ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Fr, 13.01.2017, 19:30)
Zeit im Bild

Soll man weinen oder lachen? Das denkt man sich als ORF-Seher oft. So etwa wenn die ZiB-Moderatorin wörtlich sagt: "Man kann nicht früh genug beginnen, Flüchtlingen Deutsch zu lernen."

Ja, so hat sie es gesagt. Jetzt einmal abgesehen vom vermutlich gemeinten Inhalt: Da wünscht man sich wirklich Gerd Bacher aus dem Grab zurück, damit er eine solche Moderatorin mit donnernder Stimme dazu zwingt, selbst einmal ein paar Monate deutsch zu lernen, bevor sie jemals wieder auftreten darf. Hübsch wird sie ja auch dann noch sein.

In Zeiten, wo im ORF noch sesriöser Journalismus und nicht nur linke Belangsendungen gemacht worden sind, hätte es im übrigen auch den socherart anmoderierten Beitrag nicht gegeben. Denn dessen ganze Basis waren Behauptungen eines linksradikalen Privatvereins, dass manche Bundesländer nicht genug Deutschkurse veranstalten. Noch dazu sind die Behauptungen dieses Privatvereins schon lange vor der Sendung von zwei Bundesländern mit sehr präzise klingenden Argumenten widerlegt worden. Macht nichts, endlich kann der ORF wieder sein Lieblingsthema spielen "Arme Flüchtlinge - böses Österreich". 

Dennoch ist es irgendwie überraschend, dass man dafür Platz gefunden hat. Denn der ORF spielte nun schon den dritten Tag auch in dieser ZiB mit Begeisterung voller Breite die Welser Wahlzuckerln-Rede des SPÖ-Chefs. Offenbar weil es beim ersten Mal so gut geklappt hat ...

Das einzig Interessante an der ganzen ZiB, das Märchen der Frau Wehsely über ihren "freiwilligen" Rücktritt und das Gossen-Wienerisch im O-Ton, in dem die Wiener SPÖ untereinander verkehrt, hat man freilich auch auf allen anderen Sendern gehört.

Wobei zweifellos beides auch in die Kategorie fällt: Weinen oder Lachen?

Da fällt mir ein: Diese Frage hab ich mir am gleichen Tag schon einmal gestellt, nämlich beim Frühstücksfernsehen des ORF, auf das ich beim Durchzappen kurz geraten bin. Dort hat eine Moderatorin aufgeregt ihr Wissen mitgeteilt: "Lichtmess ist heuer am 2. Februar." Na geh. Wirklich?

Aber andererseits ist das haltbares Wissen: Denn diesen Satz kann der ORF ja auch noch die nächsten zweihundert Jahre mit der gleichen Berechtigung verbreiten.

Allgemeinbildung? Deutsche Grammatik? Zumindest Versuche, Hochdeutsch zu reden? Eh ollas wurscht im ORF/SPÖ-Sumpf.

Do, 19.01.2017, 01:35 | Andreas Maier

Weg mit dem Dreck. Nach den nächsten Wahlen werden sich einige um neue Betätigungsfelder kümmern müssen. Grüne und SPÖ werden insofern personell gestärkt aus ihrem absehbahren Wahldebakel hervorgehen.
So, 15.01.2017, 18:23 | wernmannfayer

Das Flüchtlingsgebrabbel von diesen linken Meinungsmachern geht den meisten ohnehin am A.. vorbei. Zu Silvester haben die Schatzsuchenden wieder eindrucksvoll bewiesen wie arm und verfolgt sie sind.
So, 15.01.2017, 00:14 | Ingrid B.

Tja Maria Lichtmess am 2. 2. - selbige Dame wird sich wundern, der Hl. Abend ist immer wieder am 24. Dezember, na sowas. Richtige Blitzgneisser haben wir da beim ORF
Sa, 14.01.2017, 13:23 | spyPerhab

Wenn das, was dieser Manipulantenstadl ORF den lieben langen Tag von früh bis spät so abgesondert, nur von einem winzigen Bruchteil der Zwangsgebührenzahler noch ernst genommen wird, heiß ich 'Flocki'
Sa, 14.01.2017, 11:09 | Austrian

Na, dann lesen Sie mal den ORF-Teletext ! Täglich Fehler über Fehler ! Orthographie, Fallfehler, das : dass, - Ausbessern ? Nie ! Nicht einmal nach Hinweis ! - Dafür ist RTL fehlerlos . . .
Sa, 14.01.2017, 10:34 | Josef Maierhofer

Ja, das sind sind die Leute aus der 'neuen Schulgeneration', die zwar Antifa brüllen können aber lesen und schreiben und rechnen und Grammatik noch immer nicht.
Sa, 14.01.2017, 10:03 | Gabriele Gratsch

Aber der Fluchtachterl-Michl hat schon "Hamour": "Ich kann verstehen, dass sie = die Stümper-Weh(!)sely nach 13 Jahren im Rathaus NEUE Herausforderungen in der PV sucht".......
Sa, 14.01.2017, 09:07 | usos

Welch Zufall, daß beide Sprachakrobatinnen Nadja heißen. Die von der zib wird man nicht loswerden, dafür sorgt schon der Profilherausgeber. Die andere ist zumindest hübsch anzusehen,selten im orf.
Sa, 14.01.2017, 04:07 | Denen gleich richtiges Deutsch lernen!

Vielleicht kann man den Flüchtlingen gleich das Gossendeutsch der Genossen lernen, damet sech de in da Paddee gle so rechteg wohlfuehln tan. Und glech de ZiB verschtengan. Med allen Zwetschentönen.
Sa, 14.01.2017, 02:03 | Ursula Schweiger-stenzell

Das Fürchterliche ist, dass es den wenigsten Zusehern und Hörern aufgefallen sein wird. "Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod"! Umgangssprache statt Grammatik! Letztere wird auch nicht mehr gelehrt.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden