ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Rubriken

Archiv

Andreas Unterberger (Formate: Mi, 09.09.2020, 23:37)
Die Angst des Politikers vor der Fernsehkamera

Warum sind eigentlich Politiker immer so hasenfüßig, dass sie seit einiger Zeit ORF-Interviews immer mit dem unterwürfigen Satz beginnen (oder auch beenden): „Danke für die Einladung“? Das ist psychologisch so ziemlich das Dümmste, was man in diesem Moment sagen kann. Denn das bringt den Gast sofort in eine gebückte Underdog-Position, der sich wie vor einem Staatsanwalt von einem halbgebildeten ORF-Redakteur verhören lassen und wie bei der Vorladung zum Schuldirektor heftige Vorwürfe einstecken muss.

Wenn Politiker kein Selbstbewusstsein haben oder ausstrahlen, sind sie für die Zuhörer ganz automatisch schlechte Politiker, für die auch kein Wähler Respekt und damit eine Stimme haben wird.

Die Mode dieser dümmlichen Standardphrase stammt zweifellos von den Medientrainings, bei denen meist abgehalfterte ORF-Menschen viel Geld dafür bekommen, dass sie einem Politiker die Angst vor Fernsehauftritten nehmen sollen. Diese Trainer sind aber im Geist selbst immer Fernsehjournalisten geblieben. Und ein solcher hat es natürlich immer gerne, wenn er einen devoten Typen vor sich hat. Diese „Coaches“ trainieren Politikern daher fatalerweise das notwendige Selbstbewusstsein ab, statt an.

In Wahrheit kommen Politiker immer dann besser weg, wenn sie bereit sind, sofort zum Gegenangriff überzugehen, wenn sich ein Interviewer provozierend verhält. Wer Selbstachtung zeigt, wird auch von anderen geachtet. Warum etwa lässt es sich Außenminister Alexander Schallenberg gefallen, dass ihm der ORF-Linksaußen Armin Wolf gleich zweimal vorhält, „zynisch“ zu sein, weil Österreich nicht wieder die Tore für neue Migrantenströme öffnet? Warum trauen sich Interviewte nicht zu sagen: „Diese Frage ist aber wirklich Unsinn“?

Die einzigen Politiker, die das beherrscht haben, zählten zu den bedeutendsten Nachkriegspersönlichkeiten der österreichischen Politik: Bruno Kreisky, Jörg Haider, Wolfgang Schüssel und Sebastian Kurz (dieser zumindest in früheren Zeiten, als er sich etwa noch zu einer wenig hellen ORF-Dame sagen traute: „Sie haben doch selbst ein Hirn“, oder als er einem ORF-Interviewer noch vorhielt: „Das haben Sie nicht gebracht und das haben Sie nicht gebracht“; zuletzt scheint aber auch er in die Hände schlechter Ratgeber gefallen zu sein, die begonnen haben, ihm die Persönlichkeit abzutrainieren). 

Vielleicht sind die genannten Vier sogar deshalb in die Spitzenkategorie aufgestiegen, weil sie insbesondere auch durch ihre Interview-Auftritte das Wichtigste eines Politikers ausgestrahlt haben: Autorität. Und weil sie wissen, dass ein bestimmter Beruf noch viel unbeliebter ist als der des Politikers – nämlich der des Journalisten …

Do, 10.09.2020, 18:51 | Rocco Siffredi @05:33 fr

Für sozio- und psychopathologisch verdächtige Schreibsen wie Irene Brickner (Beispiel) reicht es aus, schlecht drauf oder unzufrieden zu sein, um ein Lager abzufackeln oder Österreicher zu messern.
Do, 10.09.2020, 19:14 | fr

Wenn man sich Frau Brickners Vita ansieht,erkennt man, daß sie keine einzige Ausbildung abgeschlossen hat. Sie ist ein ungelernter Schreibfetzn,würde man im Wiener Jargon sagen.
Sie kann nix,is nix,..
Do, 10.09.2020, 19:17 | fr Forts.

...und das sind dann die unseligen Kreaturen,die Gelegenheit haben,durch Parteipolitik ihr unqualifizierten Sermon an den ORF-Seher weiterzugeben.So erzeugt man Hass und Hetze.
Todesstrafe einführen !
Do, 10.09.2020, 21:31 | Brickner ist, wie Wolf, eine narzistischrassistische Psychopatin

mit einem starkem Hang zur Märchenerzählerin. Ihr Nick ist eigentlich Relotia ...
Do, 10.09.2020, 18:36 | Rocco Siffredi

Auch meine Beobachtung. Warum auf das „Danke für den Besuch“ nicht einfach ein selbstbewusstes „Bitte!“? Warum kommt nie ein „Es ist sehr unhöflich von Ihnen, mir bei jedem Satz ins Wort zu fallen“?
Do, 10.09.2020, 14:29 | Laurin

Es braucht keine "Medientrainer". Einfach Videos von Franz Josef Strauß anschauen und lernen, wie man Leuten wie Wolf mit dem Arsch ins Gesicht fährt!
Do, 10.09.2020, 16:51 | Freier Mensch

Unerreicht, der Mann !! Mein absoluter Liebling ! Noch vor Jörg Haider, und das bedeutet was....:-)))
Do, 10.09.2020, 21:00 | boris

«Wer die Menschen verwirrt; Wer sie ohne Grund in Aufregung, Unsicherheit und Furcht versetzt, betreibt das Werk des Teufels»
Franz Josef Strauss.

Besser kann man Kurz und co.nicht beschreiben.
Do, 10.09.2020, 11:09 | Nativ

Wenn ein Interviewter, mit entsprechender Wortwahl, solche Interviews abbrechen und das Studio verlassen würde, wäre der Lerneffekt gegeben. UU auch für andere, bislang Rückgratlose.
Do, 10.09.2020, 10:44 | vom ORF informiert? = die Kontrolle über dein Leben verloren

Das fragte ich mich schon immer. Mit Schleim statt mit harten Fakten will die neue Politikergeneration punkten. Mir wird immer speiübel.
Do, 10.09.2020, 10:23 | Mankovsky

Mit feigen Schafen hat jeder Wolf ein leichtes Spiel, dazu braucht es keiner besonderen Intelligenz.
Do, 10.09.2020, 09:02 | Eine perfekte Situationsanalyse, danke Dr. Unterberger.

Interviews mit Kreisky od. Haider waren legendär und spannend. Heute mit den Politikern sind sie depremierend. Lauter angepaßte Jammerlappen. ORF will nur demontieren, Wolf ist extrem respektlos.
Do, 10.09.2020, 13:15 | jagoda

Kreisky wird glorifiziert.Das
verdient er sich auch posthum micht.Viele negative Enrwicklungen,die heute so richtig durchschlagen,wurden von ihm vorbereitet.Welche?--Denken sie nach.
Do, 10.09.2020, 08:58 | Man fragt sich schon lange, warum sich die Politiker vorführen l

Der ORF ist inzwischen die 1. Partei im Lande geworden. Alle buckeln vor Wolf & Co. Warum? Je frecher u. zynischer Wolf wird, desto fester sitzt er im Sattel.Wo bleibt Steger mit seiner großen Ansage?
Do, 10.09.2020, 11:05 | Nativ

Steger ist doch schon längst GaGa.
Do, 10.09.2020, 19:31 | Steger sitzt im ORF Stiftungsrat, hatte eine große Klappe.

Aber nur, damit er hineinkommt. Seither herrscht absolute Funkstille. Er kassiert, tut aber nichts von dem, was er angekündigt hat. Also so gaga ist er nicht, der heuchlerische Mensch.
Do, 10.09.2020, 19:51 | fr

Wenn sich die FPÖ nicht in Bälde personell neu organisiert,den "bittebitte-Koalitions-Teil" entfernt bzw.umbesetzt, dann sehe ich schwarz f.d.Zukunft dieser Parte. Da isses besser ,sich aufzulösen !!!
Do, 10.09.2020, 08:49 | Öst. Patriot

Gestern zeigte Wolf wieder seine kriminelle Geisteshaltung. Er ist ein hochgradig gefährlicher Volksverhetzer und müsste eigentlich in einem Hochsicherheitsgefängnis lebenslang einsitzen, der Zwerg.
Do, 10.09.2020, 08:47 | carlos

er hätte wolf auch fragen können, warum die brandopfer die feuerwehr mit steinen empfangen haben. was hätten die gemacht, wenn das lager abgeriegelt wird und die feuerwehr nur auf die umgebung schaut
Do, 10.09.2020, 08:17 | kamamur

Das Rückgrat ist bei manchen-(dzt. BEI ALLEN) Politikern unterentwickelt - vielleicht weil es sowenig benutzt wird/Margaret Thatcher. Heißt es nicht auch, Speichellecker an die Front?
Do, 10.09.2020, 06:38 | Armin Wolf ist ein linksversiffter Hetzer & Spalter!

Er unterstützt Kriminelle bei ihrer Erpressung! Das ist asozial und kriminell.
Do, 10.09.2020, 00:14 | sokrates9

Wenn Schallenberg Courge gehabt hätte, hätte er Wolf gefragt wie lange es dauert dass bei Erfolg der Flüchtlinge weitere Lager in Brand stünden
Do, 10.09.2020, 05:33 | fr

Er hätte Wolf auch fragen können,warum dieser gerade die Menschenrechte eine üblen Mörder-u.Verbrecherpartie wie der der"Flüchtenden"höher wertet als die der restl.Menschheit !!??
Wolf ist ein Täter !



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden