ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Mi, 01.04.2015, 19:30)
Zeit im Bild

Absolut verheerende Arbeitslosenzahlen – aber dem ORF gelingt es, sogar daraus eine positive Meldung zu zimmern. Das ist fast schon eine Kunst, wenn es nicht so skandalös wäre. Die ZiB-Redaktion holt sich nämlich aus den Daten einen Unterbereich heraus, der sich zwar auch schlecht entwickelt hat, aber nicht ganz so schlimm wie bei den anderen Daten: die Jugendarbeitslosigkeit. Im Schatten eines Jubelberichts über diesen Bereich wird verschwiegen, dass sich die Arbeitslosigkeit naturgemäß bei anderen Altersgruppen noch viel ärger entwickelt haben muss, wenn es bei Jugendlichen nicht ganz so schlimm war.

Nach dieser propagandistischen Beschönigung schließt der Sender gleich auch noch einen relativierenden Hinweis auf die gesamteuropäischen Zahlen an. Ohne aber irgendwie klarzulegen, dass diese Zahlen nach einer völlig anderen Erhebungsmethode erhoben werden.

Vor allem erfolgt das nicht, was eigentlich eine journalistische Selbstverständlichkeit wäre: nämlich die eingehende Befassung mit problematischen Bereichen. Das wären vor allem die absolut dramatischen Zahlen für Wien, wo neuerlich trotz schon sehr schlechter Werte ein weit überdurchschnittlicher Zuwachs der Arbeitslosigkeit stattgefunden hat.

Und absolute journalistische Pflicht wäre es gewesen, dem Warum nachzugehen. Also den Ursachen und damit insbesondere der Frage, wie das Arbeitslosigkeits-Desaster mit der Politik dieser Bundesregierung zusammenhängt. Zu Erinnerung: Eine Dekade davor hat der gleiche ORF die – damals viel besseren! – Arbeitslosenzahlen Hand in Hand mit der SPÖ massiv der schwarzblauen Regierung als angebliches Scheitern vorgehalten.

Sa, 04.04.2015, 09:24 | grantiger

Die AL-Zahlen sind sowas von getrickst, das passt auf keine Kuhhaut mehr. Googlen sie doch mal nach "Sozialökonomische Betriebe"+itworks. Lesen sie was da läuft!
Fr, 03.04.2015, 10:17 | Zenius

Das Skandalöseste in diesem Bericht war aber, dass der ORF die "guten" Arbeitslosen in Deutschland auf die Rot-Grünn-Regierung im Jahr 2000 zurückführte. Pfui!
Do, 02.04.2015, 14:13 | Lumen

Ramschniveau halt!
Do, 02.04.2015, 09:59 | mike

die orflöcher können und dürfen nicht anders - sie stehn unter der rotgünen knute von spö und ak und sonstigen linken verdummenden organisationen.
Do, 02.04.2015, 08:43 | Darth Maul

Sehr geehrter Hr. Dr. Unterberger, bei allem Respekt vor Ihren hervorragenden Artikeln, muss uns wohl klar sein, das es beim ORF schon lange nicht mehr um "journalistische Pflicht" geht sondern
Do, 02.04.2015, 08:46 | Darth Maul

nur mehr um billigste Propaganda......als Rating-Agentur würde der ORF bei mir auf ZZZ- gestellt........
Mi, 01.04.2015, 23:15 | antony

Ja,Herr Dr.Unterberger,ich ärgerte mich eben auch gerade wieder über diese permanenten, erbärmlichen schon abartige Verbrämungen. Immer diese Vergleiche mit dem Ausland.Einfach erbärmlich dieser



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden