ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF1 Mi, 12.10.2016, 20:15)
DOKeins

Der ORF beschäftigt sich in dieser Doku mit dem Heimat-Begriff. Und er tut das genau so, wie man es vom ihm erwartet. Die Staatsfunk-Propaganda ist so simpel gestrickt, so durchschaubar und holzschnittartig, dass man bei allen Produktionen, egal ob es sich um Unterhaltung, Kinder- oder Informationsendungen handelt, immer schon vorher weiß, wie der ORF sich dem jeweiligen Thema nähert, wie er es aufbereitet und welche Botschaften er vermitteln möchte. Das ORF-Programm ist ungefähr so überraschend und spannend, wie die 477ste Wiederholung einer Waltons-Folge. Gut Nacht, John-Boy. Gute Nacht, ORF.

Es ist deshalb eigentlich müßig, über diese Doku etwas zu schreiben. Ja, geschätzter ORF-Watch-Leser, die Sendung war genau so, wie man es von einer solchen ORF-Doku erwartet. mit  all den bekannten Zutaten, Stereotypen (Bingo, auch der gut integrierte Vorzeigemigrant hat nicht gefehlt) und allen andern charakteristischen Stilmittel propagandistischer Sinnvermittlung. Kann man den ORF-Redakteuren keinen Fortbildungskurs in Russland oder zumindest bei der ARD spendieren?

Deshalb hier nur die Kurzfassung. Heimat ist nicht grundsätzlich böse und voll Nazi, es kommt darauf an, wer von Heimat spricht. Wenn „gute“ Menschen, also alle Angehörigen der politisch-korrekten Wir-Gruppe, den Heimatbegriff nun für sich entdecken, ihn für ihre (politischen) Zwecke missbrauchen und ihn mit etwas Regenbogen-Diversity-Gender-Geschwurbel aufmotzen, dann findet das selbstredend auch der ORF voll super. Tut er ja schließlich auch. Einfach mal eine Folge Bergdoktor gucken. Linke Volkspädagogik verpackt in Dirndl, Lederhose, Herz-Schmerz, mit viel Bergen rundherum. Fertig.

Und dann gibt es da noch die Anderen. Die, die nicht zur braven Wir-Gruppe gehören. Also die Vollpfosten, denen Heimat tatsächlich etwas bedeutet und natürlich die von irrationalen Ängsten zerfressenen rechten Untermenschen. Diese grölenden Figuren werden, sollten sie zu Wort kommen, im paternalistischen Tonfall interviewt und vorgeführt. Business as usual. Und was lernt Zuseher?

Wenn Alexander Van der Bellen mit Hund auf grünstichigen Wahlkampfplakaten einen auf Heimat macht, dann ist das gut so. Ist zwar nur ein Schmäh, aber es dient der guten Sache. Wenn Norbert Hofer hingegen das Wort Heimat auch nur in den Mund nimmt, dann ist das bereits der erste Schritt zur Errichtung einer menschenverachtenden Lederhosen-Diktatur.

So, 16.10.2016, 16:44 | Varga

Ein Vertreter des österreichischen Volkes hat die Interessen des österreichischen Volkes zu vertreten.
Die eigene Meinung von Hrn. Kern interessiert niemanden!
Sa, 15.10.2016, 12:08 | wernmannfayer

Gerade eben in der Krone. SPÖ ja zu CETA. Der neue Heilsbringer Kern ist wieder einmal im liegen umgefallen. Statt dem S vor SPÖ gehört ein A wie ASOZIAL.
So, 16.10.2016, 17:26 | Varga

Von derzeit ~12-24% SPÖ Wählern haben sich 88% gegen CETA ausgesprochen. Somit sind (24x0,12=) 2,9% nicht dagegen, auch nicht dafür. Ich verbiete daher Hrn. Kern in meinem Namen CETA zu unterzeichnen!
So, 16.10.2016, 18:57 | Was interessiert mich die Meinung von ein paar SPÖ-Mitgliedern?

Herr ÖBB soll sich ausschließlich danach richten, was das Beste für Österreich (!) ist - und nicht nach den Befindlichkeiten der Herren Geweakschofta. An dem ganzen Durcheinander ist er selbst schuld!
Fr, 14.10.2016, 17:26 | antony

Was will man mehr? Parteiendiktatur-Polit-Justiz und Zwangs-finanzierter Propaganda-Gehirnwäsche-Sender; dazu noch"importierte Fachkräfte" für spontane Eigentums-Übertragung! Funktioniert doch;oder?
Fr, 14.10.2016, 14:35 | Varga

Wieso finanziert der ORF mit unseren Gebühren fremde Kinofilme? (siehe Fernsehwerbung)
Do, 13.10.2016, 23:40 | Freidenker

Heimat ist keine interkulturelle Gegend, sondern jener Ort seines tiefsten Vertrauens und Geborgenheit, wo der Mensch harmonisch zu leben vermag und wo seine Identität nachaltig geprägt wird.
Do, 13.10.2016, 17:50 | wernmanfayer

Mittlerweile machts schon Spaß weil der Angstschweiß vor Blau/Schwarz schon aus dem Fernseher tröpfelt. Da kann der kommunistische Schleimspurfahrer noch so viel auf Heimatverbundenheit machen.
Do, 13.10.2016, 10:29 | Für die ist "Heimat" was Beliebiges - sie wissen es nicht besser

"Heimat" ist nicht nur unser wunderschönes Land, Heimat ist auch unsere Geschichte, unsere Eltern und Ururgroßeltern, unsere Tradition. Und unsere Lebensart. Der ORF ist zu blöd, das zu begreifen.
Fr, 14.10.2016, 09:29 | werner

Zu blöd meinst - ich glaube eher da steckt Kalkül dahinter, die uninformierte breite Masse der Menschen lässt sich von dieser suptilen Manipulation leider impfen. Die können nur Lügen und verarschen.
Do, 13.10.2016, 09:13 | unparteiisch

Der ORF ist ein Erpressermedium und das Pack rund um diesen Sender betreibt Firmen, die von der Asylindustrie und dem Leid anderer leben. Die sogenannten Nazis sind Feindbilder, weil sie die Wahrheit
Do, 13.10.2016, 08:19 | Ossi

Kann auf der VdB Homepage bei den Spendern den ORF nicht finden. Müssen dort nur Geldspenden und keine Sachspenden angeführt werden?
Do, 13.10.2016, 00:18 | Simply ORF

Nur die Vorschau reicht schon und man weiß was folgt. Daher nicht mal anschauen. Bringt nichts. Nur zahlen darf man dafūr.
Mi, 12.10.2016, 22:49 | Haider

Linke leben von der Lebenslüge. Sie finden ihre Destruktion 100%ig in Ordnung. Einzige Voraussetzung: Es muß den Anständigen schaden.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden