ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Oswald Putzer (Online Do, 04.08.2016, 13:55)
Refugees welcome, Australien böse, Kurz auch. Vor allem Kurz
Link: http://orf.at/stories/2352411/2352419/

"Schwere Vorwürfe gegen Australien: 'Systematischer Missbrauch von Flüchtlingen'" titelt ORF-Online und hält die Meldung den ganzen Tag bis in den nächsten Tag hinein on top.

Man könnte meinen, Australien selbst missbraucht und verfährt mit Flüchtlingen auf übelste Art, dem ist aber nicht so. 

Selbst der Artikel, auf den sich der ORF bezieht, ist seriöser: ABC-News schreibt nämlich, "Rights Groups: Australia Ignoring Abuse at Refugee Camps". Australien hat die Welle von "Flüchtlingen", die per Boot in seine Meereszone eingedrungen sind, dadurch minimiert, dass "Flüchtlinge" auf exterritoritale Pazifikinseln verfrachtet werden, auf Papua Neuguina, oder auch Nauru. Das dortige "Processing Centre" wurde nach einigen Jahren Betrieb 2007 unter der neuen linken Regierung geschlossen, und nach deren Niederlage 2012 wiedereröffnet. Im Juli 2013 haben die dortigen Insassen bei einem gewalttätigen Aufstand ca. 80 Prozent der Infrastruktur zerstört, vielfach durch Inbrandsetzung. Die Praxis der "Offshore Lager" hat den Bootsflüchtlingsstrom jedenfalls praktisch zum Erliegen gebracht, was ja auch viel über die "Flüchtlinge", ihre Motivlage und ihre kriminellen Schlepper sagt.

Nun also hat eine NGO verdeckte Reporter und "Ermittler" geschickt. Diese berichten erwartungsgemäß, die Lage der "Flüchtlinge" wäre schrecklich, schlechte Versorgung usw., "absichtlicher und systematischer Missbrauch", klagt Amnesty an. Die Australische Regierung weist dies auf das Schärfste zurück.

Zurück zum ORF, der dankenswerter ein adäquates Foto mitliefert: Ein Demonstrant hält ein professionelles Schild, darauf ist die Parole "Free the Refugees" und auch der Urheber derselben zu lesen, "SOCIALIST ALLIANCE". Ja, da fühlen sich die Redakteure von ORF-Online wohl, we are part of it, unter genossenschaftlichen Freunden sozusagen.

Und den Feind gibt es natürlich auch: Sebastian Kurz. Der allzusmarte "ultrarechte" Böse will doch glatt das erfolgreiche "Australische Modell auch für die EU". Wie kann er nur, jetzt, wo die Socialist Alliance, Amnesty und die rotgrünen Posaunen des ORF klarmachen, was davon zu halten ist.

Auch der österreichische Botschafter in Australien wird ins Treffen geführt: laut Standard-Bericht herrschen "verheerende Zustände in Lagern", während Kurz "auf Abschreckung setzt". Die Absicht: Außenminister Kurz soll mit diesem Bericht beschädigt und angeschwärzt werden. Das geht schon länger so und wird weiter anhalten.

Richtig, den Einwanderwilligen, die lange Zeiten auf kleinen Inseln verbringen müssen, geht es nicht gut, das ist kein idealer Zustand. Wir haben es aber von Europa bis Australien mit einer Völkerwanderung aus defekten, vor allem muslimischen, Kulturen und ihren Failed States zu tun – und wir haben das Recht, ja sogar die Pflicht, dies nicht wie ein aufgezwungenes Naturereignis hinzunehmen. Das sagen ich und viele andere, so denkt das Conservative Mind, dem die Zivilisation am Herzen liegt, nicht aber die Sozialistische Allianz, deren willfähriger Teil der ORF ist.

Fr, 05.08.2016, 23:24 | Andreas Maier

Was hilft das Jammern über das hinlänglich Bekannte in einem Nischenforum ohne Aktion?
Fr, 05.08.2016, 23:40 | Es hilft ja doch irgendwie

Es hilft dabei, nicht unwillkürlich, unfreiwillig und unmerklich die Lügen des ORF und der anderen Lügenpresse vielleicht auch noch zu glauben (aus reiner Gutmütigkeit und ohne nachzudenken).
Sa, 06.08.2016, 00:12 | Andreas Maier

Den Lesern hier dürften die andauernden Missstände beim ORF (in tagesaktuellen unterschiedlichen Ausprägungen) bekannt sein. Wo ist die sichtbare Aktion, der öffentlich wahrnehmbare Aufschrei?
Sa, 06.08.2016, 18:15 | Es hilft sogar ganz bestimmt!

@ Andreas Maier: Der kommt schon noch. Die nächsten und die übernächsten Wahlen kommen bestimmt, da führt kein Weg daran vorbei, und dann wird es ganz bestimmt einen "Aufschrei" geben!
Fr, 05.08.2016, 17:42 | wernmannfayer

Und bei dem ganzen "wellcome" Geplärre fällt auch nicht auf, dass kein einziger von den ORF Drecksäcken und den unverschämten rot/grünen Politikern einen Schutzsuchenden bei sich aufgenommen haben.
Fr, 05.08.2016, 14:14 | mic

Meine Überzeugung ist, dass ein öffentlich rechtlicher Sender sich allen Themen gegenüber neutral zu positionieren hat. Ein Wolf z.B. hätte schon längst die Fristlose (Rufschädigung) erhalten müssen.
Do, 04.08.2016, 22:17 | Noch immer zu blöd?

Merken die sozialistischen Hirnederln langsam, was sie vor gut einem Jahr mit "Refjutschiiis welkam!" zum Nachteil von uns allen (!) angestellt haben? Oder sind sie sogar jetzt noch zu blöd dazu?
So, 07.08.2016, 09:41 | Dr.Fischer

Letzteres. Jetzt gehts nur darum, den Blauen Wähler abspenstig zu machen, und zu diesem Zweck wird auch die eigene Parteilinie verraten. Diese Wendehälse haben ein Kugelgelenk in der HWS.
Do, 04.08.2016, 20:20 | antony

Und jetzt gedenken die Drechschleuder-Bosse die Zwangsgebühren wieder zu erhöhen
Do, 04.08.2016, 18:02 | Herwig Mankovsky

Die Mitleid-Soaps von ORF&ARD&ZDF&Co. vernebeln nach wie vor die Gehirne von gefühlten 70% Ösis, 90% Wessis und der von ihnen gewählten Volkszertreter.
Do, 04.08.2016, 16:40 | Freier Mensch

Sozialisten-Dreck eben !! Die schleudern mit Dreck, Lügen, Desavouierungen, Anfeindungen etc.., wie aus einer Stalin-Orgel : schnell, laut, furchterregend, am Ende wirkungslos !! Dreckschleuder ORF !
Do, 04.08.2016, 15:27 | henk

treffende analyse, danke!
Do, 04.08.2016, 15:18 | mimi

Verehrter Herr Kurz,lassen Sie sich nicht unterkriegen. Ihre Politik ist richtig.
Fr, 05.08.2016, 18:07 | Leider gibt es in der eigenen Partei zu viele......

...es wäre an der Zeit, dass gerade diese Generation, die das ALLES ausbaden MUSS, diesem Gelichter einen "nonverbalen" unsanften Tritt in den A oder in die E verpassen würde...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden