ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Griss gibt sich mit Neujahrsansprache staatsmännisch
Link: http://orf.at/#/stories/2317061/

Obwohl es erst eine offizielle Kandidatin gibt, hat für den ORF der Präsidentschaftswahlkampf längst begonnen. Irmgard Griss ist eine Bürgerliche und sie hat realistische Chancen auf das höchste Amt im Staat. Genau das ist das Problem. Ihre Gegner im Wahlkampf sind nicht nur die anderen Kandidaten und deren Parteien/Unterstützer, sondern auch der Staatsfunk. Nachdem der ORF die Hypo-Akten-Geschichte überdimensional groß aufgeblasen und ausgeschlachtet hat, gleich der nächste kleine Vorgeschmack, was auf Griss in den kommenden Wochen und Monaten zukommen wird. Sie veröffentlicht im Internet ein Video mit einer Neujahrsansprache; dafür braucht man den ORF ja nicht mehr. Der Staatsfunk berichtet darüber. Und zwar mit der Schlagzeile: „Griss gibt sich mit Neujahrsansprache staatsmännisch“.

Normalerweise würde man die Kernaussage dieser Ansprache in die Überschrift einfließen lassen. Allerdings nur dann, wenn man neutral berichtet. Wenn man seine Leser informieren und nicht beeinflussen möchte. Ansonsten schreibt man eben Schlagzeilen wie der ORF in diesem Fall. „Staatsmännisch“? Ist das überhaupt gendergerechter Sprachgebrauch? Frau Heinisch-Hosek bitte melden.

Egal, es geht ja eigentlich um das „gibt“. Damit will der ORF uns ganz subtil vermitteln, dass sich Frau Griss nur so gibt, sie es aber gar nicht ist. Es hat auch nichts damit zu tun, dass Griss derzeit keine Staatsmännin ist, also kein offizielles Amt innehat, denn „staatsmännisch“ bedeutet laut Duden: „einem guten Staatsmann gemäß“. Und das kann auf jeden Menschen zutreffen.

Für Kandidaten aus der linken Reichshälfte würde man beim ORF eine solche Formulierung jedenfalls nicht verwenden. Und als kleine Draufgabe wird in dem Artikel über Griss auch noch Richard Lugner erwähnt. Lugner hat zwar mit der Neujahrsansprache von Griss rein gar nichts zu tun, macht aber nichts. Es geht in diesem Fall auch nicht um Information, sondern um den sogenannten Halo-Effekt. Darunter versteht man in der Sozialpsychologie die Tendenz, faktisch unabhängige oder nur mäßig korrelierende Eigenschaften von Personen oder Dingen fälschlicherweise als zusammenhängend wahrzunehmen. Das funktioniert im positiven wie im negativem Sinne. In diesem Fall soll das eher fragwürdige politische Image des Societybaumeisters auf die seriöse Frau Griss abfärben, auch wenn die beiden überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Aber das sind nur kleine harmlose Tricks. Der Wahlkampf hat ja auch noch nicht begonnen.

So, 03.01.2016, 11:40 | Ehrenmaturant und vorher Dr. humoris kausibus

Und wenn die Hölle zufriert . . . . die wähl ich !!!
So, 03.01.2016, 11:39 | Ehrenmaturant und vorher Dr. humoris kausibus

Und wenn die Hölle zufriert . . . . die wähl ich !!!
So, 03.01.2016, 09:26 | Tatsache

WER braucht dieses Ehrfurcht gebietende AMT wirklich? Um diese "Realität" zu erreichen, braucht man nicht einmal die FPÖ, nur einen IQ leicht über dem diffusen Bereich.....
So, 03.01.2016, 07:13 | grantiger

gegen Hundstorfer und Pröll kann man sogar eine Schaufensterpuppe zur Wahl stellen, und gewinnen.
Sa, 02.01.2016, 22:33 | carambolage

Hat Hr. Reichel die verbleibende Zeichenanzahl ignoriert? :-)
Sa, 02.01.2016, 14:28 | lela

Das wird aber im derstandard.at und diepresse.com genauso gemacht. Griss Neujahrsrede erscheint mit der Nachricht, dass der Lugner antritt.
Wahrscheinlich liegt das nicht am ORF, sondern an der APA
Sa, 02.01.2016, 23:38 | elmar o.

die apa ist der orf (grosser genossenschafter). abgesehen davon. Journalismus ist mehr als Agenturmeldungen kopieren
Sa, 02.01.2016, 13:55 | Spitzmaus

Der Herr Richard Lugner war einmal ein Präsidentschaftskandidat 1998 - wer erinnert sich noch? Ein sog. "Jux-Kandidat". Deswegen wurde der Lugner vom ORF erwähnt!
Sa, 02.01.2016, 11:56 | Karli Kraus

Dafür hatte man am nächsten Tag die Freundlichkeit :-((( Herrn Hundtorfer minutenlang die Gelegenheit gegeben darzulegen dass die Pesionsreform schon greift (1/10tel) hinter dem Komma!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden