ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Online Mi, 21.05.2014, 14:06)
ORF Wien
Link: http://wien.orf.at/news/stories/2648430/

Der ORF wird  immer mehr zum Sprachrohr linker Chaoten und Randalierer. Unter dem Titel „Links-Aktivisten kündigen weitere Proteste an“ betreibt der ORF im Internet mehr oder weniger offen PR-Arbeit für die „Offensive gegen Rechts“. Hier wird fast im Stil einer Presseaussendung alles brav und unkritisch wiedergegeben, was die „Antifaschisten“ so fordern.

Etwa die Rücktritte des Wiener Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl und von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Außerdem wünschen sich die Linken eine „unabhängige Kommission unter Beteiligung antifaschistischer Kräfte“, die den Polizeieinsatz untersucht und bewertet. Ganz tolle Idee.

Auch SOS Mitmensch darf in diesem Beitrag selbstredend nicht fehlen, vernünftige Gegenstimmen sehr wohl. Niemand, der die zum Teil absurden Forderungen der „Antifaschisten“ kritisch beurteilen und richtig einschätzen würde, kommt zu Wort. Stattdessen werden die linken Chaoten genau so präsentiert, wie sie sich das wünschen, als armen Opfer brutaler Polizeigewalt, als moralische Instanz und die wahren Wächter über unsere Demokratie. 

Do, 22.05.2014, 07:13 | Karli Kraus

Bezüglich der "linkslastigkeit" des ORF steht das Landesstudio Salzburg dem Wiener studio kaum etwas nach:
zuerst die Nachrichten von der "Arbeitsfront" = AK Salzburg usw..... (wie ehem.DDR)
Mi, 21.05.2014, 15:03 | Darla

Und was ist mit dem Rücktritt von Häuptl?
http://iboesterreich.at/?p=955
Mi, 21.05.2014, 14:25 | terbuan

ORF-Wien, TV, Radio und Teletext sind eine Katastrophe, ich habe ihn mir schon lange zur Vermeidung von Magenkrämpfen abgewöhnt, es reicht, was ich über diesen Rotfunk zu lesen bekomme!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden