ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Di, 24.02.2015, 20:15)
Bürgerforum

Selbst dem Dümmsten musste es auffallen: Die Zusammensetzung und die Stimmung des Publikums beim ORF-Bürgerforum entsprach überhaupt nicht den Meinungen der österreichischen Bürger. Im ORF-Studio dominierten massiv Zuwanderer und Muslime. Bei der gleichzeitig präsentierten Repräsentativumfrage kam hingegen massive Kritik einer großen Mehrheit der Österreicher an Zuwanderung und Islam zum Ausdruck.

Gewiss: Man muss dem ORF zugute halten, dass er die Umfrage in Auftrag gegeben hat, und dass er sie nicht ganz unter den Tisch gekehrt hatte, weil dabei „falsche“ Ergebnisse herauskamen.

OGM-Meinungsforscher Bachmayer konnte sogar den Satz sagen, dass halt solche Umfragen viel repräsentativer sind, als die vom ORF gesendeten (und ausgewählten) Interviews. Dass dem Mann dann sofort das Wort entzogen worden ist, und dass er jetzt wegen dieser Feststellung wahrscheinlich sehr lange keine ORF-Auftritte mehr haben wird, ist freilich die Folge.

Heiter war jedenfalls das Erstaunen des Moderators über die Ergebnisse der Umfrage. Diese zeigte nicht nur massive Kritik am Versagen der Politik angesichts der Massenimmigration, sondern auch den massiven Ruf nach schärferen Sicherheitsmaßnahmen bis hin zu einer Rufdaten-Überwachung. Offenbar glauben die ORF-Menschen allen Ernstes, dass ihr linkes Gutmenschengetue irgendetwas mit der öffentlichen Meinung zu tun hätte. Und sind dann ganz erstaunt, wenn sich zeigt, dass das ganz und gar nicht so ist.

Der größte Skandal des Bürgerforums war jedoch die Tatsache, dass zwar ein offizieller Vertreter der Islamischen Glaubensgemeinschaft fast ständig zu Wort kam, dass aber die Islam-Kritiker (abgesehen von einem mutigen Exponenten der Jüdischen Kultusgemeinde) nur mit ein, zwei Grenz-Debilen vorkamen. Keiner der brillanten Experten war auch nur geladen, die etwa zuletzt beim Parlaments-Hearing den Islam sehr kritisch analysierten vorhielten. Keiner der mindestens ebenso brillanten liberalen Moslem-Theologen war geladen, die dem offiziell praktizierten Islam in letzter Zeit die schärfsten Vorhaltungen machen.

„Natürlich“ wurde trotz der Länge der Sendung auch nicht die beklemmende wissenschaftliche Studie angesprochen, dass 44 Prozent der europäischen Muslims Fundamentalisten sind. Es wurde nie die Frage thematisiert, ob offizielle Moslems das Menschenrecht akzeptieren, aus dem Islam auch wieder auszutreten. Es wurde nie die Frage thematisiert, ob die Scharia oder die Bundesverfassung Vorrang haben. Es wurde nie die Frage thematisiert, ob syrische Militärdienstverweigerer wirklich als Asylanten anzuerkennen sind. Es wurde schon gar nicht nach Ganzkörperverschleierung gefragt.

Statt dessen wurde eineinhalb Stunden lang versucht, das Schönbild von lauter friedliebenden Moslems zu zeichnen, die nur von den bösen Österreichern abgelehnt würden. Und Angst vor ihnen haben anscheinend nur ein paar seltsame alte Frauen (Die OGM-Umfrage wurde ja nie wieder angesprochen).

Freilich: Dadurch, dass sonst keine relevanten Islamkritiker geladen waren, konnte der einzig anwesende natürlich unglaublich viel Punkte sammeln: Ein gewisser H.C.Strache. Damit ist aber wohl die Strategie des ORF wieder einmal voll nach hinten losgegangen. So hatte man dann doch noch etwas zum Lachen.

Fr, 06.03.2015, 13:04 | Ebelsberger Friedrich

Die Wirtschaft kann sich nur erholen wenn der Inlandskonsum steigt. Garantierte Lösung! Weg von der dogmatischen Prozentklausel. Bei Pensionen und für die Betriebe ohne Mehraufwand möglich.
Do, 26.02.2015, 18:43 | anton

Sofortige Zerschlagung dieses mit Zwangsgebühren finanzierten Orientalen und Schwuchtlfunkes.
Wer,ihr ORF und Politik Verantwortlichen sind hier die Rassisten?
Ihr Plutokraten Undercover Marionette
Do, 26.02.2015, 14:10 | Juliana

Und warum wurden der islamischen Bevölk. in Öst. Schulen und Kindergärten zugesprochen? Weil es der Politik in Wahrheit nicht um Integration geht, sondern um Wählerstimmen!!! Deshalb ist das mögl
Do, 26.02.2015, 08:17 | Zymotic

Die Österreicher müssen besser indoktriniert werden, damit sie Multikulti-kompatibel werden u. immer die richtige Meinung haben. Wenn sie vergewaltigt, beraubt o. ermordet sind, hilft das auch NIX!!
Mi, 25.02.2015, 22:40 | Wolfgang

Das Ende von Multikulti?
NEIN! Wir stehen erst am Anfang!
Wir haben leider noch nicht gelernt, im gegenseitigen Respekt miteinander zu leben!
Do, 26.02.2015, 00:13 | gerard

Der "Respekt" wird immer nur von einer Seite (meist recht dreist) eingefordert: von der Seite jener, die alle als "Ungläubige" diffamieren, die nicht ihres Glaubens sind. Nein, danke. Kein Bedarf
Do, 26.02.2015, 08:43 | Wolfgang

Hallo Gerard,
wie wir beim Bürgerforum gesehen haben, wird der Respekt zu Recht von beiden Seiten eingefordert, leider gibt es aber auch von beiden Seiten Respektlosigkeiten, das muss sich ändern.
Do, 26.02.2015, 11:31 | gerard

Hallo Wolfgang: "Respekt!!", "Familienehre", "Ehrenmorde" etc. haben den gleichen unguten Hintergrund. Vor 20 Jahren waren wir auch schon zivilisiert und haben diese Worte nicht benötigt.
Mi, 25.02.2015, 22:15 | antony

Am Ende der Sendung noch die hetzerischen Aufforderungen dieser beiden Polit*******,und dieser unselige Rot Polit Funk wird immer unverschämter und dreister.
Frechheit hoch drei, was da abging.
Mi, 25.02.2015, 19:52 | gerard

ORF - das ist klassisches Lügen-TV. So einfach ist das. Und die Sendung war ein weiterer Beweis dafür. Für jene wenigen, die das noch immer nicht kapieren.
Mi, 25.02.2015, 17:20 | Ingrid B.

Schon der Titel "Bürgerforum" ist irreführend! Wo sind denn da bitte die Bürger?? Das sind ein paar geladene Gäste die zu Wort kommen dürfen, die Bürger so ganz allgemein sind völlig draussen
Mi, 25.02.2015, 17:10 | Proveritas

Nicht unbeobachtet bleiben soll auch die Taktik des ORF/Moderators, dass - wenn Probleme von Einheimischen durchaus konkret genannt werden - selten direkt dazu Stellung bezogen wird, sd abgelenkt wird
Mi, 25.02.2015, 08:07 | Francesco Huber

Ein Ausländer gilt für mich dann als integriert, wenn man ihn nicht mehr als "Ausländer" wahr nimmt und er nicht penetrant darauf besteht, anders zu sein.
Mi, 25.02.2015, 11:25 | Barbara

Bravo, Francesco Huber, besser kann man es nicht formulieren!
Mi, 25.02.2015, 22:33 | Wolfgang

Willst du wirklich "Einfalt" statt "Vielfalt"?
Man kann sich auch integrieren und trotzdem seine Identität bewahren!
Do, 26.02.2015, 14:23 | Juliana

Habe selbst Migrationshintergrund, aber was der Islam von Europa fordert ist eine bodenlose Frechheit mit rassistischen Untertönen (wir Ungläubige)! Die Hand die einen füttert soll man nicht beiße
Mi, 25.02.2015, 07:28 | Dreistern

Hallo, geht es noch? Einkaufen für nicht Moslems verboten. Ich hoffe die unabhängige Presse, nimmt sich das Thema noch vor.
Mi, 25.02.2015, 07:27 | Dreistern

Integration ist gescheitert, weil man dem Islam eigene Kindergärten und Schulen zugesteht. Das schafft Apartheid, aber keine Integration. Das Islamzentrum mit einem Supermarkt nur für Moslems?
Mi, 25.02.2015, 08:39 | Darth Maul

In Südafrika wurde die Apartheid vor 21 Jahren (!) überwunden, in Europa wird sie aktuell wieder eingeführt! - DRECKSPOLITIK !!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden