ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Claus Reitan (ORF2 Mi, 23.07.2014, 22:00)
ZIB 2

Parteilichkeit und Unsachlichkeit pur: anders ist der ZiB2-Bericht zum Prozess gegen einen Demonstranten nicht einzuordnen, selbst wenn er sich damit nahtlos in die Reihe der vorangegangenen einfügt. Die Anmoderation über das Urteil - 12 Monate Haft, davon vier unbedingt wg. Landfriedensbruches - lautete, Kritiker würden den Rechtsstaat bereits in Gefahr sehen. Das ist Unsinn. Der Rechtsstaat ist nicht in Gefahr. Im Beitrag selbst kamen die Eltern des verurteilten Jugendlichen zu Wort - sie haben jedes Recht auf ihre Wahrheit und Verteidigung ihres Sohnes. Aber eine Aussage zum Rechtsstaat ist von ihnen nicht zu erwarten. Gerne hätte man mehr von Sektionschef Pilnacek zum Aspekt gehört, wie denn derartige Gruppenrandale wie jene gegen den Akademikerball juristisch-rechtstaatlich aufzuarbeiten wären, aber da war der Zeitraum für dieses Thema schon erschöpft. Und die Botschaft vom einem Rechtsstaat, der sich mit derartigen Urteilen in seinem Bestand gefährdet, schon ausgestrahlt. Mehr wollte man seitens der ZiB2 offenbar nicht.

Do, 24.07.2014, 16:16 | herbert manninger

Ein uralter Manipulier-Schmäh im TV: heulende Verbrechermütter, die Unschuld ihrer Brut beteuernd - und die naiven TV-GlotzerInnen heulen mit.
Do, 24.07.2014, 14:49 | peter789

War es vom linkskorrekten ORF anders zu erwarten?
"Wenn es gegen pubertierende Bauernburschen geht ist die Linkspresse mit Forderungen strenger Haft und Schaum vor dem Mund rasch zur Stelle" A.U.
Do, 24.07.2014, 11:28 | Der Rapunzel

Der Tränendrücker-Auftritt der Eltern des vermummten "Demonstranten" hätte wohl besser in ein Boulevard-Format a la "Thema" gepasst als in ein Nachrichtenmagazin wie es die ZIB2 sein möchte.
Do, 24.07.2014, 11:17 | Blauwal

Eine aufgedeckte & freche Aktion des ORF um Stimmung zu machen den bewährten & guten §274 Landfriedensbruch weg zu kriegen. Die Wahrheit ist: Der §274 beschützt den Rechtsstaat in seiner Existenz!!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden