bratschi

Wir brauchen weder einen zwangsgebührenfinanzierten ORF noch einen budgetfinanzierten. Wir brauchen einen privat finanzierten ORF. Aber welche Partei gibt dieses Propagandainstrument aus der Hand?
Do, 06.06.2019, 23:17 | astuga

Ich schätze übrigens Ihren Namen! ;)
Das Kinderbuch hatte ich auch, damals noch in einer politisch unkorrekten Fassung.
Do, 06.06.2019, 10:13 | Liste "wir für den orf" sagt alles über die Betreiber.

Die linken, meist unbekannten, erfolglosen bzw. uralten sog. Künstler/Autoren fürchten um ihre orf-Aufträge, daher das Gezeter um die Zwangsgebühren. So steht man wieder mal in der Öffentlichkeit. Arm
Do, 06.06.2019, 11:08 | Die Empörung

Vielleicht kommt bald "Omis vögeln für ORF".
Do, 06.06.2019, 09:59 | Nativ

Bis jetzt galt der Slogan „orf wie wirrr“, nun gibt es die Ergänzung „wirrr für den orf“.
Zusätzlich haben sich die Organisatoren wohl in der Zeitschleife verirrrt. Bkin ist jetzt Ansprechperson.
Do, 06.06.2019, 08:59 | jagoda

Jan Sobiesky hätte sofort umgedreht,wenn er das glückliche Zusammenleben der Ös und der Muslime bemerkt hätte.Soeben sind mehrere Feiertage für muslim.Schüler beschlossen worden.Alle vereint unte Gott
Do, 06.06.2019, 08:27 | peter789

Mein Medienalltag beginnt immer gleich:
1. ) Schauen, was der ORF behauptet.
2. ) In alternativen Medien (Unterberger, Wochenblick, unzensuriert) lesen, was wirklich Sache ist.
Do, 06.06.2019, 09:10 | Crusader

@peter: pkt. 1 können sie ersatzlos streichen. Wird bei mir schon seit Jahrzehnten (!) so praktiziert...........
Do, 06.06.2019, 08:15 | Infamie

Wie verblendet muss man sein für Unabhängigkeit zu werben obwohl man offensichtlich ein Vasall der Linken ist. Warum gehen diese "Intelligenzbolzen" nicht in die Politik? Versagensängste Herr Wolf?
Do, 06.06.2019, 07:59 | Grapschpilz

Welch widerlich verlogenes Geheuchel aus dem bekannt- berüchtigten Milieu opportuner Niederträchtigkeit.
Do, 06.06.2019, 07:45 | kamamur

Hajo Friedrichs/dtsch.FSModerator:Einen guten Journalisten erkennt man daran,d.er sich nicht gemein macht mit einer Sache,auch nicht mit einer guten.Wo bitte gibts d.Sachlichkeit b.d. Gesinnungsmedien
Do, 06.06.2019, 06:00 | axel01

Die Petition ist tatsächlich an Kurz, Strache und Blümel gerichtet, wie man in der "Unterschreiben"-Rubrik sehen kann!
Do, 06.06.2019, 06:04 | und es haben auch schon so illustre Persönlichkeiten wie

gdcahnvxszbf f und afszgbhcdnxv d unterzeichnet. (Hab keine Tastaturprobleme, steht da tatsächlich!) - So schafft man natürlich spielend genügend Unterzeichner gegen die böse Türkis-Blaue Regierung...
Do, 06.06.2019, 06:07 | Betrug ist Links?

Oder sind "Linke" nur zu feige mit ihren Klarnamen zu "unterschreiben"?
Do, 06.06.2019, 06:16 | Freier Mensch

Sag ich ja immer:es ist eine Österreich-Initiative d.Vereinigten Linken(SPÖ,Grün,Jetzt)unter gesteuerter (finanzierter)Beteiligung d.NEOS,u.zw.gegen Blau + Türkis,weil diese beiden Veränderung wollen.
Do, 06.06.2019, 07:26 | axel01

und es ist fast so wie bei Julia Herr, die ihre Drogen-Petition Böhmdorfer (schon 10 Jahre außer Amt) überreichen wollte! Zum Glück hat sie es nicht ins EU-Parlament geschafft!
Do, 06.06.2019, 08:16 | Julia Herr ist ein Fan mörderischer Regimes

"Venezuela als Vorbild für Österreich zu nennen zeigt ihren Hang zu Mördern.

Typisch für Sozialisten!
Do, 06.06.2019, 08:36 | @ 07:26

Dieser Herr Frau hat es nicht ins EU-Parlament geschafft?
Bin ich froh!
Do, 06.06.2019, 05:55 | Freier Mensch

Das klingt wie die Anti-FPÖ-Kurz-Initiative,die 2017 von Haselsteiner,B.Ederer u.Frau Steinberger-Kern ins Leben gerufen wurde,um Türkis/Blau zu verhindern.Dann kam Silberstein,Ibiza,Kernrücktritt!!!
Do, 06.06.2019, 10:21 | Und jetzt reibt sich Haselsteiner die Hände.

Alles läuft wie "geschmiert", nur zwei Jahre verspätet. Aus allen Ecken kommen nun die linken Gutmenschen hervor. Täglich hat Falter-Klenk neues Nazimaterial. Nur: Wer so übertreibt wird unglaubwürdig
Do, 06.06.2019, 21:22 | Klenk ist schon längst unglaubwürdig

Nur Linksversiffte glauben ihm. Reicht ihm selbst aber ..

Hitler wollte ja auch nur von Nazis verehrt werden!
Fr, 07.06.2019, 22:18 | Was ist dieser Klenk für ein widerlicher Typ.

Hat nichts anderes zu tun, als ständig Menschen zu diffamieren. Ein Nazi-Schnüffler übelster Sorte! Und einfältige Dumme lesen sein schmutziges Schmierenblatt. Eckelhaft.
Do, 06.06.2019, 05:47 | Macht aus dem Rotfunk ein Pay-TV!

Die Linksversifften sollen selbst für ihre Propaganda bezahlen!

#LeftsAreTrash
Do, 06.06.2019, 10:25 | Genau, sie haben genug Geld.

Alle diese "berühmten" Autoren und Künstler sollen für den ORF sammeln und spenden. Damit ihre Werke dort gezeigt werden. Warum soll das Volk dafür zahlen, wenn es diese Dinge nicht sehen will?
Do, 06.06.2019, 05:01 | fr

Schaut man sich d."Unterstützer*innen"von A bis Z an,weiß man woher der Wind weht !Die "Kulturschaffenden" sind es wieder,die bereits wie 1934(NSDAP) und 1976(DDR)ihren Führer Gefolgschaft gelobten!!!
Do, 06.06.2019, 00:54 | querdenker

Wenn der ORF bei den Österreichern nur halb so beliebt wäre, wie sich das manche ORF-Chefs einbilden, dann wäre die Abschaffung der Gebührenpflicht kein Problem. Alle zahlen aus ORF-Liebe freiwillig.
Do, 06.06.2019, 06:10 | Armhirn Wolf

Wie sonst kann linksgrünfemigender Propaganda finanziert werden, wenn nicht alle dafür bezahlen müssen?
Do, 06.06.2019, 07:23 | axel01

exakt dasselbe gilt für die Arbeiterkammer, die ein gigantischer Versorgungsapparat für Linke ist. Man erinnere sich an Gusi, der lückenlos vom Kanzler- auf einen AK-Sessel (5000 mtl) wechselte!
Do, 06.06.2019, 08:18 | Und heute ist Gusi mit Benko verhabert!

Er verdient Millionen.

A richtiger Sozi eben!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden