ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Markus Dorn (Öffentlich-rechtlich: So, 26.04.2020, 12:46)
ORF verschweigt wissentlich wesentliche Zusammenhänge

In Zeiten von Corona wäre es eigentlich Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunk, umfassend und vollständig (!!!) über die wesentlichen Zusammenhänge zu informieren und auch die Vorgehensweise der Regierung kritisch zu hinterfragen.

Es ist beispielsweise erwiesen, dass ein Lockdown immer mit Einkommensverlusten einhergeht. Sei es durch Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Menschen sich immer weniger leisten können und somit gezwungenermaßen ihre Ausgaben reduzieren. Das bedeutet u.a. auch Verzicht auf Urlaube. Da in Österreich ein großer Teil der Bürger und damit auch Gebührenzahler vom Tourismus lebt, hat das zur Folge, dass diese Menschen arbeitslos werden, ihre Rundfunkempfangseinrichtungen entsorgen und somit auch die Gebühren abmelden, weil sie es sich schlichtweg nicht mehr leisten können.

Wenn auch der Bund weniger Steuereinnahmen und mehr Ausgaben für das Arbeitslosengeld hat, bedeutet das auch höhere Schulden. Und diese Schulden müssen wir alle solidarisch zurückzahlen.

Aus diesem Grund ist es für mich völlig unverständlich, dass die ORF - Journalisten wider besseren Wissens (immerhin sollten diese Zusammenhänge jedem normal denkenden Menschen klar sein) weiterhin derartig unkritisch darüber berichten.

Armin Wolf sagte einmal, dass es nur mit Gebühren möglich sei, kritisch und unabhängig über die Regierung zu berichten. Ich bin sicher, dass die Berichterstattung über die derzeitigen Maßnahmen, die aufgrund der auch dem ORF vorliegenden Zahlen alles andere als verhältnismäßig sind, wesentlich kritischer wäre, wenn die FPÖ noch in der Regierung sitzen würde. Aber da es ja die Grünen sind, wird wohlwollend berichtet und nicht nachgefragt, wie es sich eigentlich für einen öffentlich-rechtlichen Sender gehören würde.

Wenn den Journalisten beim ORF irgend etwas an ihrer angeblich vorhandenen Unabhängigkeit liegt, sollten sie spätestens jetzt anfangen, auch einmal diese Zusammenhänge zu erwähnen und bei Interviews auch einmal kritisch nachzufragen.

Denn genau das ist es, wofür der ORF seine Gebühren bekommt.

Mo, 27.04.2020, 11:10 | kamamur

Es reicht schon,wenn ich mir auf YT o.Mediathek d.unsäglichen AW ansehe-Blähungen sind dann vorprogrammiert.Und ja, ,d. Ideologie,d. Geschmack ist halt unterschiedlich.Doch noch gibts Meinungsfreiheit
Mo, 27.04.2020, 10:48 | carlos

wolf hat das richtig erkannt,man braucht gebühren um kritisch u.unabhängig über die regierung zu berichten,orf tut das nicht,daher brauchen sie auch keine gebühren,hab ich da was falsch verstanden?
Mo, 27.04.2020, 10:37 | sokrates9

Um Zusammenhängn zu kennen braucht man entsprechenden Verstand! Einfach zu hinterfragen wie kann ich der FPÖ schaden reicht da nicht immer aus. FPÖ - bin kein Anhänger sondern ist derzeit trottelparte
Mo, 27.04.2020, 09:14 | Der orf und ihre "sogenannten" Redakteure...

..(man könnte sie eher als loyale partei-apparatschiks bezeichnen, der eitle geck armhirn tut sich da besonders hervor), sind, wenn überhaupt, nur unter Alarmierung SÄMTLICHER Alarmglocken auszuhalten
Mo, 27.04.2020, 08:49 | Hatschi Bratschi

Der ORF betreibt tendenziöse Politpropaganda der übelsten Sorte. Man könnte ihn als gebührenpflichtiges Rundfunkministerium bezeichnen. Welche Schande für einen angeblich freien demokratischen Staat.
Mo, 27.04.2020, 08:55 | fr

Richtig !!!! Und diese eleneden, menschenverachtenden Drecksäcke im ORF wagen es, über Polen od.gar über Ungarn zu lästern !!
Es kann nur EIN lohnenswertes Ziel geben : diesen ORF zu vernichten !!!!!!
Mo, 27.04.2020, 08:25 | frenkel

Kuko wissen genau was der ORF wert ist.Ohne diesen UND kräftige Hilfe der Gratis-Printmedien/Sender ,wäre die Coronakrise nicht so nützlich für ihre Umfrageergebnisse gewesen.Gilt auch für ARD......
Mo, 27.04.2020, 08:33 | fr

Ja, aber auch die "Unfähigen ZEI" KuKo werden erkennen müssen,daß man Propaganda-TV nicht essen kann. Das Um-u.Auf des Wohlfahrtsstaates ist die florierende Wirtschaft,nicht so wie jetzt,aber dennoch
Mo, 27.04.2020, 06:25 | Es gibt auch gute Nachrichten!

"Laut Standard" stehe dem ORF, ein Einnahmeausfall zwischen 30 und 70 Millionen Euro ins Haus.

Weniger Geld für linksversiffte Propaganda!
Mo, 27.04.2020, 05:43 | Der ORF ist eine sozialistische Tarnorganisation

#LeftsAreTrash



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden