ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (ORF3 Mi, 11.02.2015, 13:40)
Hallo, Hotel Sacher…Portier!

Es ist prinzipiell erfreulich, wenn der ORF alte Serien wiederholt, in denen längst verstorbene oder in Würde gealterte Publikumslieblinge in ihren besten Jahren zu sehen sind. So bringt ORF III derzeit die legendäre TV-Serie „Hallo, Hotel Sacher...Portier!“, deren 26 Folgen 1973/74 im ORF ausgestrahlt wurden. Als Drehbuchautor und Hauptdarsteller fungierte der unvergessene Fritz Eckhardt (+ 1995) als Portier Oswald Huber an der Seite seines böhmakelnden Kollegen Blecha, gespielt vom ebenfalls längst (1982) verstorbenen Maxi Böhm.

Daneben finden sich in jugendlicher Frische Kaliber wie Elfriede Ott als Hubers Schwester, Marianne Schönauer als „gnädige Frau“ Sacherchefin, Dolores Schmidinger, Brigitte Neumeister, Fritz Muliar, Dany Siegel, Ossy Kolman, Heinz Reincke und viele mehr. Harmlose Schmähs, gut ausgearbeitete Charaktere und eine viel ruhigere, detailverliebtere Regie als bei heutigen TV-Serien prägen diese Filmdokumente, in denen auch etliche Wiener Institutionen zu sehen sind, die es so nicht mehr gibt. Etwa die Kärntner Straße noch ganz ohne Fußgängerzone, mit – der Zeit entsprechendem – relativ schwachem Autoverkehr. Von den Autos selbst ganz zu schweigen.

In der zuletzt gezeigten Folge „Der Spieler“ erlebte man einen spannenden Rundgang durch den damals noch voll besetzten Galopprennplatz in der Freudenau, wo mit Leidenschaft auf Platz oder Sieg gewettet wurde. Auch diese Institution ist in dieser Funktion längst gestorben und heute Spekulationsobjekt von Bauträgern, ähnlich wie die ehemalige Trabrennbahn in der Krieau.

Leider pflegt der ORF aber nicht nur erfreuliche Wiederholungen, sondern auch  eher unerfreuliche Wiederholungen der Wiederholung. Denn genannte Folge „Der Spieler“ stand zunächst Freitag Nachmittag am Programm, am Samstag dann noch einmal – ja, und heute, Mittwoch, zum dritten Mal.

Bitte lieber ORF: Die schönste TV-Reminiszenz verliert ihren Reiz, wenn man sie mehrmals hintereinander sehen muss. Lass uns die Freude daran.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden