ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Mo, 17.11.2014, 19:30)
Zeit im Bild

Ein neues Musterbeispiel, wie der ORF nur noch als Parteifunk agiert: In der ZiB berichtet er über eine Wortmeldung des Wifo-Chefs Karl Aiginger. Breit wird dargelegt, dass dieser eine Steuersenkung von acht Milliarden empfiehlt und damit die Position der SPÖ unterstützt (die sechs Milliarden fordert, während die ÖVP von fünf spricht).

Jene zwei weiteren, genauso interessanten Aussagen Aigingers, die der SPÖ aber unangenehm sind, werden hingegen brutal unterdrückt: Er unterstützte den ÖVP-Standpunkt, dass das Pensionsalter automatisch an die Lebenserwartung angeglichen werden soll. Und er hält auch die Forderung von VP-Chef Mitterlehner für gut, dass die Bundesländer die Gebühren senken sollen, womit die ÖVP die Niedrigverdiener entlasten will. Beides wird vom ORF totgeschwiegen.

Es wird nur gesagt, dass sich Aiginger für eine Entlastung der Niedrigverdiener ausgesprochen habe. Jeder Nichtsahnende musste daraus schließen, dass Aiginger die SPÖ-Forderung nach Auszahlung einer „Negativsteuer“ an Niedrigverdiener unterstützt hätte.

Nur noch die Verdrehungen und „Spins“ des russischen Fernsehens sind imstande, die des ORF zu übertreffen . . .

Mi, 19.11.2014, 23:23 | dottore

...wird wohl failmanns maturabeispiel in mathe.
Mi, 19.11.2014, 20:12 | ORFprivatisierenNOW

Business as usual. Der ORF baut sich seine eigene, ihm genehme "Wirklichkeit", die alle nicht SPÖ-linientreue Tatsachen schlicht unterschlägt. Und das um unser Geld . . .
Di, 18.11.2014, 19:51 | Anubis

Der rot-grüne 68er-Schwachsinnsfunk in seinem Element!
Di, 18.11.2014, 11:52 | vom Campingplatz

Rechtzeitig zum Parteitag wird his masteres Voice, der "Spindoc aus der Wissenschaft" aktiv und der Rotfunk trommelt so laut wie nur möglich dazu.
Di, 18.11.2014, 08:30 | Andreas Lindner

genau das ist das Demokratieschädigende: bei 'Arbeiterzeitung' u.'Volksstimme' wusste man was man liest und von wem. Beim ORF kommt die linke Gehirnwäsche subtil, noch dazu auf Steuerzahlerkoste
Mo, 17.11.2014, 23:53 | Herbert Manninger

GIS-Gebühren sind meiner Meinung nach nichts anderes als indirekte Grünen/SPÖ- Parteienförderung.
Und die feigen ÖVPler nehmen das so hin.....
Mo, 17.11.2014, 23:28 | ehschonwurscht

Was regen Sie sich auf? In der Arbeiterzeitung und Volksstimme war es ja auch nicht anders. Jetzt ists halt der ORF, der seit Jahren gar keine Umfrage mehr veröffentlicht, wie unbeliebt er ist.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden