ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Do, 02.06.2016, 13:00)
ZIB

Im ORF ist eh schon alles wurscht. Sie sind unbelehrbar und haben nicht einmal eine minimale Allgemeinbildung. Jetzt hat die Mittags-ZiB behauptet, Justizminister Brandstetter wäre „Anwalt“ gewesen. Das ist gleich doppelt falsch.

Denn erstens war vermutlich statt „Anwalt“ „Rechtsanwalt“ gemeint. „Anwalt“ ist jedoch eine Bezeichnung, die sich jeder selbst geben kann, die auch nach Belieben für Tätigkeiten eingeführt wird, die nicht einmal ein akademisches Studium voraussetzen. Auch die Politik hat einen bunten Strauß von Funktiönchen mit dieser honorig klingenden Bezeichnung versehen, vom Patienten- bis zum Kinderanwalt. Aber auch orf-watch.at ist ein Anwalt, nämlich einer der geplagten Zwangsgebührenzahler. „Rechtsanwalt“ hingegen ist ein Beruf mit strengen Anforderungen, langer Ausbildung und vielen Regeln (von der Verschwiegenheit bis zum Doppelvertretungsverbot).

Gewiss: Die Verwechslung von „Anwalt“ und „Rechtsanwalt“ scheint angesichts einer verbreiteten Bezeichnungsschlampigkeit zu einer lässlichen Sünde geworden zu sein. Sie sollte freilich dennoch in einem öffentlich-rechtlichen Sender mit Niveau (eben: mit Niveau) nicht passieren. Der noch dazu behauptet, einem Bildungsauftrag nachzugehen.

Der zweite Fehler ist noch deutlich gravierender: Denn Brandstetter war weder „Anwalt“ noch „Rechtsanwalt“, sondern nur „Strafverteidiger“, was ein kleines juristisches Grüppchen wie Universitätsprofessoren auch ohne Rechtsanwalts-Ausbildung sein darf. Er hat sich auch mit Sicherheit nie als solcher ausgegeben – denn sonst hätte er sich wegen Hochstapelei oder Winkelschreiberei strafbar gemacht. Ein Strafverteidiger darf nämlich nur ein ganz kleines Segment der umfassenden Befugnisse eines Rechtsanwalts ausüben.

Im ORF hat man davon offenbar nie gehört. Diese Verwechslung ist aber genauso dumm und schlimm, wie wenn man einen Apotheker als „Arzt“ bezeichnen würde – nur deshalb, weil viele Landärzte in ihrer Ordination auch eine kleine Apotheke betreiben. Trotzdem darf ein Apotheker das allermeiste nicht, was ein Arzt darf.

Sa, 04.06.2016, 01:40 | fewe

Ja, aber wenn man nur Anwalt sagt, dann versteht schon jeder Rechtsanwalt darunter. Ein bissi kindisch.
Sa, 04.06.2016, 09:02 | Wolfi

Ja eh, aber der ORF zählt angebl zu den Qualitätsmedien, und AU kritisiert auch eher den Umstand, dass solche Hopplas aus Ahnungslosigkeit und nicht wegen des allg Sprachgebrauchs passieren.
Fr, 03.06.2016, 18:27 | Ingrid B.

Im ORF hat man davon schon gehört, denn ich hatte schon einmal eine
Auseinandersetzung mit einem Zib2 Sprecher, ist aber schon länger aus - hat man daher wahrscheinlich wieder "vergessen" (wollen).
Do, 02.06.2016, 22:14 | Rainer Freund

Die (korrekte) Recherche ist offensichtlich auch keine Stärke des ORF, wie man am "Tempelberggate" sehen kann.

Grüße
Rainer
Do, 02.06.2016, 21:31 | Wie sollen sich die mit Akademikern auskennen?

Es dürfte ORF-Politik sein, dass es Akademiker nicht zu geben hat. Keine Titel - nie! Ausnahme: wenn jemand nie studiert hat, weil er nicht einmal die Matura geschafft hat: da war alles anders.
Do, 02.06.2016, 18:34 | wernmannfayer

Was kümmerts die ORFler schon ob ihre Gschichtln wahr sind oder nicht. Der Wahlkampf war ja das beste Beispiel und hat sicherlich vielen Zwangsbeglückten die Äuglein geöffnet. ZUSPERREN SOFORT
Do, 02.06.2016, 17:56 | Josef Maierhofer

Die Jahrzehnte lange linke Bildungszerstörung trägt bereits ihre Früchte. Beim linken ORF braucht man nur ein Zeugnis (Parteibauch meist) und schon wird man was.
Do, 02.06.2016, 16:57 | Tatsache

Linke Bildungs-Giganten eben. Inklusive... VDB Fans....
Do, 02.06.2016, 16:47 | Hconrads

Danke!!



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden