ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (oe1 Sa, 14.11.2015, 12:00)
Mittagsjournal

Es ist beklemmend mitzuhören, was sich im Hirn von ORF-Moderatoren so abspielt. Das merkte man während des Mittagsjournals rund um die Pariser Tragödie. Dabei saß da eine Moderatorin am Mikrophon, die man bisher noch zur intelligenteren ORF-Hälfte gezählt hatte. Zur völligen Verblüffung des Pariser Korrespondenten fragte ihn Frau Vospernik aber intensiv danach, ob die Franzosen jetzt Wut "auf die Behörden" hätten. Als ob die Behörden die Morde begangen hätten. Ob die Franzosen hingegen wütend auf und über wen anderen sind, die Moslems etwa, - danach auch nur zu fragen verbot ihr offensichtlich die tief ins Gehirn der ORFler eingefressene linke Political Correctness.

Dafür sprach sie mehrfach ein "Versagen der Geheimdienste" an. Was ebenfalls eine ziemliche Chuzpe ist. Gar nicht so sehr deshalb, weil die französischen Geheimdienste im heurigen Jahr schon viele Attentatspläne aufgedeckt und verhindert hatten. Aber vor allem, weil haargenau der gleiche ORF immer die Speerspitze bildet, wenn es um den Kampf dagegen geht, dass etwa die österreichische Polizei oder westliche Geheimdienste irgendwelche Rechte im Kampf gegen den Terror bekämen.

Noch absurder war die Annahme der Moderatorin, dass die Terroristen ihr "Ziel erreicht" hätten, weil Frankreich jetzt den Ausnahmezustand verhängt hat. Als ob es deren Ziel gewesen ist, dass die französische Polizei jetzt beispielsweise spontan Hausdurchsuchungen bei Verdächtigen machen kann. Würde Frau Vospernik oder sonstwer im ORF vielleicht doch einmal eine Sekunde nachdenken, dann müsste auch sie das Ziel der Terroristen entdecken: Frankreich und der ganze Westen sollen sich nicht mehr der Ausbreitung des totalitären und mordenden "Islamischen Staats" in den Weg stellen. Dieses Ziel haben die Massenmörder von Paris nicht erreicht. Und werden es hoffentlich auch künftig nicht erreichen.

Bei so viel Unprofessionalität passte es auch gut dazu, dass die gleiche Sendung ein langes Interviews mit Reinhold Mitterlehner brachte - obwohl das völlig unaktuell war, weil vor den Pariser Anschlägen aufgenommen. Die ORF-Beamten haben wohl noch nie etwas davon gehört, dass professionelle Journalisten Interviews des öfteren auch wegschmeißen müssen, weil diese inzwischen von der Aktualität überholt worden sind. Professionelle Journalisten halt . . .

Freilich hätte auch Mitterlehner von sich aus beim ORF ganz offiziell sein Interview zurücknehmen müssen, wenn er ein professionelles Kommunikationsmanagement hätte. Ein professionelles Management halt . . .

Di, 17.11.2015, 21:33 | antony

Und im Rotzfunk werden, (s. nur Report alleine),nur mehr Moslems vor die Kamera geholt.
Einheimische -Autochthone haben einfach nichts zu sagen, die dürfen nur mehr zahlen,zahlen! Schön nicht wahr?
Di, 17.11.2015, 14:10 | gerard

Gestern war TV-Brutal-Tag! Zeitgleich: Strache und Glawischnig "interviewt" von Wolf auf ORF - und der wie "der große Diktator" japsende Taxler und sein ÖVP-Gegenpart "interviewt" auf ATV.
Mo, 16.11.2015, 19:56 | Saif al Islam

Moslem weg. Problem weg.
So, 15.11.2015, 20:18 | derdrittemann

Kürzlich bei einem Treffen zu einem kulturellen Abend bezeichnete jemand aus Bekanntenkreis Wien als "Zentrum der Islamisten" erst zweifelte ich aber beim agieren des ORFs wird es immer plausibler.
So, 15.11.2015, 18:01 | Dr. Bernhard Kramer

Gratulation zu dem treffenden Kommentar. Noch ein paar Attentate, und irgendwann wird die These aufgestellt werden
, dass dies zum "Europäischen Kulturgut" gehöre. Man fragt sich, wem man damit dient?
So, 15.11.2015, 07:55 | Senator

Man sollte ihren Schwachsinn einfach ignorieren, indem man nicht mehr aufdreht.
So, 15.11.2015, 01:34 | peter789

Der ORF ist ein riesiger, linker Inzuchtverein geworden. In ihrer Welt sind sie die Guten, die Menschen da draußen sind blöde, naiv und werden nur als Goldesel gebraucht.
Sa, 14.11.2015, 23:49 | mike

die erste Meldung des orf war: es handelte sich um französische Staatsbürger....
So, 15.11.2015, 18:07 | genau!

Wundert das wen? Wenn bei uns eine Messerstecherei passiert, wird ja auch stets von Österreichern gesprochen (weil ja bekanntlich das Verteidigen der Ehre mit dem Messer heimisches Kulturgut ist)
Sa, 14.11.2015, 18:19 | Bernhard Weidinger

Ich kann mich dieser absolut gerechtfertigten Kritik nur anschließen. Diese Gutmenschen-Medienwelt in Europa hat ihres dazu beigetragen, dass es in Europa brennt.
Sa, 14.11.2015, 17:04 | ungeduld

Leider ist das dieser selbst auferlegte Zwang SOFORT Schuldige präsentieren zu müssen! Noch blöder ist es z.B. nach einem Flugzeugabsturz tagelang: Ursache unbekannt, da sollte man besser schweigen !
Sa, 14.11.2015, 18:12 | auch ungeduldig

Ganz richtig: die wollen immer gleich einen "Schuldigen" festmachen, ganz wurscht, ob man noch im Dunklen tappt oder nicht - "Wer ist jetzt schuld daran?!!" - und der wird dann hingerichtet.
Sa, 14.11.2015, 17:02 | Ichwillfreibleiben

von Professionalität ist der ORF Milliarden Lichtjahre entfernt, allesamt linksherum gehirngewaschen bzw. -amputiert!!!
Sa, 14.11.2015, 16:20 | Bildungsbürger

Ich möchte hier einmal die Möglichkeit von Demonstrationen und Protesten vor den einzelnen ORF Landesstudios gegen diese Art von gebührenpflichtiger Manipulation anregen. Die kritische Masse ist da!
Sa, 14.11.2015, 15:18 | Corvus

Es werden weitere Attentate folgen, die Maßnahmen der Behörden wird man beschimpfen, und wenn es kracht, ist eh die Polizei schuld.
Die Welt der Selbstgerechten und Moralmonopolisten ist einfach.
Sa, 14.11.2015, 13:51 | quousque?

Ein weiteres Argument für die Bezeichnung des ORF als "LÜGEN-TV". Das deutsche Fernsehen (ARD und ZDF) war in der manipulativen Berichterstattung übrigens genauso übel wie unsere Herrschaften.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden