ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 Do, 12.05.2016, 07:00)
Morgenjournal (I)

Im Senat, der  zweiten brasilianischen Parlamentskammer, wird über die Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff diskutiert. Die Vorwürfe wiegen schwer. Der Staatschefin wird Korruption im Zusammenhang mit dem Skandal um den staatlichen Ölkonzern Petrobras zur Last gelegt. Außerdem soll sie die  Haushaltszahlen geschönt haben, um vor der Präsidentschaftswahl 2014 ihre Chancen zu verbessern.

Ö1 berichtet im Morgenjournal über die seit Stunden andauernden Diskussionen. Auf eine Information haben die Redakteure allerdings vergessen. Mit keinem Wort wird erwähnt, aus welchem politischen Lager Präsidentin Rousseff kommt. Das hat sicher nichts damit zu tun, dass Rousseff der linken Arbeiterpartei angehört. Wäre sie eine „Rechtspopulistin“ - hätte man dann ebenfalls diese unwichtige Information den Hörern, die in wenigen Tagen ein neues Staatsoberhaupt wählen, vorenthalten? Ganz sicher. Steht doch der linke Kandidat Alexander Van der Bellen, wie wir seit einer Analyse von ORF-TV-Chefredakteur Fritz Dittlbacher wissen, im Gegensatz zu Norbert Hofer für Stabilität.

Manchmal spielt bei Staatsoberhäuptern die Parteizugehörigkeit/Ideologie eine Rolle, manchmal nicht. Das entscheidet der ORF. Eine ähnliche Praxis kennen wir auch aus einem anderen Bereich. Bei Verbrechen hat der kulturelle oder reiligöse Hintergrund des Täters meist dann überhaupt nichts mit der Tat zu tun, wenn er kein autochthoner Europäer ist.

Fr, 13.05.2016, 04:56 | randy andy

Für mich sogar noch schlimmer, dass wenn man sich die Aussagen diverser Moderatoren und "Experten" anhört merkt, dass sie keine Ahnung von dem Thema haben, sondern nur den Agenturmist nachplappern.
Do, 12.05.2016, 18:36 | Bank-imun

Warum errinnert mich das irgendwie an eine Diktatur? Vielleicht weil dort die Bürger auch nur gefilterte Nachrichten zu hören bekommen um sie in die gewünschte Richtung manipulieren zu können?
Do, 12.05.2016, 11:47 | Braxmann

auch ein Udo Proksch sorgte einmal für die rote Netzwerk-Stabilität in Österreich, das schafft ein Hofer nie ;-)
Do, 12.05.2016, 11:37 | Andreas Lindner

Beim gendern ist es ja nicht anders. Im echten Leben, außerhalb der Sendeanstalt, gibt es halt leider auch Einbrecherinnen, Terroristinnen, Mörderinnen... Im ORF gelten die Genderregeln hier aber nich



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden