ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Grotte (radiow Do, 29.10.2015, 16:00)
Das Radio Wien Magazin

Angesichts des „bevorstehenden Halloween-Wochenendes“ (O-Ton Radio Wien) zeigt der ORF derzeit wieder einmal eindrucksvoll, was er unter „Bildungsauftrag“ versteht. Fast stündlich wird subtile Propaganda für den aus den USA herübergeschwappten Halloween-Kommerz-Unfug gebracht, getreu dem allgegenwärtigen ORF-Schleichwerbungs-Slogan „diese Sendung enthielt Produkt-Platzierungen“.

So brachte man heute mehrfach Beiträge bzw. Zitate aus einem „einschlägigen Kostüm-Geschäft auf der Wienzeile“. Die Inhaberin durfte über die gängigen Trends der grauslichsten Verkleidung oder unappetitlichsten Accessoires berichten. Sehr angesagt seien etwa Verkleidungen und Schminksets als „Zombies, Untote, Vampire, Monster“. Großen Absatz fänden auch „Würmer oder Maden zum ins Gesicht picken“ oder  lebensnahe Nachbildungen „diverser Körperteile wie abgehackte Arme oder Füße, einzelne Hände, Finger oder Ohren zum Drapieren etwa auf Tischen oder im Bett, die man in einer Slime-Hülle auch Kindern geben könne, damit sie die verschiedenen Stücke unterscheiden lernen“, erfuhr das Radio-Publikum zur Nachmittagsjause.

Damit das uncoole Allerheiligen-Allerseelen-Totengedenken nicht ganz in der kommerzlosen Bedeutungslosigkeit versinkt, könnte der ORF doch die publikumswirksame Verquickung von Halloween und Allerseelen propagieren: So könnte man die jugendlichen Zombie-Vampire, nachdem sie Samstags die Nachbarn mit „Süßes oder Saures“-Klingelorgien sekkiert haben, von Sonntag bis Montag zu spontanen Grusel-Flashmobs auf die Friedhöfe lotsen, wo sie langweilige Gräberbesucher zu Tode erschrecken und mit ihnen feuchtfröhliche Untoten-Parties feiern. Für die Verpflegung entwickeln kreative Catering-Anbieter wie Tod & Co. blutroten Sekt, zerschnipselte Finger aus Marzipan oder abgehackte Haxen in Brandteig. Welch große Chance für Produktplatzierungen, auch übers Jahr!

Wir freuen uns schon auf die Umbenennung der Totengedenktage in Allerween, die Rap-Version von Wolfgang Ambros‘ „Es lebe der Zentralfriedhof“ und die End-Ausscheidung von „Austrias next Top-Zombie“ live aus dem Krematorium Simmering, moderiert vom schon mehrfach auferstandenen Peter Rapp. Voll geilo, Oida!

So, 01.11.2015, 07:52 | grantiger

der Klingelterror wird jedes Jahr unverschämter!
Fr, 30.10.2015, 21:45 | astuga

Neben dem an sich berechtigten Ärger über den ORF könnte man das auch entspannter sehen.
Halloween ist nur ein Re-Import europäischen Brauchtums. Unser Allerheilgen war früher auch bunter und süßer.
Fr, 30.10.2015, 20:38 | Gerhard Vogl

Warum darf die "Krone" Halloween im Titel bringen, das Studio Wien aber nicht. Haben Sie keine Kinder oder Enkelkinder, die ihnen demonstrieren, wie sehr die Zeit über Sie hinweg gegangen ist?
Fr, 30.10.2015, 10:55 | Karli Kraus

Nicht Peter Rapp sollte moderieren , sondern der Staatsschauspieler von ORF Gnaden : Harald Krassnitzer , der passt besser zu Halloween!
Fr, 30.10.2015, 05:20 | Robert

Radio Wien Schlagersendung? Großartig, wie unwissend hier gepostet wird...aus welchem Jahrhundert seid Ihr??? Wenn Schlager, dann Arabella...
Do, 29.10.2015, 20:06 | ORFprivatisierenNOW

Der Kommentar "Diese Sendung enthielt Produkt-Placierungen" kommt bei jeder Radio Wien Schlagersendung vor, auch wenn nichts beworben wird. Früher habe ich das für ein Versehen gehalten. Aber:
Do, 29.10.2015, 20:09 | ORFprivatisierenNOW

Aber: wenn keine Reklame zu hören war, vielleicht bezieht sich das Wort "Produkt" auf die gesendete Musik ? Lassen die sich von der Industrie BEZAHLEN, wenn sie was spielen? WIE IST DAS ???!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden