ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Werner Reichel (ORF2 Mo, 06.03.2017, 22:00)
ZIB 2

Wenn Twitter-König Armin Wolf in „seiner“ ZiB2 einen Nichtlinken interviewt, läuft das stets nach dem selben Schema ab.  Wolf ist, anders als bei seinen linken Politfreunden, besonders an- und vor allem untergriffig. Er versucht seine Gegner - und als solche sieht er sie tatsächlich - nach allen Regeln der Kunst fertig zu machen. Da der heimische Politbetrieb nicht gerade im Übermaß mit politischen Talenten gesegnet ist, gelingt ihm das auch in den meisten Fällen. Deshalb ist er auch er der große Hero für das linke Fußvolk.  Unser Armin zeigt es denen so richtig ...

Völlig anders sieht ein solches Interview aus, wenn Armin Wolf auf Sebastian Kurz trifft. Dann wirkt Wolf plötzlich wie ein viel zu alter Journalistenlehrbub. Kurz beantwortet seine Fragen stets eloquent, kompetent, verständlich und lässt sich von Wolf nie auf's Glatteis führen. Es ist jedes Mal ein Vergnügen, wie Kurz Wolfs Angriffe kontert und ins Leere laufen lässt.

Armin Wolf würde dem jungen Kurz so gerne Paroli bieten, aber dazu reichen seine Fähigkeiten nicht aus. Mittlerweile scheint sich Wolf damit abgefunden zu haben, er schaltet bei Kurz-Interviews zwei Gänge zurück. Schade. Aber man will sich schließlich nicht blamieren. Hier treffen Wolf und der linke Staatsfunk an ihre Grenzen. Das sind die ganz seltenen Augenblicke, wo sogar ORF-Nachrichten interessant, amüsant und informativ sind. Danke, Herr Kurz.

Fr, 10.03.2017, 21:18 | dhmg

Respekt vor Sebastian Kurz, einer der wenigen intelligenten Politiker, die sich ihr Amt aus Idealismus antun und dem Volk dienen wollen. Und Wolf macht scheinbar immer noch öffentliche Therapie.
Di, 07.03.2017, 15:06 | Trio mit 4 Fäusten

Twitter ist längst auf dem absteigenden Ast. Das passt doch zu Wolf und dem ÖRF.
Di, 07.03.2017, 12:41 | vesparaser

Den Meinungsblockwarten des ORF glauben zum Glück immer weniger Menschen. Zitat F. J. Strauß: Irren ist menschlich, immer irren sozialdemokratisch. Wie immer glänzend geschrieben Hr. Reichel
Di, 07.03.2017, 12:35 | wolfgang

Irgendwie wirkt der Blick des Herrn Wolfs immer irrer..............
Di, 07.03.2017, 11:30 | Das muss man gesehen haben!

Wolf war streichelweich. Bei Kurz steht er mit Untergriffsversuchen halt auf verlorenem Posten - die gehen nicht, denn Kurz ist ganz einfach in jeder Beziehung besser als der Herr Tschurnalist.
Di, 07.03.2017, 10:35 | El Capitan

Ich habe nach längerer Zeit wieder einmal ZiB2 aufgedreht. Wolf contra Kurz. Doch diesmal kam es weich. Ich nehme an, Wolf ladet durch und ballert beim nächsten Mal wieder auf Kurz' kugelsichere Weste
Fr, 10.03.2017, 21:20 | dhmg

Ich habe gar nicht mehr die Lust und die Nerven auf ORF-Nachrichten. Bin zu Servus TV abgewandert. Was soll ich sagen, normale Menschen dort. ORF nur wenn es wirklich nicht mehr anders geht.
Di, 07.03.2017, 09:28 | Wahrheit

Gut argumentiert, Herr Reichel ! Es ist ein Vergnügen Kurz zuzuhören, der immer zum Thema die besten Antworten parat hat und spontan ist. Er ist dem Reporter Wolf,der herunter lesen muß,weit überlegen
Di, 07.03.2017, 09:06 | Yes we gaehn

Man siehts dem rotgrüngutmenschlichen Armin W schon an seinem grüblerischen Mienenspiel an: "WANN hört er endlich auf, mich vorzuführen ..." EINFACH NUR KÖSTLICH!!!
Di, 07.03.2017, 08:27 | Tagebuchleserin

"Wolf ist, anders als bei seinen linken Politfreunden, besonders an- und vor allem untergriffig"
Ich meine: Der einseitige Gesinnungsjournalist Wolf ist dabei mitunter zum kotzen!
Di, 07.03.2017, 07:02 | Rainer

Der Clou: Kurz hat praktisch nie Unterlagen mit, spricht frei aus dem Gedächnis, während Wolf seine Argumente vom Blatt oder Teleprompter abliest...da heult der Wolf...
Di, 07.03.2017, 06:23 | Kurt B.

Danke Hr. Reichel für die tolle Analyse!
Di, 07.03.2017, 04:36 | Freier Mensch

Nun wird auch plausibel,warum GrünRotGute Bildung runterfahren :damit , und unter Anwendung gelernter Kampfrhetorik, macht man das thumbe Wahlvolk gefügig .Es gibt keine schlimmere Diktatur als Linke



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden