ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF1 Di, 01.04.2014, 22:50)
BÖsterreich

Urlustig! Der ORF hat eine neues Format für die Dienstagnacht Bobo-Sendeschiene entwickelt. „BÖsterreich“ ist der x-te Aufguss der  politisch-korrekten Telenovela  „Was-ist-der-typische-Österreicher-nicht-für-ein-vertrottelter-Hinterwäldler“.

Nicholas Ofczarek und Robert Palfrader sind mit Perücken, Hüten und falschen Zähnen in einer Abfolge von bemüht lustigen Episoden zu sehen. Man nimmt, wie von  ORF und (Klein)Kunst gewohnt, die üblichen Verdächtigen aufs Korn: die katholische Kirche, Finanzberater, Pensionisten, Kinder reicher Eltern, etc. Gähn!

Dabei versuchen sich die Macher (Ofczarek und seine Frau)  an Vorbilder wie „Little Britain“ anzulehnen. Das  geht aber gründlich daneben. Dass etwa Menschen immer wieder von Autos an- und niedergefahren  werden, ist nicht schwarzer, sondern pubertärer Humor.

„BÖstrerreich“  ist keine bissige Gesellschaftssatire oder eine Groteske, sondern eine platte Comedyserie. Nein, nicht einmal das. Dafür sind die Pointen zu bemüht, das Timing zu schlecht und das Tempo viel zu langsam. Etwa die enervierend lange und zähe Episode über eine, wie originell, Tiere hassende Tierärztin. Conclusio: peinlich und entbehrlich! Löwingerbühnenhumor für den politisch korrekten Mainstream. 

Fr, 25.04.2014, 23:39 | Bobovegetarier und geiziges Praktikantenwimmerl

Wenn ich das Wort BOBO schon höre - wird mir schlecht - Kotz. Exzessives Netzwerken: Eh und waschzahlschtndaMiete? Haschtaemail? Kanschtma?
DU Alpentrampel! schleich di ham zur Mama! Hah! Tutsogut :-)
Fr, 25.04.2014, 14:09 | wolf

was an der 'Dienstag Nacht' bobo, was an BÖsterreich politisch korrekt ist, weiß nur der Reichel.

aber in einem hat er recht: schlecht gemacht ist das neue Format



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden