ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (oe1 So, 18.12.2016, 18:15)
Moment am Sonntag

Sie können es nicht lassen. Ohne Ideologie und linker Volkspädagogik geht bei den Oberlehrern von Ö1 gar nichts. Selbst eine scheinbar harmlose Sendung über Handtaschen ist von linken Botschaften und Belehrungen durchsetzt. „Viel mehr als nur Accessoire. Die Handtasche. (…) Gleichgültig ob nützliches Trageutensil oder Mode-Accessoire: die Handtasche ist ständige Begleiterin und was in ihr Platz haben muss, bleibt das Geheimnis ihrer Trägerin.“ So die Beschreibung von „Moment am Sonntag“ im Internet. Eine nette Sendung denkt man. 

Doch nur über Handtäschchen zu plaudern und zu philosophieren ist dem kleinen, strebsamen, linken Rundfunkbeamten einfach zu wenig. Deshalb erfährt man in dieser Sendung auch etwas über Margaret Thatcher, die Lieblingsfeindin all jener, die vor kurzem tränenreich den Tod des „großen“ Fidel Castro betrauert haben.

Ö1 erklärt seinen Hörern in der Handtaschen-Sendung, dass die Eiserne Lady „das Land mit ihrer neoliberalen Politik fast ruinierte“. Eigentlich klassische Fake-News, hätte der schlaue Redakteur nicht angemerkt: „wie Kritiker meinen“. Kritiker! Zwinker, Zwinker. Das Gegenteil ist freilich der Fall.

Als Margaret Thatcher in Downingstreet 10 einzog, war Groß Britannien am Ende. Das einstige Weltreich hatte damals in etwa die selbe Wirtschaftsleistung wie die DDR, eine verarmte kommunistische Diktatur mit nicht einmal halb so vielen Einwohnern wie Großbritannien. Das ist kein Scherz! Damals war im Vereinigten Königreich das Brot knapp, Strom wurde immer wieder abgeschaltet und die Stahlproduktion brach um 50% ein. Die Gewerkschaften hatten in den 70er Jahren ganze Arbeit geleistet. Wie kann man eigentlich ein am Boden liegendes Land in den Ruin treiben? Frag nach bei Ö1. Thatcher hat mit harten Reformen das marode Land wieder auf Kurs gebracht. Jeder, der kein Parteibuch der KPÖ oder der Grünen und Grundkenntnisse in Geschichte und Ökonomie hat, sollte das wissen. Nun gut, bei Ö1 begründet man ja auch die katastrophalen Zustände in Venezuela mit dem niedrigen Ölpreis.

Es ist wirklich ärgerlich. Eine so harmlos daherkommende Sendung ist mit linker Ideologie und historischen Verdrehungen kontaminiert. Natürlich wissen die meisten Hörer nicht allzu viel über das Großbritannien der 70er und 80er Jahre, wenig über Thatcher und noch weniger über den „Neo“liberalismus, außer solchen seltsam verdrehten Ö1-Info-Häppchen. Wer sich über Handtaschen informieren wollte, weiß jetzt, dass Margaret Thatcher eine böse Frau war, die ihr Land in den Ruin trieb. Der gemeine Ö1 Hörer fühlt sich jedenfalls gut informiert und in seinen nicht zuletzt von Ö1 genährten Vorurteilen bestätigt. Die linken Staatsfunker bringen gegen gutes Geld ihre ewig gestrige Weltsicht unters urbane Kleinbildungsbürgertum, das gar so stolz auf seinen Ö1-Konsum ist. Eine ideale Gutmenschensymbiose, die leider Demokratie und Steuerzahler gar nicht gut bekommt.

Di, 20.12.2016, 00:12 | Kassiber

Nicht nur Reichels Artikel ist wieder einsame Spitze, auch die meisten Kommentare sind herrlich. Großes Amüsement.
Mo, 19.12.2016, 17:39 | Mephisto

Sehr gute Kritik, Hr. Reichel! Der Schaden für Öst. ist enorm, Ö1 ist beim Fenster hinaus geschmissenes Bürgergeld und die andauernden Belehrungen fruchten mehr als man glauben möchte (BP-Wahl)
Mo, 19.12.2016, 13:23 | Nostromo

Die Typen sind nicht verlogen. Die sind intellektuell voll achtern. Die Kerle glauben den Blödsinn tatsächlich, den sie verzapfen. Ich muss immer wieder den Kopf schütteln über diese Kellerdenker.
Mo, 19.12.2016, 12:09 | Black Panther

Gerade die Ahnungslosesten, die Unwissendsten haben das größte Bedürfnis ihr Viertelwissen laut hinaus zu posaunen, leider auch auf Ö1.
Mo, 19.12.2016, 10:31 | Verzichtbare Linx-Desinformation, nichts anderes

Die Sendungen von Ö1 sind reine Belangsendungen der LinxSchickeria. Ich halte diesen Sender nicht aus; es gibt nichts und niemanden, der da nicht Linxpropaganda atmet. Und WIR müssen dafür ZAHLEN!!!
Mo, 19.12.2016, 10:06 | Gabriele Gratsch

Nächster Skandal: zum Sonntags-Artikel auf "Krone-Online", der darüber rätselt, was Ing. Hofer "falsch gemacht" hätte, darf man im Forum DOPPELT soviel rote Daumen abgeben wie grüne.....vae victis !
Mo, 19.12.2016, 09:22 | Freier Mensch

Wie sollen denn vom Pentagon mit ca. 30.000 Desinformationsmitarbeitern beeinflusste Teil-Analphabeten im ORF diese Informationen aufbereiten ?? Zu deren Dümmlichkeit kommt noch Anhängigkeit dazu.....
Mo, 19.12.2016, 09:14 | Lieber Herr Reichel, leider(!) spricht aus Ihrem Komm. eine leic

Ahnungslosigkeit. Sie war ein kaum zu überbietendes
????! Um keine Falschmeinung zu fördern: Das sagt Einer der beim Begriff "Links" Durchfall bekommt... Pardon, wenn ich so(!) schreibe..
Mo, 19.12.2016, 09:43 | Freier Mensch

Ihr Komment ist schwer zu entziffern !Aber sie sind wohl Gewerkschafter oder ähnliches !Die Thatcher war promov. Chemikerin und Juristin,gläubig und konservativ und PRO Mensch und Familie !!So what ??
Mo, 19.12.2016, 09:53 | Hoffentlich...

Nein, ich bin kein GW! Zur Beurteilung: Es gibt jede Menge promovierter ????? Und zu schwer zu beurteilen: Bei dieser Zeichen-Menge!
Mo, 19.12.2016, 10:33 | Freier Mensch

@Hoffentlich : Sie müssen Gewerkschafter sein !! Alleine Semantik und Topologie Ihrer Schriftzeichen-Codes lassen auf Verhaltensmuster und Denkstrukturen Ihrer geschundenen Seele schliessen ! :-)
Mo, 19.12.2016, 08:50 | Andreas Lindner

Danke.
Mo, 19.12.2016, 06:49 | ORF privatisieren

Alternative zu Ö1: Sendungen von WDR5, SWR2 und BR;
Die sind zwar auch links durchsetzt, bringen jedoch auch neutrale, wissenschaftlich ausgerichtete Sendungen, die per podcast angehört werden können.
So, 18.12.2016, 23:58 | Herwig Mankovsky

Ö1 gleicht einem Führerbunker uralter 68er-Demenzler, die noch immer an den linken Endsieg glauben.
Mo, 19.12.2016, 10:08 | Gabriele Gratsch

Sie haben ja sooooo recht ! Und stolz sind die Herrschaften auf ihre pseudo-intellektuellen Absonderungen auch noch.......
Mo, 19.12.2016, 17:48 | Uralte 68er-Demenzler? Was soll das?

Sie werden doch nicht womöglich vom Wahlkampf-Hauptquartier von UHzukBP sprechen?
Mo, 19.12.2016, 20:33 | Herwig Mankovsky

Jo eh, passat ah....



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden