ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Steuerzahler (ORF2 Do, 04.02.2016, 21:05)
Opernball 2016

Eben sehen (und hören) müssen: In einer Einspielung aus den 80er Jahren wird Harald Serafin von der damals noch beim ORF arbeitenden Ursula Stenzel interviewt. Dieses Interview ist nicht weiter interessant, spannend wird es danach.

Da sagt nämlich die Moderatorin Mirjam Weichselbraun: "Ich weiß nicht, was aus der Interviewerin geworden ist, wahrscheinlich nicht viel."

Dass Frau Weichselbraun nicht weiß, was aus Frau Stenzel geworden ist, wage ich zu bezweifeln. Ich nehme eher an, daß sie als folgsame ORF-Mitarbeiterin ganz genau weiß, wen und wie sie "Abweichler" zu behandeln hat. 

Mir wird schlecht, wenn ich daran denke, wie weit es in diesem Land bereits gekommen ist.

Do, 18.02.2016, 21:56 | dhmg

Es war ein Fehler, eine politisch linke, ehemalige MTV-Moderatorin ins Staatsfernsehen zu lassen. Das ist Unreife, die dort nicht hingehört. Außerdem weiß sie sicher, was aus Stenzel geworden ist.
So, 07.02.2016, 19:10 | Ingrid B.

Es kommt ja noch dazu:
der Sager ist unkollegial - auch wenn Stenzel schon lange nicht mehr beim ORF ist und ist dikriminierend für die Älteren, die etwas geleistet haben.
Sa, 06.02.2016, 18:27 | charo

Diese dummen Sprüche beweisen einmal mehr wie tief das Niveau und wie groß die politische Abhängigkeit im ORF ist, gute Kinderstube und IQ fehlen, da nützen auch keine schönen Kleidchen und Schärpchen
Fr, 05.02.2016, 20:21 | Ichwillfreibleiben

Weixelbaum?? wer oder was ist das???
Fr, 05.02.2016, 15:40 | RB

Schön war auch, wie Alfons Haider Armin Wolf als "Nachrochtengott" tituliert hat ...
Fr, 05.02.2016, 15:41 | RB

Nachrichtengott natürlich ... diese Handys!
Fr, 05.02.2016, 11:12 | Realist

Es ist interessant wie sich die rot-grünen Typen mit Schärpen und Orden brüsten. Leider schaun´s trotzdem gschert aus. Umgeben von Ar...Akrobaten
Fr, 05.02.2016, 10:51 | olga

Fr,Weixelbraun machte sich,jetzt abgesehen von der Bemerkung über Ursula Stenzel über den Kopfschmuck einer deutlich erkennbaren Ballbesucherin lustig.Ich hoffe auf eine Klage-das gehrt einfach nicht
Fr, 05.02.2016, 10:30 | Storno

Die Frechheit wird der guten Orangen-Werberin noch teuer zu stehen kommen, die SPÖ wird der Göre in einigen Monaten nicht mehr helfen können.
Fr, 05.02.2016, 10:17 | Anjana

nicht ärgern, diese unterirdischen Kommentare auf einer Ballveranstaltung wirken nur mehr verzweifelt - würde ich als roter Bruder auch sein, angesichts der Talfahrt der Badei.....
Sa, 06.02.2016, 00:10 | konrektor

Badei? das heest Baddeee! sofü Zeit muas see.
Fr, 05.02.2016, 10:00 | Fritzi Barbarossa

Man merkt bei derartig phänomenalen Meldungen die Solidarität der Frauen im Quotenorferl...Dabei hätt's a so siasses Goscherl... oba weida obm is halt a Jammer....
Fr, 05.02.2016, 08:42 | Hansi

Jeder Normalbürger, der in Österreich lebt, weiß, was aus Frau Stenzel "geworden ist". Wer - gegen besseres Wissen - vorgibt, es NICHT zu wissen, ist - meiner Meinung nach - ein blödes ARSCHLOCH !!
Fr, 05.02.2016, 08:51 | Hansi

... und ich warte sehnsüchtig auf eine Aktion zur Abschaffung der uns aufgenötigten Zwangsfinanzierung der auftraggebenden linken Propaganda-Mafia!
Fr, 05.02.2016, 08:38 | Tagebuchleser

die Mirjam Weichselbraun ist für den ORF-Mitläufer-Rotfunk eine "phenomenale" Visitenkarte, einfach "phenomenal"!
Fr, 05.02.2016, 00:34 | El Capitan

Ich hab's gesehen und mir hat es fast das Glas aus der Hand geschlagen. Es ist kaum zu glauben, welche Gruftshow die Zombies aufführen, um den Job beim ORF zu behalten. Weichselbrauner Bullshit!
Fr, 05.02.2016, 00:01 | derese

Auf diesen Sager nur vier Worte: "Schweig lieber, vorlautes Kind!"
Do, 04.02.2016, 23:47 | gustav reynoschek

Unglaublich ! Naßfrech !
Frau stenzel war immerhin orf redakteurin , europaparlamentarierin , bezirksvorsteherin ,
hat ihre karriere per leistung und wählervotum gemacht !
Sofortiger rausschmiss
Do, 04.02.2016, 23:41 | Haider

Man braucht sich nur den Geifer linker Moderatoren (Innen) ansehen und schon weiß man, daß man irrtümlich bei einem ORF-Sender gelandet ist. Dafür verlangen die Wegelagerer auch noch Schutzgeld!
Do, 04.02.2016, 23:11 | Herbert von Österreich

„Ich frag mich, was aus der Interviewerin geworden ist – wahrscheinlich nicht viel.“ - Weixel ... wird mit 50 irgendwo eine Remember-Party v 30 Alt-Sozi´s moderieren, u Stenzel wird modern sein
Do, 04.02.2016, 22:14 | Herbert Kräuter

Wir sind ja einiges gewöhnt von unserem Rotfunk!
Aber den Seitenhieb auf Ursula Stenzl hätte sich das Greenhorn Weichselbraun sparen können!
Do, 04.02.2016, 22:41 | Der Grenzwolf

Wahrlich einen geistigen Hieb versetzte mir diese Aussage. Wer ist diese Weixel....was ...? Unterste Lade - wenn Wrabetz Mumm hat, nimmt er ihr vor laufender Kamera noch heute das Mikrofon weg
Fr, 05.02.2016, 00:38 | El Capitan

Wäre ich ein miserabler Redakteur oder Interviewer, dann würde ich Frau WeichselBRAUN mit der bekennenden Jüdin Stenzel zu einem dummen Witz vermengen. Genau auf dem Niveau bewegt sich der ORF.
Do, 04.02.2016, 21:52 | Rossknecht

Wenn ORF-ModeratorInnen witzig sein wollen geht das fast immer in die Hose (oder in die Ballrobe). Und ich fürchte die Weichselbraun wollte witzig sein.
Do, 04.02.2016, 23:19 | Herbert von Österreich

... leider nein witzig - erfahrungsgemäß gibt es bei Gutmenschen sowas wie Humor nicht - das verhindern schon stetige Betroffenheit u Trieb nach moralischer Überlegenheit - am Ende stets Schein-Moral
Fr, 05.02.2016, 16:14 | Ingrid B.

Ich glaube nicht, dass die Weichselbraun witzig sein wollte - es war eher:
g'schaffte Arbeit muss man tun!! So spontan schaut das n icht aus. Das war eine gezielte Aktion.
Do, 04.02.2016, 21:38 | Herwig Mankovsky

Ach, die Doofe aus dem Werbefernsehen,
Do, 04.02.2016, 23:08 | Herwig Mankovsky

spielt sie doch auch perfekt.
Do, 04.02.2016, 23:14 | Herbert von Österreich

... ich kannte diese Figur nicht, doch es ist wahrlich keine Bildungslücke - vorhin sah ich sie mir näher an ... - ist auch optisch das, was sie verbal an Output gab - fäkal !!!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden