ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (Online Mi, 09.09.2015, 00:00)
Lebenslang für Mord an Prostituierter
Link: http://wien.orf.at/news/stories/2729530/

Nicht zum ersten Mal wird dem ORF vorgeworfen, dass Ausländer oder Einwanderer nur dann erwähnt werden, wenn sie tolle Leistungen vollbringen oder wenn sie Opfer sind. Umgekehrt wird bei den Tätern so gut wie nie die Herkunft verraten, obwohl in den meisten Kriminalitäts-Sparten Ausländer bzw. Einwanderer stark oder sogar monopolartig vertreten sind – etwa bei Einbruch, bewaffneten Gewaltdelikten oder Drogenhandel.

Ein Musterbeispiel fand sich dieser Tage bei der Berichterstattung zum Geschworenen-Prozess um den Mord an einer Transgender-Prostituierten in Wien-Ottakring. In allen Details schildert die ORF-Online-Redaktion, wie sich der Beschuldigte vor Gericht benahm, wie der Mord geschehen sein soll und was Verteidiger und Staatsanwältin sagten. Zum Schluss wurde auch noch die Nationalität des Opfers verraten – nämlich eine in ihrer Heimat aufgrund ihrer sexuellen Veranlagung angeblich verfolgte Türkin.

Passt alles zum linken Zeitgeist: Arme, verfolgte Transsexuelle muss aus Heimat fliehen, kann hier nur als Prostituierte arbeiten – und wird letztlich von einem bösen, brutalen Freier erwürgt. Damit keine Zweifel aufkommen: Hier wird kein Opfer gering geschätzt, sondern lediglich die Art der tendenziösen Berichterstattung kritisiert.

Denn wenn ich schon die Nationalität der Ermordeten nenne, dann muss ich im Sinne der journalistischen Sorgfaltspflicht und der Ausgewogenheit auch jene ihres Mörders benennen. Und der ist – Serbe. Erwischt wurde der 32-jährige auch nur, weil der Mann Ende Jänner in zwei Raubüberfälle verwickelt war und man seine DNS routinemäßig mit denen aus der Mordermittlung verglich. Eine solch ausgewogene Berichterstattung zu diesem Fall schaffte sogar das Boulevard-Gratis-Blatt „heute“ – der ORF leider nicht.

Sa, 12.09.2015, 14:01 | gerard

Immer das gleiche Verhaltensmuster bei der ORF-Berichterstattung. Wir werden systematisch belogen. Aber bald begreifen das sogar die in der Wolle gefärbten Sozis in den Gemeindebauten, wetten?
Mi, 09.09.2015, 09:54 | Ichwillfreibleiben

Der rot(z)grüne Propagandasender samt Regierung besteht nur noch aus erbärmlichen, vor den selbsternannten Tugendwächtern (von welchen Gnaden eigentlich??) kriechenden Feiglingen!
Mi, 09.09.2015, 07:53 | Herwig Mankovsky

Weg mit dem ORF! Warum 300 Euro jährlich Zwangsfinanzierung für linksgrüne primitive Manipulationen und Propaganda?



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden