ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (oe1 Do, 15.12.2016, 22:08)
Radiokolleg

Die Hörfunkreihe „Radiokolleg“, die in Ö1 an Wochentagen von neun bis zehn Uhr früh ausgestrahlt und nach 22 Uhr wiederholt wird, ist eine ganz besondere Spielwiese der am äußerst linken Rand des politischen Spektrums arbeitenden ORF-Mitarbeiter. Bei manchen Sendungen wird den wenigen Zuhörern bis zum Ende nicht klar, wozu das Geschwafel und Geschwurbel dienen soll. Häufig wohl nur dazu, die knappe Stunde Sendezeit zu füllen.

Dagegen klang das Thema von Montag bis Donnerstag dieser Woche vielversprechend: „Populismus. Vereinfachen. Verführen. Verhetzen.“, lautete der Titel der viermal eine Viertel Stunde dauernden Sendung. Angesichts des inflationären Gebrauchs des Begriffs „Populismus“ würde sich mancher Bildungshungrige gerne ein sachliches und neutrales Bild davon machen, was wirklich dahinter steckt.

Dafür hätte Sendungsgestalterin Tanja Malle ausreichend Zeit gehabt. Aber die Intention dürfte eine andere gewesen sein.

Von Beginn an kamen nahezu ausschließlich linke Gesprächspartner zu Wort. Bei Leuten wie Anton Pelinka, dem Historiker Oliver Rathkolb oder Paul Schulmeister weiß man als ORF-Kenner, woran man ist und was man zu erwarten hat. Logische Folge davon: Es wurde fast nur über den verhassten Rechtspopulismus geredet.

Österreich ist gespalten. Auf der einen Seite stehen in jeder Hinsicht (auch geistig) minderbemittelte Wähler, die sich von den Versprechungen der bösen rechtspopulistischen Politiker verführen lassen. Diese Menschen sind weit überwiegend männlich, über 50 Jahre alt und tragen fallweise Trachtenanzug oder Lederhose. Auf der anderen Seite stehen gut ausgebildete, intelligente, optimistische, weltoffene junge Linke, die den Populismus bekämpfen.

Dass sie bei diesem Kampf oft nicht zimperlich sind, wurde nicht erwähnt.

Auch nach mehrmaligem Hören der Populismussendungen weiß man nicht mehr über dieses Phänomen, ist aber zwangsläufig zur Erkenntnis gelangt, dass es in zivilisierten Teilen der Welt fast nur dumpfen Rechtspopulismus gibt. Linkspopulismus gibt es vielleicht auch, aber nur irgendwo in unbedeutenden Ländern Südamerikas wie beispielsweise in Venezuela. Aber die Menschen dort mussten sich einfach gegen die bösen ausbeuterischen Konzerne und die US-amerikanischen Imperialisten wehren.

In Europa – so die düstere Prophezeiung – werden die Rechtspopulisten trotz Widerstands des guten und wohlmeinenden Teils der Bevölkerung die Macht übernehmen.

Aber ob sich diesen Meinungsmüll irgend jemand (mit Ausnahme des Autors dieser Zeilen) tatsächlich von Anfang bis Ende angehört hat, darf bezweifelt werden.

Link: http://oe1.orf.at/player/20161214/456981

Sa, 17.12.2016, 19:02 | Dr. Fischer

Im Auto unterwegs, hörte ich meist zu und nahm erstaunt zur Kenntnis, daß die Quintessenz die Erkenntnis "der Haider war die Verkörperung des Populismus" war.
Freut mich, daß´es so viele Kritiker gibt
Sa, 17.12.2016, 14:22 | Peter Jordan

Es gibt im ORF manche wirklich gute Sendungsmacher. Leider wird deren Arbeit durch die linken Propagandasendungen völlig überlagert.
Sa, 17.12.2016, 20:06 | Mischek

Nicht nur überlagert. Wegen der peinlichen Linkspropaganda hört man ORF am besten gar nicht mehr. Genau so machen es viele.
Fr, 16.12.2016, 23:31 | Gurtner

Populismus wird nur als Schimpfwort verwendet und ORF-Journalisten meinen damit immer Rechtspopulismus. Dabei gibt es mindestens ebenso viele Linkspopulisten, aber die will kaum einer hören.
Sa, 17.12.2016, 10:38 | Sie sind blind für die eigenen Fehleinschätzungen!

Die linken Meinungsmacher und Agitatoren ( = Journaille) sehen sich nicht als Teil des Volkes ("populus") sondern stets als "Elite". Als Wissende, Fähige, Allmächtige. Dabei sind sie einfach nur mies.
Fr, 16.12.2016, 23:28 | Tollhäusler

Wenn man den unten angeführten Link aufruft, was sieht man? Jörg Haider und H.C. Strache. Ob uns der ORF damit etwas ausrichten will?
Fr, 16.12.2016, 19:43 | Freier Mensch

Ich höre nur mehr Radio SOL 95.5 !!! Tolle Musik, Regionalsender Vöslau bis Mödling und Wr.Neustadt ! Wenig Politik , ansässige Unternehmer werben , und wie gesagt : Musik ist TOP !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Fr, 16.12.2016, 16:14 | astuga

Vor Jahren war das noch ein Fixpunkt meines Radiokonsums, meist auch nur die Wiederholung abends.
Irgendwann wurde es mir dann aber unerträglich.
Mittlerweile habe ich Ö1 fast komplett gestrichen.
Fr, 16.12.2016, 11:29 | Oli Rotkolb

anhand dieser Sendereihe sieht man einmal mehr, dass Ö1 nur ein links-plumper, einseitiger Agitationspropaganda-Sender ist. Ein Grund mehr die GIS-Gebühren für Tanja Malle & Co zu verweigern.
Fr, 16.12.2016, 10:53 | Smaug

Die wahren Populisten waren diese Woche im Bürgerforum zu sehen, die die Sorgen der Bevölkerung mit einfachen abgepuderten und abgedroschenen Stehsätzen kleingeredet haben.
Fr, 16.12.2016, 10:40 | Und was war "Journalist" einmal für ein angesehener Beruf!

Manchmal wünscht man sich, die LinxschreiberlingInnen hätten zumindest insofern recht, dass ihre Zeit mit dem Erstarken der "Rechtspopulisten" (endlich!) endet. Nicht auszuhalten, dieses Gewäsch!
Fr, 16.12.2016, 07:52 | Herwig Mankovsky

Ich liebe Ö1: Es hebt mein Selbswertgefühl, im Vorhinein zu wissen, was uns deren ,,Intellektuelle“ wieder einmal als letzten Stand der Geisteswissenschaften andrehen wollen.
Fr, 16.12.2016, 06:53 | olga

Ö1 war einmal wirklich gut-.Jetzt habe ich eine Art Trigger eingebaut:in dem Augenblick,da die Worte "Populismus, Nazi, Flüchtling, Holocaust "fallen, wird abgedreht. Seitdem höre ich kaum mehr Ö!.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden