ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Di, 20.09.2016, 22:00)
ZIB 2

Hut ab: Armin Wolf hat den SPÖ-Geschäftsführer Niedermühlbichler scharf und journalistisch präzise vorgeführt. Das war wohl zum ersten Mal in seiner Tätigkeit, dass auch ein SPÖ-Mann so attackiert wird, wie es Wolf sonst nur bei Blauen und Schwarzen versucht. Das sei lobend wie erstaunt anerkannt.

Bei Niedermühlbichler ist das Vorführen auch voll gelungen. Diesem ist kein einziges Argument zur Beschönigung des totalen Fehlschlags einer SPÖ-Wählerbefragung eingefallen, in der sich Christian Kern eine populistische Unterstützung für seinen europaweit einsamen Anti-Ceta-Kurs holen hätte wollen. Aber von angeblich 200.000 Parteimitgliedern haben daran nicht einmal 14.500 teilgenommen. Und vom Rest der Bevölkerung - es waren ja alle Österreicher eingeladen! - sogar weniger als 9500. Da kann man nichts mehr beschönigen.

Der ORF hat sogar Hannes Androsch geladen, um über diesen Mega-Watschen für Kern und Niedermühlbichler zu höhnen. Androsch ist ja alles andere als ein Freund Kerns, der ein Protege seines Intimfeindes Vranitzky ist.

Da stellt man sich die Frage, ob die SPÖ beim ORF am Ende in Ungnade gefallen ist. Aber dieser seltene Anfall von Journalismus hängt wohl eher damit zusammen, dass man zeigen wollte, man kann je auch anders. Jetzt gibts eh keine Wahlen, und die ORF-Bestellungen sind in trockenen Tüchern. Da muckt man einmal auf, um zu zeigen: Das Herz der allermeisten Fernseh-Redakteure schlägt grün, nicht rot.

Abgesehen davon war die Sendung ohnedies auf dem üblichen schagseitigen Kurs:

  • Zum Grazer Amok-Prozess hat man, statt auch nur mit einem Wort auf die islamische Dimension einzugehen, ausgerechnet einen völlig ahnungslosen Linksradikal-Soziologen zum Interview gebeten.
  • Bei der offenbar weltbewegenden Meldung, dass der greise Bush-Vater angeblich Clinton wählen will (dessen Meinung zu allen sonstigen Fragen den ORF seit vielen Jahren nicht interessiert hatte), werden  "US-Medien" als Quelle genannt. Hingegen wird die Wahrheit verschwiegen, dass das ausgerechnet von einer Angehörigen des Kennedy-Clans verbreitet worden ist - der nun gewiss nicht den Republikanern nahesteht. Was die Glaubwürdigkeit der Meldung natürlich stark reduziert.
  • Und ohne den leisesten kritischen Zwischenton spielte man einen euphorischen PR-Beitrag über einen neuen antiamerikanischen Film von Oliver Stone.
Mi, 21.09.2016, 21:20 | kritischer Bürger

Liapriba: UNABHÄNGIG heißt selbstbestimmt sein, niemanden verpflichtet! - Was Sie wohl meinen heißt NEUTRAL sein! - Das sind Sie wohl beides nicht?
Mi, 21.09.2016, 22:09 | Liapriba

Machen wir uns nichts vor, sonderlich unabhängig wird eine Seite, die für ein Partei-"Medium" Inserate schaltet, nicht sein. Von Neutralität will ich erst gar nicht sprechen, das wäre lächerlich.
Mi, 21.09.2016, 23:20 | Neutralität - ein Fremdwort für den (dazu aber verpflichteteten!

@Lilapriba: Der ORF ist viel konsequenter: der "schaltet" nicht "Partei-Medium-Inserate", der IST ein einziges rotzgrünlinkes Propagandainstrument. DAS WIR ALLE BEZAHLEN, Himmel Herrgott nocheinmal!
Do, 22.09.2016, 09:21 | Liapriba

Außer Fingerzeigen auf die anderen lese ich hier nichts. Schlussfolgerung bleibt: Für wirklich neutrale Berichterstattung im ORF setzt sich weiterhin keine Plattform ein.
Do, 22.09.2016, 14:55 | Unabhängig ist nicht unparteiisch!

Und wie sollten ihrer Meinung nach die Kommentare zu den linkslinken ORF Propagandasendungen aussehen, die mit unseren Zwangsgebühren finanziert und mittlerweile fast im Minutentakt abgesetzt werden?
Mi, 21.09.2016, 16:19 | Liapriba

Dieser Blog ist ebenso wenig neutral wie der ORF. Welchen Sinn soll diese "Kritik" also haben? Sie könnten sich ja in Konkurrenz zum linken ORF um ein rechtes Medium bemühen, hätte mehr Sinn.
Mi, 21.09.2016, 16:43 | Tom Jericho

Der Unterschied zwischen diesem Blog und dem ORF ist, daß letzterer zwangsgebührenfinanziert ist und einem Objektivitätsgebot verpflichtet, das ständig mißachtet wird.
Mi, 21.09.2016, 17:10 | Liapriba

Nun stellt dieser Blog aber dennoch an sich selbst den Anspruch, unabhängig zu sein. Dabei muss man nur drei Sätze lesen, um die Richtung zu erkennen.
Mi, 21.09.2016, 23:14 | Das war die Meinung eines Apparatschiks . . .

@Liapriba: Aha, bei Ihnen kann jemand, der eine dezidierte Meinung hat, nicht unabhängig sein. Er muß ein Parteisoldat sein. Klar: wie der Schelm denkt so ist er . . . hab ich Recht, GenossIn Rotgrün?
Mi, 21.09.2016, 23:28 | Liapriba

Wenn Sie wüssten, was ich wähle, würden Sie solche Vorwürfe nicht bringen. Aber man kennt es ja - gehen die Argumente aus, muss man etwas anderes finden, um Diskussionspartner anzupatzen.
Do, 22.09.2016, 00:17 | Das war die Meinung . . .

@Liapriba: Und dennoch: "unabhängig sein" und "eine Meinung haben" ist KEIN Widerspruch. Nur ein Apparatschik (pardon), für den die Paddäää alle ist, würde das so sehen. Niemals ein Bürgerlicher.
Do, 22.09.2016, 12:10 | Liapriba

Wo habe ich das behauptet? Ist kein Widerspruch. Ich war aber auf der Suche nach _neutraler_ ORF-Kritik, die ich hier nicht gefunden habe. Mehr habe ich nie gesagt.
Mi, 21.09.2016, 12:31 | Andreas Lindner

"...Christian Kern hat gerade verhandelt." HAHAHAHAHAAA! Gemeint ist offenbar sein Kanada Kaffeekränzchenbesuch.
Mi, 21.09.2016, 11:38 | Dreistein

Die Antwort ist einfach, der ORF behirnt sehr wohl, dass der populistische Aktionismus von Kern Van der Bellen schaden könnte. Vdb kennt nur das Thema Europa, die europ. Zentralregierung.
Mi, 21.09.2016, 08:05 | Herwig Mankovsky

Wolfs selektives Beißverhalten überrascht mich nicht, es dient seiner Imagepflege, um als ganz Mutiger dazustehen.
Und als Grüner ist er ja gut abgesichert.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden