ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (Online So, 30.10.2016, 18:44)
Rechter Kongress: 100.000 Euro Kosten
Link: http://ooe.orf.at/news/stories/2805990/

Beim ORF ist man außer sich. Der Polizeieinsatz zum Schutz des Kongresses der "Verteidiger Europas" in Linz hat rund 100.000 Euro gekostet. Gleich mehrmals weist orf.at in seinem Artikel empört darauf hin. „Kosten, die der Steuerzahler zu tragen hat“, geifert der Staatsfunk, dessen Kosten ebenfalls der Steuer- respektive Gebührenzahler zu tragen hat. Was hätte man mit diesen 100.000 Euro nicht alles Sinnvolles anfangen können?  Zum Beispiel das Gehalt von ORF-Chef Wrabetz bezahlen. Wenn auch nur ein paar Tage lang; bei einem kolportierten Jahreseinkommen von knapp 400.000 Euro.

Und überhaupt, wozu muss man in einem demokratischen Rechtsstaat eine friedliche Veranstaltung vor linken Chaoten und Randalierern schützen? Wem Demokratie, Meinungs- und Versammlungsfreiheit nicht einmal 100.000 Euro wert sind, der sollte sich ernsthafte Gedanken über sein eigenes Demokratieverständnis machen.

Besonders schlimm für den ORF: „Es gibt keine gesetzlichen Möglichkeiten zur Weiterverrechnung an einen Veranstalter.“ Bitte,  das ist voll ungerecht.  Schließlich dürfte es solche Gesetze zumindest in Nordkorea, Venezuela und Kuba geben. Aber vielleicht schmollt der Staatsfunk ja nur deshalb, weil er beim Kongress in Linz draußen bleiben musste. Der ORF beschwerte sich jedenfalls, dass die Veranstalter „objektiv berichtende“ Medien ausgesperrt hatten. Zumindest Humor hat der ORF.

Mi, 02.11.2016, 10:42 | jaguar

Und wo bleibt die Empörung über die Polizeikosten bei diversen Linksdemos auf dem Wiener Ring oder vor der Hofburg?
Di, 01.11.2016, 00:07 | Slowfox

... und kein Wort darüber, was "die da draußen" inzwischen angestellt haben ...
Di, 01.11.2016, 00:06 | Slowfox

ZIB II: Da erfahren wir von einem Spion, dass die Leute "da drinnen" wie bei einem Konzert gekleidet waren (Waas? Keine Glatzköpfe in Braunhemden?), und dass sie sich in Parallelwelten bewegten :-)
Mo, 31.10.2016, 23:41 | Andreas Maier

Die Indoktrination wirkt sehr wohl. Die Leute lernen zwischen den Zeilen zu lesen und zu hören. Wie in der ehemaligen DDR. Unterschätzen Sie das nicht, oder Fragen Sie doch Honecker ;)
Mo, 31.10.2016, 21:55 | kurze Frage

wärs jetzt eigentlich besser keiner schreibt drüber? Wenn was 100.000 Euro kostet dann kann man das auch schreiben. Wenn ich das zahlen muss habe ich ein Recht es zu wissen!
Mo, 31.10.2016, 18:10 | Feststellung

Die Demo: Ein "Schaden" für den ORF. Falls es ein Ansehen des Orferl JE gegeben hat. Kann sich dort ein(e) Verantwortliche(r) noch ohne schwere Probleme in den Spiegel schauen??
Mo, 31.10.2016, 14:58 | boris golan

Recht heisst Recht,alles was rechtens ist,Links heisst übers Tisch ziehen,also linke machen,kapierst was Links bedeutet? Betrügen,belügen,hinterfotzig sein,das ist Grün.Mfg.
Mo, 31.10.2016, 14:48 | Varga

Wieso finanziert der ORF mit unseren Gebühren fremde Kinofilme? (siehe Fernsehwerbung)
Mo, 31.10.2016, 15:49 | Gute Frage!

Das fragt sich wirklich. Ich will nicht, dass mit meinen Zwangsgebühren irgendwelche Filme finanziert werden! Nein!
Mo, 31.10.2016, 11:56 | Ganesha 2016

Sicherheit kostet eben um die linken Chaoten und Gewalttäter in Schach zu halten, das sollten auch die Rotfunker wissen. Manche Ideologen vom "K-Berg" dürften kein Interesse an Sicherheit haben :-(
Mo, 31.10.2016, 08:47 | Josef Maierhofer

Na, was hätte denn der ORF veröffentlicht ? Bei dem normalen Verschweigen der Fakten, hätte er sicher die Linksdemo 'übersehen', meine ich.
Mo, 31.10.2016, 00:37 | Selten so was Absurdes gelesen wie diese ORF-Story!

Nach diesem absurden "Bericht" gibt es genau zwei Möglichkeiten: 1. die berichtenden Journalisten sind nicht ganz nüchtern gewesen oder 2. der Bericht war eine verunglückte (und unfreiwillige) Satire.
So, 30.10.2016, 22:56 | Loweraustria

na schön, dann sollten wir doch die zuständigen Stellen auffordern, den linken Protestierern (wenn 80 Organisationen dazu aufgerufen, ist das doch nicht so teuer!), die Kosten in Rechnung zu stellen.
Mo, 31.10.2016, 00:12 | Fischer

Richtig.
So, 30.10.2016, 22:35 | Mephisto

Kann es sein, daß das Ansiedlungsprojekt jährlich das 20.000fache von diesem Polizeieinsatz kostet? Warum empört sich der ORF da nicht? Müssen das nicht die Steuerzahler blechen? Habe ich da was versä
So, 30.10.2016, 22:05 | Herwig Mankovsky

Ich finde es lobenswert, dass der ORF die immensen Kosten anprangert, die wegen zur Gewalt bereiter Linken entstanden sind.
So, 30.10.2016, 22:21 | Herwig Mankovsky

Die Schlussfolgerung: Endlich setzt der ORF ein Zeichen gegen Linksextremismus!
So, 30.10.2016, 22:05 | Karl Kraus

es steht in den Meldungen : 2 Verhaftungen , aber wer wurde verhaftet??
Jemand aus der Protestszene oder einer der "Europäer"?
Mo, 31.10.2016, 14:23 | Schwere Frage.

Wären es zwei Kongressteilnehmer gewesen - das würde laut hinausgebrüllt. Man kann getrost annehmen, dass es zwei "natürlich friedliche" linxlinke "Aktivisten" waren.
So, 30.10.2016, 21:02 | Ingrid B.

seit Wochen wurde von 63 Organisationen gegen diesen Kongress massiv getrommelt. Gekommen sind 1800 Personen zur "Gegendemonstration" wie es überall hiess. Die Veranstaltung war drinnen u keine Demo!
So, 30.10.2016, 22:55 | Mephisto

Ein bisschen Lügen wird die Lügenpresse wohl noch dürfen, oder ist da Dummheit im Spiel? Gegendemonstration klingt viel dramatischer und heroischer als Demonstration.
So, 30.10.2016, 20:35 | Rudolf Schön

Würde es keine linken Anarchisten ("FPÖ raus-Flüchtlinge rein") gegeben haben die dort randalierten, wären so gut wie keine Kosten für die Sicherheit angefallen. So einfach ist das!
So, 30.10.2016, 20:14 | antony

Nur mehr Abartig u solche Methoden hatten wir doch schon mal;oder?Von sich selbst auf andere schließen.
S. Freud'sche Neurosen-Lehre unter d.Definition "PROJEKTION"
Gehirnwäsche pur. Unfassbar, Pfui!
So, 30.10.2016, 20:03 | antony

Und wer hat diesen Turnschuh-Anarchisten befohlen dass sie gegen die Versammlungsfreiheit halt Andersdenkender demonstrieren müssen?
Genau "die" sollen auch für die Kosten aufkommen! Nur mehr Abartig!
So, 30.10.2016, 19:37 | Kassiber

Ohne die ORF-Lieblinge, die linken Chaoten, käme man mit EINER Funkstreifenbesatzung aus.
So, 30.10.2016, 19:35 | Kassiber

ha,ha,ha, die ORF-ler sind wirklich die Dümmsten. Haben die, bei den von ihnen favorisierten Veranstaltungen (song contest, lifeball, donauinselfest etc.) jemals für die Sicherheit gezahlt?
So, 30.10.2016, 19:24 | Rudolf Willner

So wird indoktriniert.Und fast Keinem fällt es mehr auf.Jahrelange Dendenzberichterstattung wirkt.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden