ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online Fr, 18.03.2016, 18:02)
Die Sorgen des ORF mit Liszt Ferencz
Link: http://tirol.orf.at/news/stories/2763503/

Und schon haben ORF und einige Tiroler den nächsten NS-Skandal: In Tirol sind bei einem Imagefilm des Landes in der Hintergrund-Musik auch einige Takte von Liszt verwendet worden – was der ORF sofort als „peinlich“ angeprangert hat. Angeblich sind diese Takte nämlich auch von den Nazis verwendet worden. Was schon sein mag, aber was nur noch einem winzigen Promille-Satz der heutigen Österreicher aufgefallen wäre.

Das Ganze ist schon so absurd geworden, dass man über solche ORF-Aufreger (und irgendwelche verstaubt-grünen Musikwissenschaftler, die den „Skandal“ angeblich ausgegraben haben) wirklich nur noch lachen kann. Aber offenbar halten in Tirol das noch irgendwelche Dummköpfe für einen Skandal. Ich hoffe nur, dass keiner von diesen Aufregern jemals Autobahn fährt. Sind doch auch deren erste Kilometer in Österreich unter Hitler gebaut worden, was ihr Befahren zweifellos als massive Wiederbetätigung outet.

Musikalisches Fazit: In Israel wird längst auch Richard Wagner aufgeführt. In Österreich wird jetzt hingegen Franz Liszt auf den Index gesetzt.

PS: Wann werden die großen Aufdecker-Historiker im ORF und in Innsbruck endlich entdecken, aus welchem Jahr des Neujahrskonzert stammt? Und darauf sofort dessen Übertragung einstellen...

So, 20.03.2016, 19:53 | Ichwillfreibleiben

Wenn Blödheit schmerzen würde, müßten die ununterbrochen wie am Spieß schreien!
So, 20.03.2016, 12:45 | Realist

Die Kritiker vergessen, dass Marx und Lenin an der Liszt-Musik gefallen hatten. Kritiker, die in der Gegenwart überall Nazi Fakten aufspüren, wären in der Nazizeit Nazis gewesen. OPPORTINISTEN
So, 20.03.2016, 09:21 | Rainer

Das Problem ist klar: das Dritte Reich war/ist Teil unserer Geschichte, das ist nun einmal so, egal wie oft ich Nobelpreisträgern wie Prof. Dr. Konrad Lorenz ins Grab nachspucke....
Sa, 19.03.2016, 21:36 | Turner Sepp

Der Vöest gehört sofort das Wasser und der Strom abgedreht!!!
Sa, 19.03.2016, 13:55 | carlos

wurde bei den nazis nicht guten abend gesagt? warum wird das noch verwendet?
Sa, 19.03.2016, 08:32 | Freier Mensch

Hhmmm... , mein echter Vorname ist : Hermann ! Ich muss wohl sofort in Kommunisten-KZ ???
Scheizz ORF samt allen Scheizz ORF-Löchern :-(
Fr, 18.03.2016, 21:26 | Ingeborg Knaipp

Adam Liszt hat das z in den deutschen Namen List eingefügt, da List sonst "Lischt" ausgesprochen worden wäre, was im Ungarischen "Mehl" bedeutet.
Sa, 19.03.2016, 00:03 | Günter

Danke, Ingeborg. Man lernt nie aus!
Sa, 19.03.2016, 23:48 | Juliana

Ganz im Gegenteil, " Liszt" bedeutet im Ungarischen " Mehl". Natürlich hat er Ungarisch gekonnt, hatte die ungarische Staatsangehörigkeit und in der Öffentlichkeit bezeichnete sich als " Magyaren"-
Fr, 18.03.2016, 21:25 | Ingeborg Knaipp

Warum wurde Liszts Name ungarisch geschrieben? Er konnte kein Wort Ungarisch, seine Mutter war aus Krems an der Donau.
Sa, 19.03.2016, 00:05 | Günter

ORF: "...einen Imagefilm gezeigt, der für Diskussionen sorgt". Fragt sich nur bei wem.
Fr, 18.03.2016, 21:20 | Herwig Mankovsky

Die lächerlichsten Verbindungen zu dieser Zeit werden angeprangert, nur der Begriff SOZIALIST kommt wegen offensichtlicher geistiger Verwandtschaft nicht auf den Antifa-Index.
Fr, 18.03.2016, 19:18 | HansAdolf

Ich wurde 1944 im Großdeutschen Reich geboren. Bin ich jetzt ein Nazi? Darf ich mich in Österreich frei bewegen?
Fr, 18.03.2016, 18:51 | Rainer

PPS:...oder die Kirchensteuer...
Sa, 19.03.2016, 09:11 | Halleluja

..und heute kann die Kirche deswegen Armen rassistisch verfolgten Menschen helfen...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden