ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Mo, 05.09.2016, 21:05)
Sommergespräche

Es ist wirklich wert, sich zum Vergleich noch einmal die früheren "Sommergespräche", vor allem mit FPÖ und ÖVP, in Erinnerung zu rufen. Erst dann wird der dramatische Unterschied klar: Der SPÖ-Vorsitzende wurde extrem devot behandelt, mehrfach mit "Herr Bundeskanzler", angesprochen, und praktisch nie unterbrochen. Ganz anders als die beiden Rechtsparteien, bei denen die Moderatorin offenbar im Auftrag ihrer Obergenossen ständig mit "Aber, Herr..." unterbrochen hat.

Nicht einmal die peinlichen Widersprüchlichkeiten wurden von der subaltern agierenden Interviewerin angesprochen, etwa als Christian Kern einmal die "Überregulierung" der Wirtschaft beklagte, dann aber zehn Minuten später die "Deregulierung" durch Ceta kritisierte. Kern kommt auch unwidersprochen mit der noch groteskeren Behauptung durch, dass die Migrationswelle Folge des "Exports subventionierter Agrarprodukte und der Überfischung" sei.

Und wenn die Dame zart nach Kritik klingende Fragen stellte, kam der Hauch von Kritik etwa in der Migrationsfrage immer nur von ganz links. Und selbst im Interview mit Kern wird alles, was die ÖVP tut, als "Wahlkampf" denunziert. Dem interviewten SPÖ-Chef wird das hingegen nie unterstellt.

Wie ein SPÖ-Spin-Doctor wiederholt sie sogar noch brav die Luftblasen des SPÖ-Chefs. "Also das Ziel bleibt somit Vollbeschäftigung."

Damit wurde das Ganze zu einer absolut einmaligen Propaganda-Show Kerns ohne irgendeine inhaltliche Festlegung. Dafür hätte Kern wahrscheinlich in jedem internationalen Privatsender teure Werbezeiten buchen müssen. Im ORF hingegen müssen wir dafür Sendegebühren zahlen.

Umso krasser der Kontrast, als Minuten nachher in der ZiB2 der neue ÖVP-Generalsekretär in die Mangel genommen und mehrfach unterbrochen wurde.

PS.: Fast noch unglaublicher, dass auch bei Kern die immer gleichen beiden sozialistischen Journalisten und sonst niemand ihren linken Senf dazu abgeben durfte.

Di, 06.09.2016, 22:49 | sokrates9

Gegenüber Stronach war sie präpotent und arrogant! Stronach hat aber mehr 200.000 Arbeitsplätze geschaffen!
Fr, 09.09.2016, 01:00 | bernie

Ja schon, aber Stronach wollte ja als Politiker kandidieren, nicht als Geschäftsführer anheuern.
Di, 06.09.2016, 22:47 | sokrates9

Die Schnabl ist wie ein spätpubertierender Teenager Kern vor den Füßen gelegen und hat sich beinahe entschuldigt wenn sie eine triviales Stichwort geliefert hat! Erbärmlich! Gegenüber Stronach war sie
Di, 06.09.2016, 19:27 | wernmannfayer

Phrasendrescher und leere Worthülsenspender Kern, interviewt von der SPÖ hörigen unterwürfigen Schnabl. Was konnte man von so einer Sendung erwarten außer Brechreiz?
Di, 06.09.2016, 11:04 | "Große Herausforderung"

Eine große Herausforderung war es vor allem für die Zuseher dieser Mega-Werbesendung 50 Min. lang ohne bleibende Schäden zu folgen.
Di, 06.09.2016, 10:14 | Alexandra Bader

ich hätte kern gefragt, was alexander soros vor 2 monaten mit ihm besprochen hat; die auflösung europ., staaten gemäss der agenda von vater george soros?
Di, 06.09.2016, 11:54 | Dr.Fischer

Zustimmung. Dieser Soros-Besuch ist höchst bedenklich und auffallend und wird offenbar konzertiert in den Orkus geschwiegen.WAS hatten die Beiden zu bereden?Knapp bevor BK zu Merkel reiste...
Di, 06.09.2016, 10:01 | Rudolf Schön

Geradezu spürbar war die Erleichterung der Interviewerin als sie "festhalten" durfte, dass die FPÖ kein Bündnispartner für Kern sei. Es war ihr immens wichtig, dies verkünden zu dürfen. Schäbig halt.
Di, 06.09.2016, 09:27 | Panther

Eine reine Wahlwerbesendung für die SPÖ. Dieser Herr Kern soll als "Macher" rübergebracht werden der 200.000 Arbeitsplätze schafft. Als ob jemals e. Politiker e. Arbeitsplatz schuf - absurd.
Di, 06.09.2016, 10:15 | Alexandra Bader

nicht SPÖ, transatlantiker und globalisten, die die SPÖ zerstören, lesen sie mal meinen kritischen blog: alexandrabader.wordpress.com
Di, 06.09.2016, 08:31 | wolfgang

Da hab ich mir viel erspart! Ich war beim Heurigen!
Di, 06.09.2016, 07:54 | mike

ich lese soeben, dass er 10 Jahre Kanzler bleiben will - da sei Gott (oder wer immer auch) vor !!!!
Di, 06.09.2016, 07:51 | mike

also kam es wie vermutet. Ich kann mir diesen Kern sowieso nicht anschauen und verzichte auf seine Wortblasen. Dieser Mann ist total überfordert, seine polit. Intelligenz enden wollend...
Fr, 09.09.2016, 01:09 | bernie

Zeigen Sie mir einen Politiker in Verantwortung der heutzutage nicht überfordert ist. Aber auch kein Wunder, wenn ein wütender Pöbel ihn bei jedem Problemchen am liebsten gleich lynchen will.
Mo, 12.09.2016, 19:14 | Maha

Es gibt Menschen, da sagt das Bauchgefühl einfach "No" -
Kern ist so ein Mensch und ich vertraue meinem Bauch ;-)
Mo, 05.09.2016, 23:59 | Wie lange wird man uns noch belügen?

Der ORF wird für denkende Menschen immer mehr zur Lachnummer. So durchsichtig ist die hemmungslose Bevorzugung jeglicher Sozipolitiker im ORF - wie diesmal Kern. LÜGEN-TV der übelsten Sorte.
Mo, 05.09.2016, 23:48 | sept

Nichts Anderes war zu erwarten: H. Mitterlehner vs. Herr BK. Solange die VP unterwürfig den Zweiten gibt und nicht als Repräsentant der 54% Bürgerlichen auftritt, der anders könnte vs. 46% Linke...
Mo, 05.09.2016, 23:40 | Dreistein

Amon ist neuer Generalsekretär und nicht Obmann. Kern durfte stets ausreden, ja der ORF und die SPÖ Festspiele.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden