ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Do, 17.09.2015, 18:25)
Journal-Panorama

Die Bezirkshauptstadt Horn steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe. Und natürlich geht es dieser Tage um Flüchtlinge. Um die Erfahrungen, die die Kleinstadt im Waldviertel mit ihnen gemacht hat, mit ihnen derzeit macht. Und die sind ausschließlich positiv. Es gibt keine Probleme, kleine Problemchen haben sich durch Dialog und Verständnis im Handumdrehen in Wohlgefallen aufgelöst. Horn ist ein leuchtendes Beispiel für jede österreichische Gemeinde, die sich noch immer hartnäckig weigert, Flüchtlinge aufzunehmen.

Etwas anderes war von einer ORF-Reportage zu diesem Thema auch nicht zu erwarten. Man tut eben sein Bestes, um SPÖVPGrüne bei ihrer politischen Arbeit und ihren gesellschaftlichen Visionen zu unterstützen. Etwas anderes war an dieser Sendung interessant oder besser gesagt verstörend. Die vom Staatsfunk interviewten Bewohner dieser ländlichen Multikultiidylle dachten, fühlten und sagten nicht nur das Gleiche, sie benutzten auch alle dieselben Vokabeln, Phrasen, Stehsätze und Formulierungen. Die engagierten Bürger von Horn, der örtliche Priester, der Bürgermeister, der Gemeinderat und die Helfer, keiner von ihnen hatte auch nur einen eigenen Gedanken, eigene Überlegungen, neue Ansichten oder individuelle Zugänge. Allesamt überzeugte Multikultijünger.

Sie wirkten wie ferngesteuerte Gutmenschen-Zombies. Oder wie Sektenmitglieder, die nach langer spiritueller Suche endlich einen Lebensinhalt und ihre Glückseligkeit gefunden haben. Nein, ganz so schlimm wird es in Horn schon nicht sein. Da hat wohl die Redakteurin bei der Gestaltung dieser Reprotage selbst für ORF-Verhältnisse zu dick aufgetragen, es bei der Auswahl der Interviewpartner, der Fragestellung und beim Schnitt mit den journalistischen Spielregeln nicht ganz so genau genommen.

Mo, 21.09.2015, 18:44 | antony

Was dieser Drecks ORF aufführt,ist ja schon Folter u.Terror, u.das bis zum bitteren Ende. Einfach nicht einschalten diesen Drecks Sender.
Und das Regime lässt die Invasoren weiter ungezügelt herei
Mo, 21.09.2015, 12:12 | Andreas Lindner

Den Vogel abgeschossen hat soeben die Moderatorin des Ö1-Mittagsjournals in ihrer Zusammenfassung z.geplanten 'Asylrecht auf Zeit': "Ein neuer Vorschlag, der aber vermutlich nicht viel bringen wir
Mo, 21.09.2015, 12:01 | Horner

Zusatz: Das kann ich sogar versprechen :D
Mo, 21.09.2015, 12:00 | Horner

Es ist im Prinzip ein Meinungskartell, das in Horn derzeit vorherrscht. Doch Maier hat sich verbürgt - sollten 400 Asylwerber in die Kaserne kommen - und das werden sie bald - kann er einpacken.
Fr, 18.09.2015, 00:54 | Mitternachtseule

Vielleicht erinnert sich noch jemand an die Propaganda zum EU-Beitritt. Aus einem Guss waren die Stehsätze, Argumente , Phrasen, die Netzwerke mit Rededienst im Verein mit den Medien. Wie Wir eben.
Fr, 18.09.2015, 00:30 | Altenburger

Nicht zu vergessen, dass im Horner Kino im Rahmen einer "Wochenschau" 2 Minuten vor dem beginnenden Film nun immer ein Migrant seine Flucht schildern kann! Wenn da nicht das Herz der Horner aufgeht!
Fr, 18.09.2015, 00:15 | ORFprivatisierenNOW

Eine Folge der Gehirnwäsche durch den ORF, der wir alle ausgesetzt sind. Sie zeigt vor allem bei schlichten Gemütern Wirkung. Und dann wird man vom ORF gefragt - und antwortet eben entsprechend.
Do, 17.09.2015, 22:55 | Herwig Mankovsky

Sobald eine Kamera oder ein Mikro auftaucht, plappern die Leute das, was ,,sich gehört ", unabhängig von der eigenen Meinung.
Ein altbekanntes Phänomen.
Do, 17.09.2015, 22:29 | Karli Kraus

Wenn es anders wäre hätte der ORF das nicht gesendet?
Do, 17.09.2015, 20:21 | Rob Sass

Dasselbe hier in Klosterneuburg. Unsere Ex-Kaserne ist das Wohlfühl"flüchtlings"heim schlechthin. Die strafbaren Handlungen werden unter den Teppich gekehrt.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden