ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Mo, 15.09.2014, 20:15)
Die Millionenshow

Armin Assingers Millionenshow ist eine der wenigen erfreulichen und durchaus intelligenten Sendungen im Unterhaltungsprogramm des ORF. auch wenn ein Fernseh-Quiz nicht gerade eine bahnbrechend neue Erfindung ist. Die Millionenshow hat sich aber dennoch auch nach Jahren nicht abgenutzt.

Trotzdem stellt sie geradezu den Inbegriff schmutziger Geschäftemacherei dar. Herr Assinger – der natürlich für seine Sendungsauftritte gutes Geld bezieht – versilbert sich nämlich gleichzeitig im Werbefernsehen. Dort werden seine Lagerhaus-Spots sogar im unmittelbaren Umfeld der Millionenshow gezeigt.

Das ist und bleibt in einem staatlichen Sender ein Riesenskandal – es sei denn, Raiffeisen würde die ganze Show zum Werbesekunden-Tarif bezahlen. Was natürlich nicht der Fall ist. Aber niemand mehr regt sich in dieser Balkanrepublik über solche schmierige Konstruktionen auf. Und schmierig sind sie, egal ob es sympathische Erscheinungen tun wie Assinger oder unsympathische wie manche TV-Kommissare. Hierzulande ist offenbar jedes Gefühl für Anständigkeit verloren gegangen.

Di, 16.09.2014, 19:05 | keinORFfan

Kann es eventuell sein, dass Spar&Lagerhaus und co. für solche Einschaltungen den x-fachen Betrag hinblättern müssen? Ich denke, ja!
Di, 16.09.2014, 09:37 | Mario Gut

Früher war das alles explizit verboten - heute kein Thema - auch Frau Weichselbraun´s Werbepartner "SPAR" schaltet ungeniert während der Dancing Stars Ausstrahlung.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden