ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Elisabeth Hennefeld (ORF2 Sa, 09.08.2014, 19:30)
Zeit im Bild

Horrormeldungen zur besten Sendezeit: Warum sind eigentlich schauerliche Schicksalsgeschichten „News“? Ein Kind stirbt bei einem Autounfall. Das ist tragisch genug, wozu klären mich die Abendnachrichten über jede Einzelheit des Unfallhergangs auf, zeigen das Fahrzeug und die Einsatzkräfte? Haben es die Hauptnachrichten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens nötig, ihre Konsumenten mit solchen emotionalen Empathiehäppchen abzuspeisen?

Ich habe in der Schule mal gelernt, Einzelschicksalsgeschichten seien Sache des Boulevard und hätten in Qualitätsmedien nichts verloren. Nun ja, vielleicht gilt das längst nicht mehr und ich bin doch schon so alt. Trotzdem hatte diese offenbar außer Mode geratene Einteilung schon was für sich. Qualitätsmedien (und das will der ORF ja schließlich darstellen, sonst können wir uns gleich in die Niederungen des Privatfernsehens hinab begeben) vermitteln Nachrichten von anzunehmender Relevanz für das Publikum, Politik, Wirtschaft, das Wetter; Dinge, die mein Leben und Umfeld mehr oder weniger direkt beeinflussen. Die BBC wäre da vielleicht ein schönes Vorbild, jedenfalls war sie das mal für Gerd Bacher zumindest (Anm. ehemaliger ORF-Generalintendant). Buben auf der Westautobahn kommen dort nicht vor. Denn sie betreffen mich Gott sei Dank nicht, auch wenn sie mich berühren. Und selbst wenn so eine Tragödie meine Familie ereilen würde, möchte ich sie definitiv nicht in den Abendnachrichten sehen.

Mo, 11.08.2014, 11:05 | mike

der orf berichtet z.t. nicht, sondern er wertet und kommentiert, interviewt sich selbst, immer um die rotgrüne meinung unters volk zu bringen. vieles hat in der zib nichts zu suchen, sondern im ö-bi
Mo, 11.08.2014, 09:06 | Erich

Bilder von durch Djihadkämpfern zerstückelten Frauen und Kindern machen sich halt nicht so gut im Rotfersehen, weil sie vor allem der linksgrünen Ideologie des Gutmenschentums widersprechen.
So, 10.08.2014, 10:45 | ORFprivatisierenNOW

Eine Tragödie - und zwar eine, die definitiv nicht in die Abendnachrichten gehört, und schon gar nicht in reisserischen Art. Und dieser ORF erfrecht sich zu sagen, er sei "wie wir". Nein danke!
So, 10.08.2014, 09:01 | Alfhari

Einspruch zum Einspruch: Raser bremst man ein durch flächendeckende Verkehrskontrollen und hohen Strafen; wenn öffentliche Organe nicht damit beschäftigt sind, harmlosen Parksünder hinterherzujage
So, 10.08.2014, 09:12 | Armin

Einspruch zum Einspruch zum Einspruch: Das eine schließt das andere nicht aus!
So, 10.08.2014, 07:20 | Armin

Einspruch: Wenn durch solch eine Horrormeldung auch nur ein Raser eingebremst wird und dadurch ein tödl. Unfall verhindert wird, dann war die Meldung 10x wichtiger als irgendeine ORF-SPÖ-Propgandame



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden