ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF1 Sa, 28.05.2016, 20:35)
Fußball UEFA Champions League Finale: Real Madrid CF - Club Atlético de Madrid

Der Sport ist ja einer der ganz wenigen ORF-Bereiche, der im Großen und Ganzen zu den Positivposten des Senders zählt. Wenn man von der ständigen Folter durch die Auftritte eines Herbert Prochaska absieht. Und wenn man weiters davon absieht, dass der ORF dafür auch Gebührengelder verwendet (durch diesen unfairen Wettbewerbsvorteil der privaten Konkurrenz also fast alle Übertragungsrechte wegschnappt) und so mit Zwangsgebühren die (meist „steuerschonend“ kassierten) Millionengagen der Spitzensportler weiter auffettet.

Gerade deshalb ist es es eine Schande, dass Sportreporter völlig ahnungslos in Hinblick auf die politische, kulturelle und gesellschaftliche Dimension der von ihnen kommentierten Spiele agieren. Wie man etwa beim Finale der Champions-League miterleben musste, auf das sich der Reporter eigentlich wochenlang vorbereiten hätte können.

  • Da verwendete er spanische Ausdrücke, sprach sie aber italienisch aus.
  • Da hatte er seine Mühe, den spanischen König zu erkennen.
  • Da erkannte er den spanischen Regierungschef überhaupt nicht (stellte dafür zahlreiche UEFA-Funktionäre vor).
  • Da ging er nicht auf die nationalen Fahnen ein, die sich einige Spieler des multinational zusammengesetzten Siegerklubs demonstrativ umgebunden hat.

Und schließlich brauchte er viele Minuten, um irgendwie zu bemerken, dass das erste Tor aus extrem abseitsverdächtiger Position gefallen war. Was den meisten Zusehern sofort aufgefallen war. Aber zugegeben: Das ist schon wieder ein rein sportliches, kein politisch-kulturelles Problem…

Mo, 30.05.2016, 09:54 | Austrian

Unser "Schneckerl" hat seit 40 Jahren Dativ-Probleme :"Da haben sie IHM einen Elfmeter schießen lassen !"
Eine ZUMUTUNG ! Der ORF sollte sich ein Bsp. an den SKY-Sportmoderatoren nehmen ! Umschalten!
Mo, 30.05.2016, 11:42 | gerard

Also, i sag amoi so: Lassts ma mein Schneckerl in Ruh. Ein klasser Fußballer und ein sympathischer Mensch. Dass die ORF-Journalisten ihr Handwerkszeug, die Sprache, nicht beherrschen, ist schlimmer!
So, 29.05.2016, 17:59 | carlos

na ja wenn rapid spielt ist es noch viel "besser". heisst ja nicht umsonst
Österreichischer Rapid Funk
So, 29.05.2016, 10:57 | Josef Maierhofer

Kann es sein, dass es keine gebildeteren Reporter mehr gibt, oder kann es sein, dass die gebildeteren nicht zum Zug kommen (dürfen), etwa Edi Finger jun., etc. ??
So, 29.05.2016, 10:53 | Freier Mensch

Wenn sogar der dümmste "Wolf" , den der ORF je hatte , mit einem einzelligen Rapper NAZAR spricht, dann weiss man, wo diese Leute geistig stehen ! Esfehlt Ihnen an
-Bildung
-Intellekt und
-Charakter.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden