ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Werner Reichel (Fakten: So, 01.09.2019, 10:10)
ORF1 Quotenlimbo: How low can you go?

Im Jahr 2007 verkündete Alexander Wrabetz vollmundig die größte ORF-Reform aller Zeiten. Damit wollte er den damaligen Staatsfunk aus dem Quotental führen. Das hat nicht funktioniert. Auch über zehn Jahre später irrt der ORF noch immer ziellos in diesem Tal umher. Man ist sogar noch weiter hinabgestiegen. 2008 hatte ORF1 18 Prozent Marktanteil. Das waren noch Zeiten.

Im Sommer 2019 hat der Gebührenkanal einen vorläufig neuen Tiefpunkt erreicht: 6,4 Prozent (vorläufiger) Marktanteil im August, wie der Standard berichtet. Dabei kann der Linksfunk nicht einmal auf das 08/15-Argument, auf die übliche Rechtfertigung aller erfolglosen und gescheiterten linken Kunstschaffenden und Medien zurückgreifen: Man sei eben zu anspruchsvoll für die (dumme) Masse. Das kann man von ORF1 beim besten Willen nicht behaupten.

Auf ORF laufen fast den ganzen Tag kommerzielle US-Serien. Das bekommt nur keiner mit, denn die sieht sich niemand mehr an. Die Marktanteile liegen in der Regel zwischen null und vier Prozent. Nur zur sogenannten Primetime geht es für kurze Zeit etwas nach oben.

Es ist absurd. Das ist so, als würde der Staat eine riesiges Opernhaus mit Hunderten Mitarbeitern finanzieren, dessen Vorstellungen praktisch immer leer sind. ORF1-Mitarbeiter könnten genauso gut Zentralheizungen in der Sahara oder Tiefkühltruhen in der Antarktis verkaufen. Der Sender ist eine gigantische Geldvernichtungsmaschine, deren einziger Zweck es ist, einer Mitarbeiterschar ein gutes Auskommen und der öffentlich-rechtlichen Anstalt weiterhin fette Gebühren zu sichern.

Die Gebührenzahler schauen durch die Finger. Man knöpft den Menschen Geld ab, um ihnen im Gegenzug etwas anzubieten, was sie nicht brauchen, sie nicht in Anspruch nehmen. Oder kann irgendjemand beim ORF erklären, welchen Zweck es hat, ranzige TV-Serien über eine extrem teure Infrastruktur auszustrahlen, damit sie mehr oder weniger ungesehen im Äther verpuffen. Liebe Fridays for future: Ist das eigentlich ökologisch sinnvoll? Von wegen Stromverbrauch und so …

Beispiel Donnerstag, 29. August: Um 8.00 Uhr morgens wird die Kinderserie Wissper gesendet. Es hätte auch ein Lesben-Porno oder neue Ausschnitte aus dem Ibiza-Video laufen können, es hätte keinen Unterschied gemacht. Denn diese Sendung sahen laut Teletest exakt null Menschen!

Selbst am Abend ist es nicht viel besser. Am selben Tag werden um 18:45, also zu einer der besten Fernsehzeiten, die Simpsons zum x-ten Mal widerholt. Das interessiert genau 30.000 Menschen, was einen Marktanteil von zwei Prozent bedeutet. Und jetzt stelle man sich vor, welcher finanzielle, personelle und technische Aufwand betrieben wird, damit sich eine Serie niemand ansieht.

Vielleicht könnten die großen ORF-Freunde und -Unterstützer, die Grünen, die SPÖ oder Gernot Blümel, uns einfachen und dummen Gebührenzahlern erklären, warum wir ORF1 finanzieren müssen.

Ich komm nämlich nicht drauf.

Mo, 02.09.2019, 13:50 | wernmannfayer

Betrüger die den Sehern einen riesen Haufen Sch... zu Goldpreisen verkaufen. Solche Scharlatane wurden früher geteert und gefedert wie eine Sau durchs Dorf getrieben.
Mo, 02.09.2019, 14:06 | fr

Heutzutage gibt es schon viiieeeel effizientere Methoden,um solche Kreaturen vom Leben ins Totenreich zu expedieren.Gaaaanz viele.Die meisten von Sozis erfunden.Kommt alles noch.Abwarten.Wird lustig !
Mo, 02.09.2019, 08:09 | sokrates9

Jetzt sind bald Wahlen! Ist das für eine Partei ein Thema? Natürlich nicht! Auch in der FPÖ sitzen nur Feiglinge!
So, 01.09.2019, 23:07 | ORF ist Linkes Randmedium

Der ORF stellt ein Randmedium für linke, sozialistische, kommunistische Ideologie dar, das von Zwangsgebühren laut Gesetz lebt und kämpft für die Ideologie!
So, 01.09.2019, 22:21 | Alex Simon

Auch ORF III ist bereits absolut verzichtbar unter Thurnher geworden. Einkaufte Massenware aus Deutschland in Dauerschleife. Fast bis gar keine Eigenproduktionen oder neues Material aus dem ORF Archiv
Mo, 02.09.2019, 18:05 | Dafür aber Co-Produktionen....

..und thematische Programm-Initiativen mit ZDF/ARD zum"Kampf gegen Rechts".Fast tägliche Berieselung mit Hitlers Hund,Frau,Kleidung bis z.ideologischen Orgasmus.Ekelig das Ganze.Wie auch d.Mitarbeiter
So, 01.09.2019, 16:45 | Herbertl

Warum sollte ich ORF konsumieren? Um linke Indoktrination, Desinformation und Propaganda zu konsumieren? Um uraltamerikanischen Serienschund, um österreichische Sozialpornos zu konsumieren?
So, 01.09.2019, 16:32 | Rosa Kafko

Der ORF ist zur PR-Agentur linker Ideologien verkommen.
So, 01.09.2019, 14:12 | volxhilfe

Unser Haushalt schaut sehr selten ORF-Programme-Formate, warum wohl? Wie wäre es mit der guten alten "Sendepause" (Testbild wird gezeigt)? Kann mich noch erinnern. Aber dazumals wars ein Unding!
So, 01.09.2019, 14:02 | kamamur

Und was meint der Good Cop Hofer zur GIS Gebühr? Oh je-er ist Basti und Blümi geformt.
So, 01.09.2019, 13:35 | jagoda

die Bestimmung der Seherzahlen ist ein eigenes
Kapitel.Sind die Zahlen falsch hoch, dann liegt ein erheblicher Betrug an der Werbewirtschaft vor.Oder macht diesen das nichts aus?
So, 01.09.2019, 18:38 | franz7788

DAS ist die wichtigste Frage. Machen da Bosse Privatpolitik mit Firmengeld? Es sollten alle Reklamemacher genannt werden, die Liste veröffentlicht!
So, 01.09.2019, 12:12 | boris

Laut Mainstream:Frankreich,ein Mann( eh klar wer)
verletzte Passanten mit Messer(eh klar) und bitte
festhalten:mit Grillspieß schwer.Grillspieß SOFORT
verbieten.
So, 01.09.2019, 18:39 | franz7788

War das gestohlene Schaf noch dran?
So, 01.09.2019, 11:43 | Die Zeit für

radikale änderungen wird kommen,so oder so.
Allerdings,je später desto heftiger,aufhalten wird es
niemand,ORF schon gar nicht.Geduld.
So, 01.09.2019, 11:21 | Vertuschung vieler Vorfälle

Neuester Krone Bericht über die kriminelle Vertuschungsaffäre in Tirol und das lässt sich sicher auf ganz Österreich ausweiten. ORF ist Mittäter, weil über Vorgänge in Asylheimen nicht berichtet wird.
So, 01.09.2019, 12:10 | Die Berufskriminellen des ORFs schweigen

und wer schweigt stimmt zu. Unterscheidet die Nazis 2.0 nicht im geringsten von Nazis 1.0!
So, 01.09.2019, 12:16 | Anti-AntiFant

So manipulieren NGOs die Kriminalstatistik: Man verschweigt die Vorfälle und behauptet "die Kriminalität sinkt". Wie verlogen doch diese linksversifften "Gutmenschen" sind!
So, 01.09.2019, 10:50 | Der Zweck "ranzige TV-Serien" auszustrahlen könnten

üppige Kickbacks an linksideologisierte Berufskriminelle sein?

#LeftsAreTrash
So, 01.09.2019, 10:49 | antony

Tja, Hr. Reichel...
Immer wenn man glaubt,"tiefer geht's nun wirklich nicht mehr,kommt wieder was vom ORF daher"...
Schade um unser schönes Land;es macht mich unendlich traurig u.nur mehr fassungslos!
So, 01.09.2019, 10:29 | Freier Mensch

Diese Frage,Hr.Reichel,nach der Notwendigkeit d.Gebührenzwanges braucht man der Linken(SPÖ,Grüne,ORF,teilw.ÖVP) nicht stellen! Ich kenne kein polit.System,das Steuern für verzichtbar erklärt!Keines !
So, 01.09.2019, 10:29 | GIS-Zahler

Wir zahlen ja nicht für das Schauen eines ORF-Programms, sondern allein für den Besitz eines Fernsehapparates. Egal ob wir schauen oder nicht!
So, 01.09.2019, 10:54 | Und damit subventioniert man Berufskriminelle und

die Verbreitung von Propaganda der mörderischsten Ideologie der Menschheitsgeschichte!
Mo, 02.09.2019, 20:12 | Genau, und das gehört beendet!

Wir sollten nach der nächsten Wahl ein Pay-TV für den gesamten ORF installieren. Sollen sich die hirnlosen Genossen ihre (dauernder geistiger Onanie ähnlichen) Nachrichten selbst bezahlen!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden