ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Andreas Unterberger (Online Do, 23.02.2017, 16:48)
Der ORF lässt (positiv) staunen
Link: http://wien.orf.at/news/stories/2827377/

Das ist nun wirklich mehr als überraschend und erfreulich (und wird hoffentlich einem diesmal sauber journalistisch arbeitenden Journalisten nicht gleich den Kopf kosten): Orf.at meldet den absurden Plan, für Ho Tschi-minh in Wien ein Denkmal zu errichten, mit erkennbar kritischem Unterton.

Seit wann dürfen die denn das?

Der Denkmals-Plan war zwischen dem Staat Vietnam und den Wiener Rathausgenossen ausgebrütet worden, wie zwei besonders intensiv vom Rathaus finanzierte Blätter melden (Krone und Falter). Der Online-ORF verweist nun - völlig zu Recht - darauf, dass unter dem vietnamesischen Kommunistenführer Millionen ermordet worden sind und dass es zahlreiche Kriegsverbrechen gegeben hat.

Diese plötzlich ausgebrochene Wahrheitsliebe ist so positiv, dass man gar nicht sonderlich herummäkeln will. Denn etliches Andere hätte auch noch unbedingt erwähnt gehört. Vor allem, dass der nordvietnamesische Diktator einen jahrelangen erbitterten, völkerrechtswidrigen und opferreichen Eroberungskrieg gegen Südvietnam und zur Kolonialisierung Kambodschas geführt hat. Und dass nach Sieg des Nordens viele Hunderttausende  als Boat people verzweifelt übers Meer geflüchtet sind.

Letzte Zweifel am plötzlich ausgebrochenen Journalismus im ORF bleiben aber aus einem anderen Grund: Denn manches deutet darauf hin, dass das Rathaus inzwischen selbst wieder das Interesse an dem Projekt verloren hat. Seit die geplante Heldenplatz-Umbennung so viel Empörung ausgelöst hat. Und vor allem seit die Wiener SPÖ politisch so ins Eck innerparteilicher Grabenkriege geraten ist. Vielleicht hat sich aber auch jemand an die peinliche Blamage rund um das schon vor Jahren errichtete Denkmal für einen anderen kommunistischen Massenmörder namens Che Guevara erinnert. Der allerdings nur Tausende umgebracht hat.

Fr, 24.02.2017, 13:41 | Jetzt bleibt der "Che" doch allein, so eine Schande!

Ein Denkmal für den Massenmörder hätte so richtig gut zum anderen Mörder ("El Che") gepaßt - also warum darauf verzichten? Nur der Massenmörder mit dem Deutschen Kurzbart, der kriegt weiter nichts.
Fr, 24.02.2017, 15:19 | Herwig Mankovsky

Obwohl er ja Sozialist war.
Fr, 24.02.2017, 09:59 | Mankovsky

Ein ein paar ,,Vorzeigewahrheiten" sollen wohl den Rest der Nachrichten glaubhafter erscheinen lassen.
Also ich erkenne keine Tendenzwende hinsichtlich manipulativer Berichterstattung.
Fr, 24.02.2017, 08:46 | Darth Maul

Nein, verehrter Hr. Dr. Unterberger, da muß ich leider widerspr., absolut nichts ist am orf positiv, zu schwer wiegen die Verfehlungen der Vergangenheit, nie wieder gut zu machen! Niemals vergessen!
Fr, 24.02.2017, 07:40 | Theater-Donner

Um ein paar Stimmchen verkaufen die "Linken" Mami, Papi, Omi und Opa. Und wenn es "Charakter" war, was der Junge da von sich gab, dann mach ich mir ernstlich Sorgen..
Do, 23.02.2017, 20:07 | Freier Mensch

Alles Täuschung ,ORF lügt !! Stalin (Hrdlicka u.Glawi als Marxistin) hat 30 bis 40 Mio. umgebracht, Mao (P.Pilz) 100 Mio., für Ho Chi Minh recherchiert nicht mal mehr WIKI, wieviel !! Linke LÜGEN !!!!
Do, 23.02.2017, 20:07 | Dr. Fischer

...eine "fake"-Reaktion? Zur Täuschung des Stimmviehs alias der treuen Orf-Schauer?
Do, 23.02.2017, 18:54 | Josef Maierhofer

Scheint diese Linken haben einen Faible für Massenmörder ...
Do, 23.02.2017, 19:55 | Tagebuchleserin

Nach dem Ho-Denkmal ist mit weiteren Denkmälern zu rechnen, vielleicht ein Pol Pot-Denkmal als nächstes?
Do, 23.02.2017, 17:21 | wienerhans

seit wann hat der ORF "kritisch" zu berichten - das ist genauso schlimm wie "rot" zu berichten ...



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden