ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (ORF2 Fr, 09.01.2015, 22:10)
ZIB 2

Es war ein Lehrstück im sogenannten „Drüberfahr-Journalismus“: Weil FP-Chef Heinz Christian Strache im Interview nicht das sagte, was sich ZiB-Sprecherin Lou Lorenz-Dittlbacher wünschte, redete sie ihm einfach drein. Es entspann sich ein Wortgefecht, bei dem keiner aufgab, aber auch keiner mehr etwas verstand. Wobei der Punkt eindeutig an Strache ging: Er gab ruhige, konkrete Antworten und ließ sich nicht provozieren – aber auch nicht totreden.

Stein des Anstoßes war die geplante Pegida-Demonstration in Wien am 2. Februar. Auf die Frage, ob er daran teilnehme, antwortete Strache negativ, denn er befinde sich zu dieser Zeit in Osttirol. Doch Dittlbacher ließ nicht locker. Ob er es nicht bedenklich finde, wenn Menschen, die Islam und Islamismus in einen Topf werfen und mit Ängsten der Menschen spielten, nun auch in Wien auftreten. Strache ließ sich nicht einwickeln sondern antwortete, dass er in Dresden und anderen Städten stets friedliche Menschen bei den Demos erlebt habe, die sich in ihren Anliegen von der Politik einfach nicht wahrgenommen sehen und deshalb ihr legitimes Demonstrationsrecht in Anspruch nehmen.

Zuvor hatte Strache schon eine Lorenz-Dittlbacher-Attacke Richtung Marie Le Pen in Frankreich elegant pariert. Sie hatte nämlich krampfhaft versucht, „seiner Verbündeten Le Pen“ zu unterstellen, sie hätte mit ihrem Kommentar zu den jüngsten Attentaten „das ist eine Kriegserklärung“ eine Kriegserklärung an die Moslems losgelassen. Strache stellte klar, dass Le Pen hier ganz eindeutig von einer Kriegserklärung der Islamisten an Demokratie und Rechtsstaat gesprochen habe, was wohl auch der Wahrheit entspricht. Aber verdrehen kann man halt alles, wenn es politisch obsolet scheint.

So viel Pech beim ans Bein pinkeln war schließlich zu viel für die ORF-Sprecherin: Sie redete Strache mehrfach und konsequent einfach nieder. Helle Empörung funkelte aus ihren Augen, denn Strache sprach seine Sätze seelenruhig und unaufgeregt zu Ende. Irgendwann musste selbst Lorenz-Dittlbacher erkennen, dass sie so nicht weiterkommt – und bemerkte, dass „so ja keiner was versteht“. Strache gab ihr Recht: „Wenn sie mich dauernd unterbrechen, kann keiner was verstehen“. ORF-Kabarett vom Feinsten, ganz ohne Staatskünstler.

In einem Rückzugsgefecht schnitt Lorenz-Dittlbacher dann zum zig-sten Mal das leidige Hypo-Thema an, warum denn die FPÖ hier nicht zu ihrer Schuld stehe etc., was Strache routiniert relativierte. In Sachen Wien-Wahl stellte Strache dann klar, dass er als Bürgermeister- bzw. Spitzenkandidat antrete, um die Rot-Grüne Belastungspolitik zu bekämpfen. Sollte die FP stärkste Partei werden, bleibe er in Wien, sollte sie in Opposition bleiben, sei er im Bund besser aufgehoben.

Hätte Lorenz-Dittlbacher gleich professionell mit Strache gesprochen, wären vielleicht noch ein paar interessante Sätze mehr in diesem Gespräch gefallen. Immerhin wissen wir jetzt, dass dann, wenn dem ORF die Argumente ausgehen, brutal drübergefahren wird. Das kennen wir ja aus der rot-grünen Polit-Landschaft eh schon zur Genüge.

Di, 13.01.2015, 12:40 | Andreas Lindner

Dazu möchte ich gerne diesen Herrn sprechen lassen:
https://www.
Di, 13.01.2015, 12:42 | Andreas Lindner

Mo, 12.01.2015, 15:05 | ML

Habe das Interview gesehen und muss sagen typisch ORF. Man versucht egal wem der FPÖ etwas zu unterstellen. Strache blieb Gott sei Dank ruhig und redete weiter. Für so einen ORF bezahlt man zu viel!
So, 11.01.2015, 16:56 | Eder Karl

ich habe Tränen gelacht über diese hilflose Wut in den Augen dieser Dittlin. Bravo HC, so gehört das gemacht, obwohl es diesmal ja sehr sehr leicht war :-))
Sa, 10.01.2015, 23:04 | Champ

Duttelbacher und ihr linksradikales Gesinnungsgut...
Sa, 10.01.2015, 19:22 | TomTorres

mimimi...die bösen linken....mimimimi....wie kann man nur den Strache unterbrechen.....mimimimi
So, 11.01.2015, 14:50 | grantiger

Mit dem Werner Inserator geht der ORF viel sanfter um, der darf leere Worthülsen stets mit bejahendem Nicken und abgesprochenen Fragen via TV an die dummen Staatsbürger absondern. Fällt allen auf.
Sa, 10.01.2015, 19:06 | Angfressener

Diese " Dame " hätte schon längst gefeuert werden sollen.............
Mo, 30.03.2015, 18:51 | PETER

Ich bin auch der Meinung, dass diese Lorenz-Dittelbacher und auch andere des ORF längst gefeuert gehören.
Besondere Angst machen mir die JUNGEN LINKEN ( SPÖ ) und die ausländischen WEIBER der GR
Sa, 10.01.2015, 18:30 | Richard

Typisch ORF, außer Nazikeule und Medienmanipulation kann dieser Sch... Sender nix.
Der Fall Moschitz ...
Und für solch einen "neutralen" politgesteuerten Sender darf man noch fleißig zahlen...
Sa, 10.01.2015, 18:19 | lynda greiner

für mich ist frau dittlbacher eine person die sich verkriechen sollte, denn immer wieder über einen toten her zu ziehen ist respektlos bis aufs letzte. HC kann sich wehren,
Sa, 10.01.2015, 18:24 | lynda greiner

aber jörg haider, dessen tod sicher kein unfall war, NICHT.! ! !
es kommt sicher noch ans tageslicht, wer dafür verantwortlich war....gottes mühlen mahlen langsam, aber sicher...
Sa, 10.01.2015, 19:05 | Andy Grey

wir haben diese Typen im ARD und ZDF heisst Slomka(die hat Schaum vor dem Mund bei Russland) billiger gehts nicht
Sa, 10.01.2015, 18:03 | Erich

Ist bester ORF/ARD/ZDF-Stil: "Nur kurz, wir sind schon über unsere Zeit hinaus". "Das können wir leider aus Zeitgründen nicht mehr diskutieren". "Das gehört nicht zu unserem Thema". Nie bei
Sa, 10.01.2015, 18:04 | Erich

Nie bei Linken wird so "argumentiert"!
Sa, 10.01.2015, 16:59 | Martin

Der ORF ist eion reiner Propagandasender der SPÖ. Hat man ja gesehen wer zur EU Wahl aufgestellt wurde, ein ahnungsloser und Volksfremder EX ORF Mitarbeiter. Genauso volksfern wie die SPÖ.
Sa, 10.01.2015, 19:06 | erisch

Na und wo ist er jetzt der Freund? In der Versenkung verschwunden.
Sa, 10.01.2015, 16:54 | Heinrich

Straches Auftritt, wie üblich, sehr peinlich und wie immer ohne Inhalt.
Zum Glück kann jeder mit einen Mindstmaß an Intellekt den braunen ahh blauen Sumpf durchschauen.
Sa, 10.01.2015, 16:57 | Ha tsche

100% Zustimmung. HC einfach nur unterstes Niveau. Eine einzige Schande für Österreich.
Sa, 10.01.2015, 17:22 | Heinrich Heinrich

Zum Glück kann jeder mit einem Mindestmaß an Intellekt, deine linke Hetzerei durchschauen!
Sa, 10.01.2015, 19:50 | enrico

du wurdest nicht umsonst HEINRICH getauft.....
So, 11.01.2015, 11:39 | forni

Wer hier ständig alle "Schlechtigkeiten", verdrehte und umgewandelte Tatsachen der FPÖ zuschiebt, anstatt die aufrasenden, hassgefüllte Linke Parte zu betrachten, ist blind!
So, 11.01.2015, 14:53 | grantiger

selektive Wahrnehmung ist immer schon eine der schlimmsten Eigenschaften von Linxlinken Agitatoren gewesen. Keine Argumente, na dann wird halt niedergeschrieen. Armutszeugnis erster Güte !
Sa, 10.01.2015, 16:43 | Mo

Und wieder wurde verzweifelt versucht Pegida ins rechtsradikale und ausländerfeindliche Eck zu drängen anstatt die Wahrheit zu senden. Staatsfunk eben.
Sa, 10.01.2015, 12:58 | Gabi

Was will man vom ORF bei jeden gesprech mit der FPÖ kommt so was raus aber komisch ist es bei SPÖ u Grüen nie welch ein Zufall . Bei der Pressestunde gehört die nächste Frau raus ist auch für S.
Sa, 10.01.2015, 10:50 | Rudf Geb Zahler

der ORF wäre gut beraten, sich von diesem Weib zu trennen, aber natürlich nur, wenns Herrn Chefredakteur recht is.......... Frechheit, was sich der ORF da ständig rausnimmt!!
So, 11.01.2015, 14:55 | grantiger

wenns dem Chefredakteur recht ist? Das ist der Ehemann, der nach so einer Entlassung wohl lange Handwagl fahren dürfe. Das können sie nicht verlangen, ist ja unmenschlich.. :-)
Sa, 10.01.2015, 08:40 | Stimmvieh

wieviel darf sich dieses F.....weib auf Seherkosten denn noch ungestraft erlauben?
Sa, 10.01.2015, 06:22 | gerard

Frau T...bacher als Interviewer...In, das mitzuerleben braucht eine geballte Ladung an Masochismus. Oder man sieht das Ganze als Kabarett an . . . und schon kann man lachen. Bitter lachen.
Sa, 10.01.2015, 05:39 | herbert

wenn einem die Argumente ausgehen wie dieser frau dittlbacher, dann kann man einfach nicht gut aussehen und daher wirkte sie wie ein in die enge getriebenes reh, hilflos das Thema wechselnd :D



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden