ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF1 Di, 24.03.2015, 20:00)
ZIB 20

Ein Airbus der Lufthansa Billigfluglinie German Wings stürzt mitten in Europa ab. 150 Menschen kommen ums Leben, darunter eine ganze Schulklasse. Eine Tragödie. Der ORF bringt eine abendliche Sondersendung. 45 Minuten lang. Zu diesem Zeitpunkt ist nicht mehr bekannt, als in den Stunden zuvor. Die Absturzursache ist nach wie vor völlig unklar. Deshalb geht es in dieser Sondersendung vor allem  darum, die 45 Minuten irgendwie zu füllen. Neues gibt es nicht zu berichten.

Die junge Moderatorin ist mit der Situation sichtlich überfordert. Hanno Settele, ohne Krawatte und mit offenem Hemd, versucht eine persönliche Note einzubringen und cool und lässig rüberzukommen, was angesichts der Flugzeugkatastrophe peinlich und deplatziert wirkt. Ein Studiogast kann nur anmerken, dass er zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich nichts anmerken kann. Der Korrespondent in Düsseldorf gibt nur Stehsätze von sich und hat nicht mitbekommen, dass mehrere German Wings-Flüge vor seiner Nase gestrichen werden mussten, weil sich Piloten geweigert hatten zu fliegen. Er meinte nur, dass darüber in den Medien nichts  berichtet worden sei. Dass Korrespondenten deshalb vor Ort sind, um Informationen aus erster Hand zu bekommen, dürfte dem guten Mann noch nie jemand beigebracht haben. Lediglich der erfahrene Franz Manola berichtet aus Barcelona kompetent, sachlich und seriös. 45 lange Minuten mit wenig Neuem, vielen Peinlichkeiten und ständigen Wiederholungen. Keine Spur von Infokompetenz.

Ein kurzer Blick ins Internet hätte genügt,  um mehr relevante Informationen zu bekommen. Eine  Info-Blamage.

Mi, 25.03.2015, 13:18 | gerard

Der ORF ist halt nur (wichtig!) in der Hofberichterstattung gut. Wann (wichtig!) der Herr Werner nichts (wichtig!) gesagt hat, oder warum, und was der Herr Michael dazu (wichtig!) nicht sagt.
Mi, 25.03.2015, 10:14 | mike

Sondersendung war natürlich völlig überflüssig, das wusste man schon vorher. Die Zeit konnte von mir bessser genutzt werden.
Mi, 25.03.2015, 08:00 | Blackeagle

Das mit dem offenen Hemd & ohne Krawatte das ist jetzt d. neue Mode seit die Syriza-Regierung in Griechenland am Ruder ist: Herr Tsipras & die Griechen machen es vor. Muss es der ORF nachmachen?
Mi, 25.03.2015, 09:23 | Segestes

Das haben die Muselmanen schon lange vorgemacht. Nicht nur im Iran gilt die Krawatte als unislamisches Symbol westlicher Dekadenz.
Mi, 25.03.2015, 18:24 | Segestes

Nachtrag: Strache ist heute bei der Parlamentsdebatte auch ohne Krawatte aufgetaucht :)
Fr, 27.03.2015, 16:56 | ingrid B.

Aha, der Strache ohne Krawatte, das ist neu. Aber ich frag mich grad, ob er Peter Pilz jemals ein Hemd getragen hat, der hat doch immer nur ein Leiberl an, oder irre ich???
Fr, 27.03.2015, 17:31 | Ingrid B.

das mit der Syriza-Regierung und der neuen Mode Hemd ohne Krawatte, das stimmt so nicht, unser Aussenminister ist in den seltensten Fällen mit Kulturstrick zu sehen, der ging auch schon vor Syriza so
Mi, 25.03.2015, 02:42 | verGIS es

hauptsache sie verleihen sich jährlich wieder irgendwelche preise was sie nicht für ne tolle radaktion mit noch tolleren journalisten sind, kassieren aber laut RH doppelt so viel wie branchenüblich



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden