ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Do, 06.11.2014, 22:30)
€co

Die flaue Konjunktur in Österreich und der Euro-Zone steht im Mittelpunkt der Sendung. Und die Redakteure des Wirtschaftsmagazins können sich die Gründe für diese anhaltende Flaute nicht so recht erklären, wo doch in Europa die Notenpresse auf Hochtouren läuft und es selbst bei den Amis wieder bergauf geht.

Trotz des vielen billigen Geldes will die Wirtschaft in der Eurozone nicht so recht in Schwung kommen. Eco fragt deshalb bei Experten nach, wie z.B. bei Notenbankgouverneur Ewald Nowotny, bei Arbeiterkammerpräsident Rudolf Kaske, WIFO-Chef Karl Aiginger oder SPÖ-Staatssekretärin Sonja Steßl. Wer sich in so einer erlauchten Expertenrunde umhört, der braucht sich über die eindimensionalen Antworten und wenig kreativen Lösungsvorschläge nicht zu wundern.

Kaske empfiehlt „Investitionen in die Sozialinfrastruktur“, Steßl „antizyklisch zu investieren“, sprich weiter Schulden zu machen, Novotny lobt die massive Zinssenkung der EZB und ein Michael Landesmann vom Institut für int. Wirtschaftsvergleiche beklagt sich über den harten Sparkurs in Europa. 

Der ganze Beitrag ein einziger Jammer. Es ist dem ORF offensichtlich unmöglich, einmal einen kurzen Blick über den sozialistischen, keynesianischen Tellerrand zu riskieren. Aber zumindest hat man auch Josef Taus kurz zu Wort kommen lassen und der sagt in dem Beitrag das einzig Vernünftige: „Es wird reguliert, reguliert, reguliert. Damit erreicht man nix und wachsende Beamtenapparate tragen zum Wirtschaftswachstum nichts bei“. Ebenso wenig wie der ORF zum allgemeinen Verständnis für ökonomische Zusammenhänge.

Mo, 10.11.2014, 14:07 | Andreas

Der ganze Propaganda-ORF ein einziger Jammer.
Fr, 07.11.2014, 16:39 | Herbert Manninger

Unsere GIS-Gebühren fetten über solche Umwege das Wahlkampfbudget von Rot und Grün auf.
Fr, 07.11.2014, 15:40 | Antizykler

Analog zu Frau Steßls Blödsinn informiere ich mich schon seit langem "antizyklisch" über die Informationssendungen des ORF, indem ich sie nämlich zu 100% meide...*ggg*
Fr, 07.11.2014, 15:02 | Scaevola

Wen verwundert es, wenn bei einer derartigen Eineseitigkeit (4 von fünf Befragten sind im Umfeld der SPÖ) die Quote von Eco und dergleichen ebenfalls resiginiert? Mich nicht!
Fr, 07.11.2014, 13:02 | Zenius

Marx und Keynes sind offenbar die Drehbuchautoren der ORF-Wirtschaftsbeiträge.
Fr, 07.11.2014, 11:55 | B.v.C.

S.g.Herr Reichel, mit diesem Beitrag haben Sie einen Volltreffer gelandet. Wer hat in diesem unseligen ECO-Magazin eigentlich das Sagen ?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden