ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online Do, 07.07.2016, 18:25)
Kern unter bösem Verdacht
Link: http://orf.at/#/stories/2348519/

Die ÖBB und Christan Kern stehen unter schwerem Verdacht gravierender internationaler Kartellrechtsverstöße. Aber in orf.at findet man nichts dazu. Dort berichtet man lieber die weltbewegende Tatsache, dass eine Ikea-Tochter von Luxemburg in die Schweiz übersiedelt. Der immer dichter werdenden Verdacht gegen die ÖBB, unter der Oberleitung von Christian Kern gleich in mehrere Kartell-Delikte verwickelt gewesen zu sein, wird hingegen unterdrückt.

Zu diesem Thema hat nicht nur die EU schon mehrere Hausdurchsuchungen in den ÖBB gemacht. Nach einem Bericht des "Standard" versuchen die ÖBB jetzt auch schon verzweifelt, Kronzeugenstatus zu erreichen. Das würde zwar die Strafe mildern, ist aber gleichzeitig de facto ein volles Schuldeingeständnis. In einem anderen Land hätte das jetzt schon eine Staatskrise ausgelöst. In Österreich aber kann man das ignorieren...

Jedoch (nachträgliche Ergänzung): Respekt vor der ZiB (um 19,30 Uhr). Sie hat auf die in orf-watch am Vortag geübte Kritik ganz offensichtlich reagiert. Sie hat nicht nur nochmals und ausführlicher über die ÖBB-Affäre berichtet, sondern sogar unter Namensnennung, dass Kern (sowie sein Nachfolger) nicht zu einer Stellungnahme bereit ist. Hut ab.

Freilich: Soweit dass man auch die "Standard"-Meldung mit dem de-facto-Schuldeingeständnis durch das Angebot einer Kronzeugenregelung berichten würde, geht man in der ZiB nicht. Das wäre doch zuviel eines unabhängigen Journalismus, nachdem man sich ja in etwa vorstellen kann, welche Überwindung es der Mannschaft gekostet hat, Kern in Zusammenhang mit einer Rechtsverletzung zu nennen. Statt dessen bringt man in Ton und Schrift ein skurriles ÖBB-Dementi, das ja durch das Kronzeugen-Angebot längst völlig überholt sein dürfte.

Di, 12.07.2016, 16:52 | Peter Hermann

Faymann wurde anfangs auch nicht gewählt. Hat sich aber sehr lange gehalten! Auch durch die Wahlen, mit einem blauen Auge... ich hoffe, mit Herrn Kern passiert uns das nicht!
Fr, 08.07.2016, 09:57 | Malermeister Lampe

Der rote Lack des neuen "SPÖ-Messias" Kern ist längstens im Spätherbst ab, die "Old ÖBB-Deals" holen den Polit-Blender ein. Da kann auch der ORF nicht genug vernebeln.
Fr, 08.07.2016, 09:09 | Keyel Brandon

Ich habe vorgestern Abend mehrmals versucht auf der Facebook Seite der Zeit im Bild einen Link auf ihren Kommentar hier auf orf-watch zu posten. Der wurde 3 mal gelöscht. UNFASSBAR! und spricht Bände.
Fr, 08.07.2016, 16:44 | carlos

vergiss es. auch in den foren wird alles gelöscht was nicht sein "darf". gegen die fpö darf alles stehen bleiben. ist so, deswegen schreibe ich dort nicht mehr.
Fr, 08.07.2016, 07:16 | randy andy

Sorry das mit Feigmann war mißverständlich, denn der Typ heißt bei mir nicht umsonst "Feig-mann", weil er jedesmal im Liegen umgefallen ist und in Brüssel zu allem ja und amen gesagt hat.
Do, 07.07.2016, 21:26 | Götterdämmerung?

Der Nichtgewählte dürfte sich noch schneller abnützen als jener Nichtmaturant, der nichts konnte, ausser sich an der Macht halten.
Noch schneller. Er wird bald niemandem abgehen, vermute ich.
Do, 07.07.2016, 20:40 | wernmannfayer

Der nicht gewählte Eisenbahner hat gestern im Parlament über die Brexit Rede von Kickl gelacht. Vielleicht hat Kickl auch bald etwas zum .....
Do, 07.07.2016, 19:29 | Josef Maierhofer

Vielleicht nimmt sich ein anderer Sender der Veröffentlichung der Sache an, wenn der ORF seiner ausgewogenen Informationspflicht nicht nachkommt. Ich bin für Privatisierung des ORF.
Do, 07.07.2016, 19:20 | randy andy

Der völlige Irrsinn beginnt schon damit, dass ein Kern+Zeiler 1 Jahr am Sturz Feigmanns arbeiten und alle das nett finden. Feigmann war wenigsten vom Volk gewählt aber Putschist Kern !?
Do, 07.07.2016, 19:50 | Steuerzahler

Wenn mich mein Gedächtnis nicht trügt kam "Herr" Faymann ebenfalls durch Putsch an die Macht (Leserbrief). Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
Do, 07.07.2016, 21:28 | Mitleid?

Meins ist nicht vorhanden.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden