ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 So, 25.05.2014, 19:30)
Zeit im Bild

Kleinigkeiten wie den Papst-Besuch in Bethlehem erfährt der ORF- Seher  zwar in den deutschen Hauptnachrichten, nicht aber in den österreichischen. Gewiss, es waren EU-Wahlen - aber waren die nicht auch in Deutschland? Dafür wurden die Seher hierzulande in einer deswegen extra verlängerten ZiB mit den unerträglichen Danksagungen aller Parteien zur EU-Wahl gequält. Die man den deutschen Zuschauern wohlweislich erspart hat.

Noch lähmender war im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Österreichs zuvor schon aus allen Parteien der von Wahlhelfern befehlsgemäß inszenierte Jubel. Es ist wirklich unerträglich, dass dem ORF da seit Jahrzehnten nichts einfällt dazu. Er müsste eigentlich nur schauen, wie es die Deutschen machen.

Noch viel mehr als der verschwiegene Papst ärgert, dass in der Zeit im Bild der Umstand völlig verschweigen wurde, dass die massive Mehrheit der Österreicher gar nicht bei der Wahl war. Das mag man zwar persönlich verurteilen, das darf aber ein seriöser Sender, der unabhängig wäre von den Parteien, als das zentrale Thema des Verhaltens der Österreicher nicht verschweigen. Ein seriöser Sender halt. Er würde auch das Wahlergebnis der "Alternative für Deutschland" ein wenig thematisieren.

Aber statt darauf einzugehen haben sich die Größen des ORF nur noch über "die Österreicher" unterhalten. So haben sie allen Ernstes behauptet, dass die Regierungsparteien bei diesen die absolute Mehrheit errungen hätten. Was sie aber nicht haben. Sie täten nur gerne so, haben aber in Wahrheit nicht einmal ein Viertel!

Mo, 26.05.2014, 08:40 | Darth Maul

Und das KH-Nord Desaster wird natürlich auch verschwiegen, im Gegensatz zur Presse - dafür "Heute" ein Doppelseitiges Bestechungspropagandainserat zum KH Nord im einschlägigen Medium.........!!!
Mo, 26.05.2014, 08:30 | dottore

unglaublich - aufmacher in den radio wien 6:30 Nachrichten : überwältigender erfolg der grünen...
So, 25.05.2014, 21:32 | Christine Wolfbeis

Dieser Beitrag spricht mir aus der Seele!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden