ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (ORF1 Di, 16.09.2014, 22:50)
Die Steintaler - von wegen Homo sapiens

Irgendwie ist es kein Wunder, dass die am Dienstagabend neu präsentierte deutsche Serie „Die Steintaler“ drei Jahre lang im ORF-Archiv geschlummert ist. Zu inkompatibel sind die Zutaten dieser eigenartigen Mischung. Da treffen vagabundierende „Waldmenschen“ aus der Neandertalerzeit auf sesshafte „Dorfmenschen“, die Häuser bauen – allerdings bei einem ihrer bisherigen Halteplätze an einem Weiher. Der Konflikt ist vorprogrammiert. Soweit wäre die Geschichte ja noch ausbaufähig und glaubhaft.

Aber schon die Gesichter der Akteure lassen trotz prominenter Besetzung mit Mimen wie Gregor Bloeb, Cornelius Obonya, Ulli Maier, Angelika Niedetzky oder Maya Henselek zu wünschen übrig. Da sieht man keine einzige Zahnlücke, lauter perfekte Jacket-Kronen im Mund. Da sind bei den Neandertalerinnen die Wimpern perfekt gezupft, die Nägel manikürt und die Lippen kein wenig rissig. Und wirklich grindig schauen alle miteinander nicht aus.

Auch die Schmähs passen nicht ganz zum evolutionären Kontext. Hatten Neandertaler tatsächlich schon Hirn genug, um über Glaubens-, Existenz- und Beziehungsfragen zu philosophieren? Für eine echte Persiflage, in der dies möglich erscheint, ist die Überzeichnung aber wiederum zu dünn. Die Dialoge könnten in dieser Form auch in seichten Soaps wie „King of Queens“ stattfinden. Wenigstens die künstlichen Lacher im Hintergrund fehlen.

Erinnert man sich an Monty Pythons legendäre Historienfilme wie „Jabberwocky“, „Leben des Brian“ oder „Ritter der Kokosnuss“, dann weiß man, was den „Steintalern“ fehlt: Esprit, Wortwitz und hintergründiger Humor. Natürlich kann keiner verlangen (warum eigentlich nicht?), dass österreichisch/deutsche Schauspieler, Autoren, Regisseure und Drehbuchschreiber an das Genie der legendären Briten heranreichen. Aber ein bissl wenigstens wäre schön.

Schade um die aufwendige Requisite, die trotz vieler Details nur gekünstelt wirkt. So wie die Dialoge. Der ständig „unterschwelig“ eingearbeitete Emanzen-Aktionismus, bei dem Männer für die Drecksarbeiten eingeteilt werden, wirkt ab dem dritten Mal nur noch peinlich. Nicht Fisch, nicht Fleisch. Keine Historie, keine Satire, bestenfalls mittelmäßiger Slapstick mit Dschungelcamp-Flair. Von wegen Homo sapiens.

Übrigens: Ab 30. September soll es neue Folgen der ORF-Milieu-Krimiserie „Cop Stories“ geben. Abgesehen vom wenig wienerischen Namen eine gute Option. Bitte mehr davon.

Sa, 10.09.2016, 04:16 | kaffer

mann und frau und völker untereinander, sich zivilisiert und sozialisiert haben.
mohamed hat da viel versaut und moslem haben da gewaltigen nachholbedarf.
Sa, 10.09.2016, 04:27 | kaffer

und ich glaub auf etwas in der art,
ist die serie ausgerichtet.
Sa, 10.09.2016, 04:13 | kaffer

ich finde den übertriebenen aber auch unterschwelligen slapstick sehr amüsant. die requisite erinnert an die flintstones und erfüllt orima ihren zweck, der da wohl wäre, aufzuzeigen, wie menschen
Sa, 10.09.2016, 04:11 | kaffer

ich finde den übertriebenen aber auch unterschwelligen slapstick sehr gut getroffen. die requsite erinnert an die flintstones und erfüllt mporima ihren zweck, der da zohl ist, aufzuzeigen, wie
Do, 24.12.2015, 22:16 | Hendrik

Herzlich bei der Serie gelacht. Freunde und Verwandte ging es ebenso. Eine unzutreffendere Kritik hab ich noch nie gelesen. Gut, das ich trotzdem schaute!
Sa, 10.09.2016, 04:39 | kaffer

da dies die website eines senders ist, macht sich der texter einfach n ur wichtig. wie er schreibt, hat er wohl keine 10 sekunden der serie gesehen.
Di, 30.09.2014, 18:29 | eva

..also "king of queens" finde ich sehr witzig..
Sa, 10.09.2016, 04:32 | kaffer

in kíng of queens müssen beide, für den erfolg, diabolische narzissten spielen. aber die quoten von millionen von diabolischen narzissten, tröstet sie darüber hinweg.^^
Sa, 10.09.2016, 04:35 | kaffer

youtube.com/watch?v=geZ_StEuT0E
Mi, 24.09.2014, 23:44 | Werner Grotte

Bei den Cop Stories dürfen zumindest Türken multikriminell sein. Und ein Türke als Polizist zwischen den Fronten spricht ja auch Bände über die politisch angeordnete Aufnahme von Migranten zur Po
Sa, 20.09.2014, 18:03 | Zymotic

Cop-Stories soll eine gute Option sein? Vielleicht für Rote und Grüne welche gern so eine Polizei hätten, oder höchstens noch für Fans der Steintaler. Da war ja Kottan noch realer:-)
Sa, 10.09.2016, 04:29 | kaffer

der kottan war saucooler kult. und die steintaler haben locker das zeug dazu. aber mal sehen.
Sa, 20.09.2014, 16:26 | Kolo

Das sich namhafte Schauspieler für den Schmarrn überhaupt hergeben ! Aber schön zu beobachten was nach "WÖ" für ein vom Staatsfernsehen produzierter Scheiss gesendet wird. Aber a fixer Job für



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden