ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (ORF2 Di, 21.02.2017, 22:00)
ZIB 2

Kaum werden die Dinge eine Spur komplizierter, steigt Armin Wolf bei einem Thema geistig aus. Das hat er wieder einmal - nein gleich zweimal bewiesen. Er stellte nämlich sowohl in einer Vorankündigung um 21 Uhr wie auch am Beginn der ZiB fast gleichlautend die absurde Frage: "Darf man als EU-Land nur Jobs in Österreich (bzw. für Arbeitnehmer in Österreich) fördern?"

Natürlich darf man das. Das darf jedes EU-Land, ohne dass irgendjemand etwas dagegen hätte. Die von vielen Juristen aufgeworfene Frage ist vielmehr eine ganz andere: Darf Österreich bei dieser Förderung von Jobs (oder Arbeitnehmern) in Österreich Bürger aus anderen EU-Staaten diskriminieren? Etwa ausländische Arbeitslose? Etwa Absolventen von nichtösterreichischen Schulen oder Universitäten?

Die meisten Europarechtsexperten sagen Nein zu dieser Frage, sie werden freilich im ORF nicht zitiert. Die ORF-Redaktion zeigt nur einen, der den Regierungsstandpunkt vertritt, der also meint, dass das sehr wohl ginge. Nun mag sogar sein – wenn es auch sehr unwahrscheinlich ist. Es bleibt dennoch ärgerlich und typisch, dass der ORF nur den dem SPÖ-Bundeskanzler Kern (der ja diesen Förderungs-Plan entwickelt hat) genehmen Standpunkt zitiert. Ärgerlich und überaus unjournalistisch ist auch, dass er nicht einmal mit einem Wort das zentrale Problem erwähnt, wie denn die zwei Milliarden für diese Förderung finanziert werden. Noch ärgerlicher ist, dass der ORF nicht jene hochrangige Wirtschaftsprüferin zu Wort kommen lässt, welche am gleichen Tag Firmen explizit davor gewarnt hat, dass sie eventuell sogar die ganze erhaltene Förderung zurückzahlen müssen, falls die EU das Kern-Gesetz aufheben sollte. Und am ärgerlichsten für den Zuschauer ist ein Moderator, der nicht einmal das Problem versteht.

Immerhin werden in einer Kurzmeldung die Migranten-Unruhen in Schweden erwähnt. Man entschuldigt sich aber mit keinem Wort für die Blamage, dass man sich tags davor über Donald Trump lustig gemacht hat, weil dieser die katastrophalen Folgen der schwedischen Einwanderungspolitik attackiert hat.

Wenn eine Redaktion geistig so schlampig ist, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn sie es auch äußerlich ist. Wenn sich etwa ein nach Prag entsandter Redakteur im bunten T-Shirt vor die Kamera setzt, obwohl er einen Gesprächspartner im Sakko vor sich hat.

Sa, 25.02.2017, 01:12 | Schwanensee

Ich habe den Blödsinn m d Simpli-Box nicht mitgemacht. Seither lebe ich ORF-frei u ungezwungen. TV-Aufreger tangieren mich nur peripher. Und der Wolf mit seiner "Kugelschreiberwaffe" geht ma ned ab.
Mi, 22.02.2017, 18:18 | Snapchater

Dumm ist der Wolf sicher nicht, aber seine einseitige ideologische Schlagseite kommt immer wieder sehr peinlich durch. Das macht dann den dummen Eindruck.
Mi, 22.02.2017, 12:55 | vesparaser

Der IQ von Herrn Wolf dürfte sich knapp über dem der Grünen Jugend bewegen.
Mi, 22.02.2017, 13:17 | Gabriele gratsch

DARUNTER, eindeutig darunter....
Was niemand laut sagt: der fast IQ-lose Wolf hat im ORF die einzige (gesetzlich vorgeschriebene) Inklusions-Stelle für Behinderte bekommen ;O) !
Mi, 22.02.2017, 11:57 | Also ich finde den ORF super !

Täglich schaue ich (bzw. meine Frau) von 19:18 bis 19:20 das Wetter bei NÖ-Heute. Meist hübsche Moderatorin mit Schirm. - Der nächste ORF-Fix-Termin ist dann das Neujahrskonzert 2018 . . . So what . .
Mi, 22.02.2017, 09:48 | Josef Maierhofer

Herr Wolf ist kein Journalist, sondern ein Vollstrecker der ihm aufgetragenen Ideologie, nämlich alle 'Feinde' der Ideologie zu vernichten und damit voll in den ORF passend.
Mi, 22.02.2017, 09:21 | 1956

Ich glaube, Wolf ist kein Linker. Er ist Opprotunist und Systemgünstling. Würde er auch IS oder NS oder andere faschistische Propaganda machen, wäre das opportun und zeitgeistig und für sein Ego gut?
Mi, 22.02.2017, 09:01 | Mankovsky

Wolf ist ein Linker und scheint auch sonst nicht besonders intelligent zu sein.
Mi, 22.02.2017, 08:55 | olga

Rührend finde ich übrigens auch das Verschweigen der bürgerkriegsähnlichen Zustände in Frankreich.Das betrifft allerdings nicht nur den ORF,sondern beinah alle Mainstream-Medien.
Mi, 22.02.2017, 13:23 | Vormaier

Das gilt nur für die Meinstream-Medien in Österreich. In Deutschland wird das von Medien oft heruntergespielt, aber immerhin nicht verschwiegen.
Mi, 22.02.2017, 08:17 | Freier Mensch

Brillant erzählt und erkannt . Danke an den Autor . Es ist wirklich nur mehr ärgerlich......
Mi, 22.02.2017, 07:53 | mayerhansi

Zur geforderten Strafrechtsreform durfte d. RA-Kammerpräsident seine Meinnung äußern, okay. Aber ein 2maliger Auftritt d. GRÜNEN Justizsprechers ist eine Objektivitätsverletzung! Was sagt die FPÖ???
Mi, 22.02.2017, 05:37 | wernmannfayer

Um festzustellen das der Wolf geistig sehr begrenzt ist muss man nur seine schwachsinnigen Twitter Kommentare lesen. Blöder geht's gar nimmer aber er passt perfekt zu seinem Arbeitgeber.
Mi, 22.02.2017, 12:58 | Gleich und gleich gesellen sich beim Twittern . . .

Weiß der Wolff nicht, dass der neue Gottseibeiuns (der mit der blondgefärbten Wahnsinnsfrisur) auch twittert?! Na, wenn das kein Grund ist, damit aufzuhören! Oder - weiß er das womöglich nicht?
Mi, 22.02.2017, 04:27 | volxhilfe

ORF nur mehr aus Tradition und unterhaltsamen Wetterbericht: 19h BGLD-Heute - liebevoll "Flüchtlingsreport" genannt - mit meiner Frau.
Mi, 22.02.2017, 00:27 | jaguar

Auf Grund der evidenten ORF-Gehirnwäscheversuche z.B.in ZIB 2 sehe ich nur mehr selten ORF, es gibt ja auch andere Möglichkeiten....von ntv bis hin zu BBC oder CNN....
Di, 21.02.2017, 23:47 | Das war nicht immer so, aber:

Der ORF ist zu einer niveaulosen Lachnummer verkommen! Selbst die treuesten roten oder grünen Genossen spüren das. Man kann ihn nicht mehr ernst nehmen. Er verbreitet nur noch (linxlinken) Unsinn.
Di, 21.02.2017, 23:20 | os2tom

Wenn man komplett geistig derangiert ist hat man die besten Voraussetzungen für eine Karriere beim ORF. Siehe Wölfchien.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden