ORF-Watch.at Die unabhängige Kontrolle des Gebührenmonopols


Kurt Ceipek (Online Mi, 08.03.2017, 23:52)
Die „anerkannte Expertin“
Link: http://orf.at/stories/2382434/2382423/

Der ORF überschlägt sich angesichts der neuen Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner nahezu vor Begeisterung. Sie sei „eine anerkannte Expertin“, posaunte vorerst einmal der Teletext hinaus. Für die meisten Österreicher ist sie eher eine unbekannte Expertin. Und wer vom ORF zum „Experten“ hochgejubelt wird, erweist sich – wie die trübe Erfahrung der ORF-Konsumenten zeigt – sehr oft als das Gegenteil.

Frau Rendi-Wagner, zuletzt hochrangige Ministerialbeamtin, seit einigen Jahren Mitglied im „Bund der Sozialdemokratischen Akademikerinnen und Akademiker“ und seit gestern sogar SP-Parteimitglied, wird es schwer haben, ihren Vorschusslorbeeren gerecht zu werden. Begonnen hat sie vorerst einmal mit eher hohlen Phrasen. Ein Beispiel: „Alle sollen Gewinner der Weiterentwicklung sein“, sagte sie.

No na, kann man dazu nur sagen.

Die Lobhudelei, die der ORF über die neue Ministerin ergießt, der neben dem Gesundheitsressort auch noch das Frauenministerium umgehängt wird, dürfte sogar die Mitarbeiter des Parteipressedienstes der SP vor Neid erblassen lassen. So kitschig schön kann nur der ORF über eine solche Inthronisierung berichten.

Interessant wäre in diesem Zusammenhang, wie die Berichterstattung des ORF ausfiele, wenn eine ÖVPlerin oder gar eine FPÖ-Ministerin in den Sattel gehoben wird. Ich glaube, Ton und Inhalt solcher Berichte kann sich jeder erfahrene ORF-Konsument gut vorstellen.

Sa, 11.03.2017, 10:08 | Gabriele Gratsch

....die "Neue" sollte klären, warum VDB wieder operiert werden mußte ?!
Tipp aus dem AKH: Krebspatienten erhalten oft auch Cortisol; das macht die Haut dünn und schnittempfindlich, ergo KEINE Rasur !
Fr, 10.03.2017, 21:06 | dhmg

Wenn mich nicht alles täuscht, hat ihre Vorgängerin Heinisch-Hosek mit den gleichen Worten angefangen "Lohnschere zwischen Mann und Frau inakzeptabel". Undankbar Frauen- und Gesundheitsm. zu vereinen.
Fr, 10.03.2017, 00:48 | gscheithaufen

Ex-Perten sind ehemalige Perten. Nur: was ist ein Pert? Ein Prinzipiell Einverstandener Rebellischer Tropf? Hmm.
Do, 09.03.2017, 11:43 | GRPFE

Experten als Minister sind so eine Sache. Meistens geht das schief, denn es kann ja nur ein sektorales und dann diesen Sektor überbewertendes Fachwissen sein, das sie mitbringen.
Do, 09.03.2017, 11:04 | Damit niemand sie für überparteilich hält: BSA und Paddeee

Ja, kann er sich. Das wäre dann eine der gewohnten medialen Hinrichtungen. Aber so, wo die Dame beim BSA (BSAInnen? soviel Zeit muß auch bei Abkürzungen sein, oda, Genossen?) ist, wird sie bejubelt.
Do, 09.03.2017, 10:55 | boris golan

Hab kein ORF empfang,Blutdruck normal,EEG normal,Blutwerte normal.
Do, 09.03.2017, 10:30 | Gerald

Alleine dadurch, dass sie den Unsinn von 20% weniger Gehalt für Frauen bei gleicher Leistung behauptet hat, hat Fr. Rendi-Wagner schon gezeigt, was für eine Expertin sie ist.
Fr, 10.03.2017, 17:58 | Es wird auch bei dieser netten Dame so sein .....

Es ist immer das gleiche bei den Sozis: selbst wenn sie "Expert_Innen" sind, kommt sehr bald der Punkt, wo ihr Intellekt etwas sagen möchte, ihre Paddeedisziplin aber sagt: jetzt sagst das Gegenteil !
Do, 09.03.2017, 10:17 | Mankovsky

,,Experte" ist doch längst das Synonym für ,,Dampfplauderer" geworden. Der ORF präsentiert uns ja stets seine speziellen ,,anerkannten" Dampfplauderer.
Do, 09.03.2017, 09:12 | H.Moser

Nur kurz nachgedacht:
Wenn sie Mitglied im BSA, Bund sozialistischer Akademiker, ist und kein Parteimitglied, ist der BSA keine Suborganisation der Partei, was ich mir nicht vorstellen kann.
Do, 09.03.2017, 08:23 | wolfgang

Sie wird es nicht lange "derreiten"- sie kommt nicht aus dem SPÖ Stammhaus! Wetten, dass sie im Fall des Falles gemeinsam mit Kern die Bühne verlässt!
Do, 09.03.2017, 07:38 | Es lebe der Weltfrauentag,

es lebe der Interstellare Frauentag, es lebe der intergalaktische Frauentag!!! , ES KANN NIMMER BESSER wern.....Kernderl, du bist der Beste!!! Entzetzlich, wannst bei der Bahn bliebn warst!
Do, 09.03.2017, 07:13 | Cotopaxi

Die herzeigbaren Ministerinnen im Kabinett Kern werden mehr, das ist erfreulich. Er ist, was das Erscheinungsbild betrifft, auf dem richtigen Weg. Hoffentlich droht kein Zickenkrieg.
Sa, 11.03.2017, 00:12 | Ingrid B.

Es gab einmal einen, der sagte, lasst dicke Menschen um mich sein.
Kern sagt, lasst schöne Frauen um mich sein und das soll reichen?
Was ist mit genug Hirn für diesen Job???
Do, 09.03.2017, 07:03 | Mankovsky

Sensationell: Endlich bringt jemand etwas Fachwissen in das Ministerium mit.Der neue Liebling des ,,unabhängigen“ Staatssenders.
Do, 09.03.2017, 06:50 | wernmannfayer

Ja ja, die roten Experten kennen wir zur genüge. Das einzige in dem die Experten sind ist Freunderlwirtschaft und Steuergeldvernichten.
Do, 09.03.2017, 01:54 | Günter Thonhauser

Kern agiert wie ein Manager. Er besetzt Stellen wie in einem Konzern üblicherweise vorgegang. wird. Und der ORF ist seine Marketingabtlg - das hört sich dann eben so an. 2018 ist der Spuk eh vorbei.
Do, 09.03.2017, 11:05 | boris golan

2013 wurde das selbe behauptet,kein Hausverstand,keine Vernunft,keine Vernunft,keine Besserung,keine Besserung,keine Zukunft,keine Zukunft,LEIDER.
Do, 09.03.2017, 11:12 | boris golan

2008,2013,2018 ?,2023 ? wann kommt endlich die besserung,wann endlich,WANN???? Mit Kernischen Gesetzen sicher sehr bald.Sarkasmus ENDE.
Do, 09.03.2017, 01:54 | Günter Thonhauser

Kern agiert wie ein Manager. Er besetzt Stellen wie in einem Konzern üblicherweise vorgegang. wird. Und der ORF ist seine Marketingabtlg - das hört sich dann eben so an. 2018 ist der Spuk eh vorbei.



Ich will die Datenschutzerklärung lesen.

Kommentar senden