ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Servus TV Fr, 07.10.2016, 19:20)
Abendnachrichten

Servus TV wird ein immer mutigerer und damit relevanterer Sender. Das wäre im ORF jedenfalls absolut undenkbar: Eine Wiener Lehrerin aus Favoriten kann - anonymisiert - in den Hauptabendnachrichten die katastrophalen Bedingungen schildern, unter denen sie Unterricht erteilen muss. Bei fast lauter fremdsprachigen Kindern kann sie im Unterricht absolut nichts anderes mehr tun, als wenigstens die Grundbegriffe der deutschen Sprache zu vermitteln versuchen. Alles, was eigentlich am Lehrplan steht, bleibt da reine Theorie.

Fast noch demaskierender als der Bericht der Lehrerin war, wie die amtierende Unterrichtsministerin vor der Kamera davonläuft, als Servus TV versucht, sie zu diesem Thema zu interviewen. Und dass der Wiener Stadtschulrat verbietet, dass Schuldirektoren dazu befragt werden dürfen.

Denn genau solche Szenen machen klar: Viele Dinge laufen bei uns schon total wie einst im Kommunismus. Aber immerhin gibt es wenigstens einen - noch - kleinen Privatsender, der sich wie das Gallische Dorf von Asterix gegen die Bevormundung auflehnt. Es ist ein Riesenglück, dass der Herr Mateschitz mit seinem nach Himbeersaft schmeckenden Koffeingetränk so viel verdient, dass er sich - oder eigentlich uns - das leisten kann.

Es wird daher offenbar zunehmend sinnvoller, den Fernseher für die Abendnachrichten schon zehn Minuten vor der ZiB aufzudrehen. Manches läuft bei Servus TV zwar noch nicht ganz professionell ab - aber sie agieren dort mutig und lassen sich von der Partei der Macht das Berichten in keiner Weise verbieten. Und das ist das Wichtigste für die geistige Hygiene.

So, 09.10.2016, 10:33 | wernmannfayer

Wie Springsteen schon vor Jahren gesungen hat "57 channels and nothing on". Das heutige Fernsehen ist nur mehr Deck, der zur Massenverblödung dient, siehe ZIB, US Sittcoms, DSDS usw.
So, 09.10.2016, 10:18 | Freier Mensch

In Österreich gibts eh nur Servus-TV ! Alle anderen ORF-Sender überspringe ich seit langem ,die deutschen sowieso !! Es gibt deutschsprachige Radiosender, Prag u.Ungarn, es gibt SRF, div.Ausl.sender.
Sa, 08.10.2016, 16:34 | Herwig Mankovsky

Ein Maulkorberlass ist für Minister bequem, um Fakten zu verschleiern. Aufgabe des Journalismus inkl. ORF wäre es aber aufzudecken.
Stattdessen: hündische Unterwürfigkeit, bellen mit der Meute.
Sa, 08.10.2016, 13:46 | Die Wahrheit kommt bald heraus, trotz Davonrennen!

In einem "normalen" Staat müsste die/der/das UnterrichtsministerIn/er Rede und Antwort stehen. Jedem.
Aber bei uns tun diese inkompetenten, überbezahlten, frechen Figuren einfach was sie wollen!
Sa, 08.10.2016, 19:37 | Lektor

Sehr treffend formuliert. Die Eliten wissen eben was sie am Huldigungs- und Befehlsempfangsjournalismus in Österreich haben und revanchieren sich umgehend. Man weiß: Man sitzt im gemeinsamen Boot.
So, 09.10.2016, 18:08 | wernmannfayer

Das würde ja Verantwortungsgefühl und Hausverstand voraussetzen, also Worte die im Sprachschatz der linken Reichshälfte geradezu verpönt, wenn nicht gar verboten sind.
Sa, 08.10.2016, 12:36 | mentor

Besonders erwähnenswert sind die Kommentare Dr. Ferdinand Wegscheiders jeden Samstag um 18:05
im Servus-TV.
Sa, 08.10.2016, 11:46 | Freidenker

Kann dem Artikel nur beipflichten, ServusTV gefällt immer besser. Auch Michel Fleischhacker mit seinem Talk im Hangar-7 zeigt vor, wie ein Journalist agieren sollte. Insgesamt ein Lob für ServusTV!
Sa, 08.10.2016, 09:22 | Sandwalk

Nicht nur an Wiener Volksschulen sind die Zustände unhaltbar geworden. Es kriselt überall in Österreich. Wurscht. Notfalls kann man den Lehrern die Schuld in die Schuhe schieben.
Sa, 08.10.2016, 08:10 | Vorschlag

Vielleicht könnte man Hr.Mateschitz bitten, dem Parlament bzw Reg. Red Bull zu spenden. Ich fürchte zwar, dass es mangels vorh. Geist ohne jegliche.Wirkung bleibt, aber den Versuch wäre es wert...
Sa, 08.10.2016, 12:58 | Fischer

Sie meinen, wenn gewissen Personen daraufhin Flügel wüchsen, müßten wir nur noch die Fenster öffnen, um sie loszuwerden?
Gute Idee.
Sa, 08.10.2016, 08:05 | antony

Tja, Hr. Dr. Unterberger; Ich sah die Sendung auch! Man ist nur mehr geschockt und dieses Wien, dieses Land scheint hoffnungslos verloren zu sein.
Da meine ich, kann man nichts mehr reparieren!?
Sa, 08.10.2016, 06:46 | wernmannfayer

Angesichts des letzten Wiener Wahlergebnisses bleibt nur der Rückschluss, dass eben diese Zustände von den Wienern gewünscht werden.
Sa, 08.10.2016, 08:24 | Leider

haben wir einen Provinzler als BM und viele,viele Gem. Räte und deren Fuß-Volk aus Rest-Oesterreich. Haben Sie was gegen die Wiener(!)? Den "Schutz suchenden" aus der Wüste gefällt es......
So, 09.10.2016, 09:39 | SchauGenau

Leider heißen die meisten der "Wiener" mittlerweile Bogdan oder Mehmed oder...
Bitte laßt mir die letzten Franz oder Karls in Frieden die habens schwer genug!
Mo, 10.10.2016, 05:19 | wernmannfayer

Ich habe überhaupt nichts gegen Wiener. Aber wie viele Wiener gibt es eigentlich noch in Wien? Ich erschrecke jedes mal wenn ich in meine Heimatstadt komme. Es sind kaum Wiener zu sehen.
Sa, 08.10.2016, 04:42 | Matthias

Red Bull schmeckt nicht nach Himbeersaft. Aber: Der Konsum von Red Bull macht Sinn. Es belebt nicht nur Körper und Geist ;) sondern man unterstützt damit auch Servus TV ...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden